Das tödliche Netz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDas tödliche Netz
OriginaltitelThe Man in the Net
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1959
Länge98 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMichael Curtiz
DrehbuchReginald Rose
ProduktionWalter Mirisch
Alan Ladd
MusikHans J. Salter
KameraJohn F. Seitz
SchnittRichard V. Heermance
Besetzung
Synchronisation

Das tödliche Netz (Originaltitel: The Man in the Net) ist ein US-amerikanischer Film noir aus dem Jahr 1959 mit Alan Ladd und Carolyn Jones. Michael Curtiz führte Regie.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Werbegrafiker John Hamilton und seine Frau Linda verlassen New York und ziehen nach Stoneville, Connecticut. Sie wollen der lärmenden Geschäftigkeit der Großstadt entkommen. Ein weiterer Antrieb für John ist seine Besorgnis um Lindas Alkoholprobleme.

John freundet sich schnell mit den dortigen Kindern an, wird aber von den meisten Erwachsenen des Ortes: Außenseiter behandelt. Linda fehlt ihres sozialen Umfeldes aus New York – und das alte höhere Einkommen Johns.

Sie drängt darauf auf eine Feier im Haus von Brad und Vickie Carey zu gehen, an denen als Gäste unter anderem auch ein anderes verheiratetes Paar, Roz und Gordon Moreland, sowie der vermögende Vater von Brad Carey, teilnehmen. Später auf der Feier macht Linda betrunken John eine Szene, bei sie ihn beleidigt und behauptet, er hätte ihr ein blaues Auge geschlagen. Danach gesteht sie Vicki, dass sie auf der Feier im Rausch gestürzt sei. Zornig und verdrossen sagt sie John, dass sie eine Affäre mit dem Ortspolizisten Steve Ritter habe.

John stimmt einen Jobinterview in New York zu, dass seine Frau hinter seinem Rücken arrangiert hatte. Als er zurückkommt, ist Linda spurlos verschwunden. Ein Koffer von ihr wird auf der Müllhalde des Ortes gefunden. Als Linda verschwunden bleibt fangen die Polizei und die Nachbarn an, John zu verdächtigen. Sein Haus wird mit Steinen beworfen. Als der Polizist Ritter ihn festnehmen will, flieht John und findet bei den Kindern in ihrer geheimen Höhle Unterschlupf.

Er finden sich Beweise, die Linda mit einem weiteren Mann in Verbindung bringen. Um dem Täter eine Falle zu stellen, wird eine Bandaufnahme, die den Täter angeblich überführen könnte, von ihm erfunden und die Kinder bringen das Gerücht in Umlauf. John ist überrascht, als Brad auftaucht, weil er einen anderen Mann erwartet hatte. Es stellt sich heraus, dass Linda mit Brad eine Affäre hatte und von ihm missbraucht wurde. John findet aber schnell heraus, dass der wirkliche Mörder Carey Senior war, der seinen feigen Sohn decken wollte.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Verfilmung eines gleichnamigen Romans aus dem Jahre 1956 von Patrick Quentin, einen Pseudonym, unter dem Hugh Wheeler und Richard Webb publizierten.[2] Die Filmrechte wurden im folgenden Jahr von der Mirisch Company erworben, die einen Produktionsdeal mit United Artists hatten.[3] Alan Ladd wurde im Januar 1958 als Hauptdarsteller unter Vertrag genommen.[4] Reginald Rose, der auch bereits bei Der Mann aus dem Westen für die Mirisch-Brüder geschrieben hatte, schrieb das Drehbuch. Michael Curtiz, in den 1920er Jahren aus Europa nach Hollywood gezogen war und dessen bekanntestes Werk Casablanca ist, führte Regie.[5]

Die Dreharbeiten begannen am 23. Juni 1958.[6] Gedreht wurde hauptsächlich in Hollywood in den Studios von Metro-Goldwyn-Mayer sowie einigen Außenaufnahmen in Framingham, Massachusetts.[7]

Für die Außenaufnahmen vom „The Chimney House“, einem wichtigen Ort in der Handlung, kam das Roseland Cottage in Woodstock, Connecticut, zum Einsatz. Viele weitere Außenaufnahmen wurden in Thompson, Connecticut, aufgenommen. Dort wurde auf dem Marktplatz ein Filmset (Tankstelle) aufgebaut. Viele der Statisten kamen von vor Ort.[8]

Die Gemälde, die im Film von der Figur John Hamilton gemalt werden, stammen von Harold Kramer.[9]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard W. Neson, Filmkritiker der The New York Times, lobt die schauspielerische Leistung von Carolyn Jones und die Besonderheiten von Reginald Roses Schreibkünsten. Er schreibt:

“…More interesting is the dialogue by Mr. Rose and his preoccupation with injustice. The lines show a keen love for kids and an honest regard for the need to interject reality into a yarn that is tediously familiar once it settles down into its melodramatic formula. Miss Jones plays the wife with controlled fanaticism. Mr. Ladd, on the other hand, performs in his usual, cool style, which under the hectic circumstances mutes his personality to the point of unreality.”

„…Interessanter ist das Dialogeschreiben von Herrn Rose und wie er sich mit Ungerechtigkeit auseinandersetzt. Die [Dialog]Zeilen zeigen eine große Zuwendung für Kinder und einen ehrlichen Beachtung für die Notwendigkeit einen Schuß Realität in eine Geschichte hinzuwerfen, die ermüdend vertraut wird, wenn sie es sich in ihrem melodramatischen Formelschema gemütlich gemacht hat. Frau Jones spielt die Ehefrau mit einem beherrschten Fanatismus. Herr Ladd auf der anderen Seite spielt in seinem üblichen, kühlen Stil, der unter den hektischen Umständen seinen Charakter bis zu einem Punkt der Unwirklichkeit dämpft.“[10]

Das Lexikon des Internationalen Films fasste zusammen: „Was als quälendes Seelendrama beginnt, entwickelt sich zum routinierten Detektivspiel, das zwar auf manche Ungereimtheit aufbaut, aber durchweg dicht und spannend konstruiert ist.“[11]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Weißbach spricht Alvin Childress (Rolle: Diener Alonzo).[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Man in the Net In: American Film Institute Catalog.
  2. Anthony Boucher: Criminals at Large. In: The New York Times 18. November 1956, S. 298.
  3. Mirisch to ‘Man in the Net’: Firm Buys Mystery Novel for Production in 1958 – Zinnemann Signs Writer Actor Leaves Warners Of Local Origin. In: The New York Times. Special 21. Dezember 1957, S. 22.
  4. Screen Directors to Fight TV Sale: Will Join Actors, Writers In Opposing Republic’s Plans – Shelley Winters Cast. In: Thomas M. Pryor The New York Times. Special, 25. Januar 1958, S. 14.
  5. Ullman Western planned as film. Story Based on Masterson’s Life Listed by Mirisch – Rose Writing Script In: Thomas M. Pryor The New York Times. Special, 27. Februar 1958, S. 23.
  6. Mature, U. A. Plan film of civil war. Actor Will Produce and Star in Andersonville Drama – Warners Buys Novei In: Thomas M. Pryor The New York Times. Special, 3. Mai 1958, S. 11.
  7. Edwin F. Melvin: Alan Ladd on Location in Framingham. In: The Christian Science Monitor. Boston, Mass. 3. Juli 1958, S. 7.
  8. Howard Thompson: View from a local vantage point. Focus On New England – Rumer Godden Book Sought – Starlet. In: The New York Times 29. Juni 1958, S. X7.
  9. Cary Grant plans a busy schedule. Starring Role in Hitchcock Film Among 3 Projects – Business Boosters to Meet. In: Thomas M. Pryor The New York Times. Special, 30. Juni 1958, S. 24.
  10. Richard W. Neson: film review In: The New York Times. 11. Juni 1959.
  11. Das tödliche Netz. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  12. Das tödliche Netz. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 9. Oktober 2016.