Das verlorene Paradies (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paradise (1994)

Das verlorene Paradies, im englischsprachigen Original Paradise, ist ein 1994 erschienener Roman des Literaturnobelpreisträgers 2021 Abdulrazak Gurnah. Die Hauptperson des Buches, Yusuf, wird als zwölfjähriges Kind von seinen Eltern zur Bezahlung von Schulden an einen arabischen Händler übergeben. Für diesen Händler muss er nun in einer Stadt an der Swahili-Küste im heutigen Tansania arbeiten. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs kann Yusuf entkommen, indem er sich der Kolonialarmee des damaligen Deutsch-Ostafrika anschließt.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der Nobelpreisbekanntgabe im Oktober 2021 war die deutsche Übersetzung vergriffen. Eine durchgesehene Neuauflage erschien am 8. Dezember 2021 mit einer Startauflage von 40.000 Exemplaren[1] im Münchner Penguin Verlag.[2][3]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adam Soboczynski: Jenseits des Aktivismus. Warum der Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah eine so glückliche Wahl ist. In: Die Zeit. 14. Oktober 2021 (zeit.de). (paywall)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Glatthor: Literaturnobelpreisträger Gurnah steigt neu ein, boersenblatt.net, veröffentlicht und abgerufen am 15. Dezember 2021.
  2. Roman von Abdulrazak Gurnah auf Deutsch, boersenblatt.net, 5. November 2021, abgerufen am 6. November 2021.
  3. Sylvia Staude: Abdulrazak Gurnah: „Das verlorene Paradies“ – Die Fremden mit den Eisenschädeln, fr.de, veröffentlicht und abgerufen am 6. Dezember 2021.