Das verrückte California-Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDas verrückte California-Hotel
OriginaltitelCalifornia Suite
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1978
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieHerbert Ross
DrehbuchNeil Simon
ProduktionRay Stark
MusikClaude Bolling
KameraDavid M. Walsh
SchnittMichael A. Stevenson
Besetzung

Das verrückte California-Hotel ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Regisseur Herbert Ross aus dem Jahr 1978. Sie basiert auf dem Broadway-Stück California-Suite (Originaltitel: California Suite) von Neil Simon aus dem Jahr 1976.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ein Luxushotel in Los Angeles kehren fünf Paare ein, die sich mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert sehen. In einem Hotelzimmer treffen das mittlerweile geschiedene Autoren-Ehepaar Hannah und Bill Warren aufeinander. Die gemeinsame, minderjährige Tochter ist der emanzipierten Publizistin aus New York weggelaufen und hat sich unter fadenscheinigen Gründen beim Vater an der Westküste einquartiert. Nach langer Diskussion sieht Hannah ein, dass ihre Tochter beim leiblichen Vater besser aufgehoben ist, und tritt die Rückreise an.

Diana Barrie und ihr Ehemann Sidney, ein bisexueller Antiquitätenhändler, reisen zur Oscar-Verleihung, wo die englische Schauspielerin für den Academy Award nominiert ist. Obwohl die Shakespeare-Darstellerin die leichtfüßige Komödie, in der sie auftritt, nicht mag und bei den Buchmachern als Außenseiterin gilt, hofft sie auf den Gewinn des Filmpreises. Der Oscar wird jedoch bei der Verleihungszeremonie an eine jüngere Kollegin verliehen, und die vernachlässigte Diana findet Trost bei ihrem Ehemann, der sich zuvor ausschließlich dem männlichen Geschlecht gewidmet hatte.

Zwei afroamerikanische Chirurgen aus Chicago wiederum, die mit ihren Ehefrauen im Hotel absteigen, konkurrieren miteinander, was in zahlreiche Missgeschicke ausartet, während der verheiratete Harry aus der Provinz sich am nächsten Tag mit einer besinnungslos betrunkenen Schönheit – die ihm sein Bruder „spendiert“ hat – in seinem Bett wiederfindet. Harry versucht den Seitensprung vor seiner plötzlich aus Philadelphia nachgereisten Ehefrau Millie zu verheimlichen, doch diese entdeckt das schlafende Mädchen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde im berühmten Beverly Hills Hotel gedreht. Nach einer 150 Millionen US-Dollar teuren Renovierung gibt es heute ein Filmverbot im Hotel, um die prominenten Gäste zu schützen.

Die Filmfigur Frances ging bei der Oscarverleihung leer aus; Maggie Smith gewann den Preis als beste Nebendarstellerin. Im Broadway-Stück war die Rolle von der US-Amerikanerin Tammy Grimes interpretiert worden.

Die Szenen am und im Dorothy-Chandler-Pavillon wurden unmittelbar vor der 50. Oscarverleihung gedreht. Man sieht während der Barszene den dort nominierten Richard Burton (Equus – Blinde Pferde) auf dem Fernsehschirm.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst sah in Das verrückte California-Hotel im Vergleich zu anderen Neil-Simon-Verfilmungen wie Ein seltsames Paar, Das Nervenbündel oder Der Untermieter eine herbe „Enttäuschung“ und kreidete das Fehlen einer „dramaturgische(n) Klammer“ an. Die zeitgenössische Filmkritik sah bei der ersten Episode um Fonda und Alda „noch etwas von intelligent-scharfzüngiger Dialektik“ aufblitzen, während Simon in der zweiten Episode um Smith und Caine ungewöhnlich vulgäre Töne angeschlagen würde. Die dritte Episode um die Arzt-Ehepaare wäre dagegen „Possenreißerei“ und würde „verstimmen“, da die „unsympathische Tölpel- und Intrigantenrolle […] ausgerechnet den Farbigen im Ensemble zugeteilt“ worden wäre. Die vierte Episode sei in „ältester Boulevardschwank-Manier aufgezogen“ und würde Schauspieler Walter Matthau nur Gelegenheit bieten, „ein ausgeleiertes Klischee abzuziehen“. Regisseur Herbert Ross lasse „allen billigen Unterhaltungseffekten die Zügel schießen“ und versäume es, „die theatermäßige Struktur des dialogbetonten Stücks filmisch aufzulösen“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neil Simon: California-Suite. Lustspiel in vier Akten (Originaltitel: California Suite). Deutsch von Gerty Agoston [unverkäufliches Bühnenmanuskript]. Hunzinger Bühnenverlag und Stauffacher, Bad Homburg v. d. H. und Zürich circa 1980, 177 S.
  • Robert Grossbach: Das verrückte California-Hotel (Originaltitel: California Suite). Deutsch von Juscha Zoeller. Heyne, München 1979, 175 S., ISBN 3-453-01119-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Filmkritik von R. E. im film-dienst 08/1979 (aufgerufen via Munzinger-Archiv)