Dassault Flamant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dassault MD.315 Flamant
Dassault Flamant in Basel, September 1977
Typ: Transport- und Schulflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Dassault Aviation
Erstflug: 6. Juli 1947
Indienststellung: 1948
Produktionszeit: 1948–1953
Stückzahl: ca. 345

Die Dassault MD.315 Flamant ist ein leichtes zweimotoriges Transportflugzeug des französischen Herstellers Dassault Aviation, das kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges für die französischen Luftstreitkräfte entwickelt wurde.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Entwicklungsarbeiten an einem leichten Transportflugzeug für den Einsatz in den französischen Kolonialgebieten begannen 1946 unter der Bezeichnung MD.303 als Weiterentwicklung eines früheren Projekt für ein achtsitziges Verbindungsflugzeug, der Marcel Bloch MB-30. Der Prototyp der MD.303 flog erstmals am 26. Februar 1947 und wurde von zwei hängend eingebauten 6-Zylinder-Reihenmotoren Béarn 6D angetrieben. Das Flugzeug ist als Tiefdeckers mit doppeltem Leitwerk ausgelegt und besitzt ein einziehbares Bugradfahrwerk. Die Serienversion wurde mit ebenfalls hängend eingebauten 12-Zylinder-V-Motoren Renault 12S ausgestattet. Die erste Flamant wurde im Jahr 1949 an die französischen Luftstreitkräfte ausgeliefert. Das Flugzeug wurde für die Pilotenausbildung, Navigationstraining, leichten Transport, Seeüberwachung und als leichtes Angriffsflugzeug eingesetzt. Während des Algerienkriegs wurde die Maschine für leichte Angriffe mit Nord-SS.11- und AS.11-Panzerabwehrraketen[1] oder mit Maschinengewehren, Bomben und Raketen ausgerüstet. Die Flamant blieb bis 1981 im Dienst.

Varianten[Bearbeiten]

Trainer Dassault MD.311 Flamant auf der ILA 2010
Transportflugzeug Dassault MD.312 Flamant auf der ILA 2010
  • MD.303: Prototyp, 1 gebaut
  • MD.311: Bombenschützen-, Navigations- und Aufklärungstrainer mit verglastem Bug, 39 Exemplare
  • MD.312: sechssitziges Transport- und Verbindungsflugzeug, 142 Stück
  • MD.312B: ein Prototyp mit einfachem Leitwerk und verkürztem Rumpf, 1 Stück
  • MD.312M: Verbindungsflugzeug für die französische Marine, 25 Exemplare
  • MD.315: zehnsitziges Transportflugzeug, 137 Stück
  • MD.316X: eine MD 315 wurde zu Testzwecken auf zwei 14-Zylinder-Doppelsternmotoren SNECMA 14X Super Mars mit je 611 kW umgerüstet
  • MD.316T: ein Prototyp mit einfachem Leitwerk und zwei 7-Zylinder-Sternmotoren Wright R-1300-CB7A1 mit je 597 kW

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Dassault MD.315 Flamant
Kenngröße Daten[2]
Besatzung 2
Passagiere 10
Länge 12,50 m
Spannweite 20,70 m
Höhe 4,50 m
Flügelfläche 47,20 m²
Leermasse 4250 kg
max. Startmasse 5800 kg
Reisegeschwindigkeit 300 km/h
Höchstgeschwindigkeit 380 km/h
Dienstgipfelhöhe 8000 m
Reichweite 1200 km
Triebwerke 2 × 12-Zylinder-V-Motoren Renault 12S 02-201 mit je 433 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. COIN: French Counter-Insurgency Aircraft, 1946–1965 Pt.1
  2. Leonard Bridgman (Hrsg.): Jane's All The World's Aircraft 1953–54. Jane's, London 1953.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dassault Flamant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien