Data Definition Language

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Data Definition Language (DDL) ist eine Datenbanksprache, die verwendet wird, um Datenstrukturen und verwandte Elemente zu beschreiben, zu ändern oder zu entfernen. Ursprünglich bezog sich DDL auf Datenbanksysteme, der Begriff wird aber heute auch in anderen Zusammenhängen verwendet. Als Datenbanksprache ist DDL die Datenbeschreibungssprache einer Datenbank.

Es existieren sehr unterschiedliche Ausprägungen der DDL (abhängig vom Verwendungszweck), Beispiele:

  • In den historischen IMS-Datenbanken werden die Datenstrukturen und deren logische Sichten in Form einer höheren Assemblersprache definiert (z. B. »... SEGM NAME=PROJECT,PARENT=FIRM,BYTES=45 FIELD NAME=(PROJNO,SEQ,U),BYTES=6,START=1 ...«).
  • In SQL liegt sie (neben DML und DCL) in Form englischer Befehlsklauseln vor (z. B. »CREATE TABLE PROJECT ( PROJNO DECIMAL(6,0) NOT NULL PRIMARY KEY, ...«).
  • XML-Schema ist eine DDL zur Beschreibung der Struktur von XML-Dokumenten.

Einige Software-Hersteller weisen auch Berechtigungselemente (z.B. GRANT) dem DDL-Begriff zu, diese gehören allerdings in der Theorie zur Data Control Language.

Zu unterscheiden ist eine DDL vom Begriff „Deklaration“: Während eine DDL i. A. zur Festlegung der Struktur von Daten in einem DBMS dient, wird das Festlegen der Format- und Strukturangaben für hauptspeicher-intern zu verarbeitende Daten – im Quelltext eines Computerprogramms, gemäß der Syntax einer Programmiersprache – als 'Deklaration' (zum Teil auch als Definition oder Spezifikation) bezeichnet.

SQL[Bearbeiten]

In der praktisch wichtigen Structured Query Language lautet die Syntax wie folgt:

   CREATE TABLE Relation ( (Attribut-Definition [PRIMARY KEY])+ 
       [, FOREIGN KEY ( Attribut+ ) REFERENCES Relation ( Attribut+ )] )
   DROP TABLE Relation
   ALTER TABLE Relation Alter-Definition
   CREATE INDEX Index-Name ON Relation ( Attribut+ )
   DROP INDEX Index-Name
   CREATE VIEW Sicht [( Attribut+ )] AS SFW-Block [WITH CHECK OPTION]
   DROP VIEW Sicht
  • PRIMARY KEY und FOREIGN KEY sind Teil der SQL-89 IDL bzw. SQL-92 und werden von manchen Datenbanksystemen nicht unterstützt.
  • Die Attribut-Definition enthält den Namen des Attributes, den Datentyp, sowie optionale Angaben wie NOT NULL. In SQL-92 können benutzerdefinierte Wertebereiche sowie Defaultwerte angegeben werden.
  • Bei CREATE TABLE können ab SQL-92 außerdem mittels der CHECK-Klausel noch Integritätsbedingungen bei den Attributen oder für die Tabelle angegeben werden.
  • Die Alter-Definition ist ADD Attribut-Definition. In SQL-92 gibt es noch ALTER Attribut Default-Wert oder DROP Attribut. Da SQL-92 sehr restriktiv bezüglich der ALTER-Anweisung ist, ist dies eine der Anweisungen, die von den Herstellern universell erweitert wurde, so dass beliebige Änderungen möglich sind wie durch eine Folge von DROP und ADD-Anweisungen.
  • Bei der Definition einer Sicht können neue Attributnamen vergeben werden. SFW-Block ist eine beliebige SQL-Abfrage, WITH CHECK OPTION gibt an, ob gewisse Änderungsoperationen erlaubt sein sollen (vgl. Sichten). Eine ORDER BY Klausel ist in Sichtdefinitionen nicht zulässig, da Sichten wieder Relationen sind, und Relationen sind (Multi-)Mengen, also per Definition nicht sortiert.
  • Die CREATE-Anweisung wird in modernen DBMS dazu benutzt, außer Relationen, Indizes und Sichten alle möglichen anderen Objekte zu kreieren.
  • Der SQL-Standard definiert Indizes überhaupt nicht, so dass die entsprechenden CREATE INDEX und DROP INDEX Anweisungen immer produktspezifische Erweiterungen sind. Allerdings verwenden die meisten DBMS die gleiche oder eine sehr ähnliche Syntax.
  • WITH CHECK OPTION definiert eine View mit einer gewissen Kontrolle über die Daten, die mittels der View bearbeitet werden können. Durch diese Angabe wird festgelegt, dass Änderungen der Sicht, die den in ihr nicht sichtbaren Teil einer Relation beeinflussen, in einem Test erkannt und abgewiesen werden.

Beispiele:

   CREATE TABLE Student (
     MatrNr INT NOT NULL PRIMARY KEY,
     Name VARCHAR(50) NOT NULL)
Erzeugt die Tabelle namens Student mit den Spalten MatrNr und Name, wobei MatrNr der Primärschlüssel ist und in keiner der Spalten leere Felder erlaubt sind.


   ALTER TABLE Student ADD Vorname VARCHAR(35)
Definiert eine neue Spalte namens Vorname in der Tabelle Student.


   DROP TABLE Student
Löscht die gesamte Tabelle Student.


   CREATE INDEX idx_Name ON Student (Name)
Legt einen Index auf die Spalte Name der Tabelle Student. Der Index bekommt die Bezeichnung idx_Name und beschleunigt die Suche nach Datensätzen in der Tabelle Student, wenn der Name als Suchkriterium angegeben wird.


   DROP INDEX idx_Name
Löscht den Index idx_Name.

Siehe auch[Bearbeiten]