Zur Beschreibungsseite auf Commons

Datei:Berlin, Mitte, Mohrenstraße, Glinka-Haus 02.jpg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Originaldatei(2.756 × 2.145 Pixel, Dateigröße: 891 KB, MIME-Typ: image/jpeg)

Commons-logo.svg Diese Datei und die Informationen unter dem roten Trennstrich werden aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons eingebunden. Zur Beschreibungsseite auf Commons Zur Beschreibungsseite auf Commons

Beschreibung

Beschreibung
Deutsch: "Glinka-Haus" in Berlin-Mitte, Mohrenstraße 63, außerdem an Mauerstraße, Glinkastraße und Zietenplatz gelegen, hier gesehen vom Zietenplatz. Das Haus wurde 1914-1916 vom Architekten Bodo Ebhardt als Verwaltungsgebäude für die Allianz-Versicherung errichtet, deren Generaldirektion nördlich im selben Block residierte. Die Säulenfassade an der Südseite stand in Bezug zu der gegenüberliegenden (im Zweiten Weltkrieg zerstörten) Dreifaltigkeitskirche. 1950 erfolgte ein Umbau für die Nutzung durch die "Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft". Aus dieser Zeit stammt auch ein Relief an der Fassade an der Glinkastraße, geschaffen von Olly Wallschmidt, mit einem Porträt des russischen Komponisten Michail I. Glinka und einer Widmungsinschrift.
English: "Glinka-Haus" in Berlin Mitte, Mohrenstraße 64, also situated at Mauerstraße, Glinkastraße and Zietenplatz, here seen from Zietenplatz. The house was built by architect Bodo Ebhardt as administration building for the insurance firm Allianz (its headquarters were located in the same block). The columns at the southern facade related to the nearby Dreifaltigkeitskirche (Trinity Church), which was destroyed in WWII. In 1950, the building was altered and became seat of the "German-Soviet Friendship Society". At the same time, a relief by Olly Wallschmidt was placed at the facade on Glinkastraße. It shows a portrait of Russian composer Mikhail I. Glinka and an inscription. The building is landmarked.
Datum
Quelle Eigenes Werk
Urheber Beek100

Lizenz

Ich, der Urheberrechtsinhaber dieses Werkes, veröffentliche es hiermit unter der folgenden Lizenz:
w:de:Creative Commons

Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

GNU head Es ist erlaubt, die Datei unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist im Kapitel GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.

Du darfst es unter einer der obigen Lizenzen deiner Wahl verwenden.

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell18:24, 14. Jun. 2009Vorschaubild der Version vom 14. Juni 2009, 18:24 Uhr2.756 × 2.145 (891 KB)Jörg Zägel{{Information |Description={{de|1="Glinka-Haus" in Berlin-Mitte, Mohrenstraße 63, außerdem an Mauerstraße, Glinkastraße und Zietenplatz gelegen, hier gesehen vom Zietenplatz. Das Haus wurde 1914-1916 vom Architekten Bodo Ebhardt als Verwaltungsgebäud

Die folgende Seite verwendet diese Datei:

Metadaten