Dateiverwaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Dateiverwaltung (auch Datei-Verwaltung; englisch file management) werden in der Informationstechnik unterschiedliche Vorgänge und Prozesse auf Computersystemen bezeichnet, die im weitesten Sinne die Verwaltung von Dateien beschreiben. Dabei kommt es im Detail auf die Sicht an, also auf die jeweilige Ebene, von der aus es betrachtet wird.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Dateiverwaltung im Allgemeinen zählt jegliches Manipulieren von Dateien, u. a.

meist innerhalb der Möglichkeiten eines Dateisystems.

Betrachtungsebene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betriebssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Sicht des Betriebssystems ist die Dateiverwaltung eine Ebene des E/A-Systems. Dabei werden Dateien als Objekte verstanden und einheitliche Strukturen geschaffen, um diese Objekte innerhalb des Betriebssystems, auch als Teil der Programmierschnittstelle (englisch Application Programming Interface, kurz API), zur Verfügung zu stellen. Der Dateizugriff und die -verwaltung stehen damit auf einer logischen Ebene, auch als virtuelles Dateisystem bezeichnet, sodass auf dem Betriebssystem laufende Programme auf die gleiche Weise darauf zugreifen können, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen (Sperren von Dateien, englisch Locking). Für die Programme ist es letztlich auch egal, auf welchem physischen Speicherort die Daten einer Datei tatsächlich gespeichert sind, da diese geräteabhängige E/A-Funktion vom Betriebssystem erledigt wird.[1] Das verwendete Dateisystem spielt dabei eine zentrale Rolle. Viele erweiterte Funktionen der Dateiverwaltung werden im verwendeten Dateisystem abgebildet, etwa das Vorhalten von Metadaten oder Sicherheitsfunktionen wie Journaling und das Verwalten von defekten Datenblöcken.[2]

Programmierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Programmierung beschreibt der Begriff das Verwalten von Daten, wenn diese in Form von Dateien vorgehalten werden. Dabei sind zusätzliche Überlegungen wichtig, da die Daten strukturiert abgespeichert werden müssen, damit sie zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder eingelesen und weiter verwendet werden können. Ein Anwendungsprogrammierer muss sich daher auch über die Struktur der Datenspeicherung Gedanken machen, von der Anzahl notwendiger Dateien, den verwendeten Dateinamen bis hin zur Datenstruktur innerhalb der Dateien (Dateiformat).

Die meisten Programmiersprachen bieten spezielle Funktionen zum Verwalten von Dateien an.[3]

Die Sicherheitskopie ist eine Form der (automatischen) Sicherung (englisch Backup) einer Datei, die nicht vom Betriebssystem, sondern vom Anwendungsprogramm durchgeführt wird.

Benutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Benutzer eines Computers bezeichnet die Dateiverwaltung im Allgemeinen die Tätigkeit, mit Dateien zu arbeiten. Meist verwendet man dafür Dateimanager (englisch to manage, führen, bewerkstelligen, jedoch englisch management u. a. die Verwaltung, wie in file management als Dateiverwaltung). Aber auch auf der Kommandozeile, wie etwa auf einem Terminal, kann man von Dateiverwaltung sprechen, wenn mit Kommandos Dateien umbenannt, verschoben, kopiert, gelöscht oder anderweitig verändert werden. Auch das Ändern von Metadaten, z. B. die Erstellungszeit einer Datei, zählt ebenso dazu wie das Anfertigen von Sicherungskopien.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Richter: Betriebssysteme; Leitfäden und Monographien der Informatik. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-94705-5, S. 294 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  2. Andreas Zendler: Informatikkonzepte für den Informatikunterricht: Empirische Untersuchungen und praktische Ergebnisse. epubli, 2013, ISBN 978-3-8442-5863-9, S. 352 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  3. Gabriele Goebels, Andreas Wickner: PASCAL für Wirtschaftswissenschaftler: Eine Einführung mit betriebswirtschaftlich orientierten Beispielen. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-91595-5, S. 338 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Kevin M. White: Mac OS X Support Essentials: Das offizielle Handbuch zu Mac OS X 10.5 für Administratoren, Help Desk und Support. Pearson Deutschland GmbH, 2008, ISBN 978-3-8273-2619-5, S. 649 (Volltext in der Google-Buchsuche).