Daubaer Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Daubaer Schweiz (tschechisch Dubské Švýcarsko, auch Dubské Skály oder Polomené hory, heute umgangssprachlich Kokořínsko (dt. Kokorschiner Tal)) nach dem Ort Dubá benannt, befindet sich in Nordböhmen (Tschechien) südöstlich des Böhmischen Mittelgebirges(České středohoří) und gehört geomorphologisch zum Rollberger Hügelland (Ralská pahorkatina).[1] Begrenzt wird das Gebiet von der Elbniederung, der Talniederung der Jizera (Iser), dem Teichgebiet von Doksy (Hirschberg am See) und geht im Nordosten ins Böhmische Mittelgebirge über. Der größte Teil der Daubaer Schweiz steht als CHKO Kokořínsko nach dem Ort Kokořín unter Landschaftsschutz. Das Gebiet war bis 1945/46 weitgehend deutsch besiedelt.

Mšenské pokličky

Entstehung[Bearbeiten]

Analog zur Böhmischen Schweiz und den anderen Sandsteingebieten Böhmens lagerte auch hier das Kreidemeer Sand ab, welcher sich im Verlauf von Jahrmillionen zu Sandstein verfestigte. Im Tertiär durchbrachen vulkanische Magmen den Sandstein und formten die höchsten Berge. Durch die Nähe der Elbe (Labe) als Erosionsbasis entstand eine Vielzahl von Tälern, die die Landschaft heute gliedern. Am bedeutendsten ist das Kokořínsky důl (Kokorschiner Tal), welches bei Mělník (Melnik) in die Elbe (Labe) entwässert.

Landschaft[Bearbeiten]

Typisch für die Daubaer Schweiz sind kühle schattige Täler, die von Sandsteinfelsen eingerahmt sind, aber auch trockene, von Kiefern bestandene Felsriffe. Einige aus vulkanischen Gesteinen aufgebaute Berge überragen diese Wald-Felswildnis. Die Dörfer sind geprägt von gut gepflegten Umgebindehäusern, die hier an der Südgrenze ihres Verbreitungsgebietes stehen.

Naturschutz[Bearbeiten]

Logo CHKO Kokorinsko.gif

Seit 1976 steht die Landschaft der Daubaer Schweiz als Chráněná krajinná oblast Kokořínsko auf 271,57 km² unter Landschaftsschutz. Die Verwaltung des Schutzgebietes befindet sich in Mělník. Besonders wertvolle Landschaftsbestandteile stehen als Naturreservat bzw. Naturdenkmal unter besonderem staatlichen Schutz.

Naturreservate[Bearbeiten]

Feuchtgebiet im Kokořínský důl

(PR = přírodní rezervace)

  • PR Kokořínský důl (2096,97 ha) - eines der größten Naturreservate in Tschechien
  • PR Kostelecké bory (55,13 ha)
  • PR Mokřady dolní Liběchovky (36,26 ha)
  • PR Mokřady horní Liběchovky (75,12 ha)
  • PR Vlhošť (81,99 ha)

Naturdenkmale[Bearbeiten]

(PP = přírodní památka)

  • PP Černý důl (1,71 ha)
  • PP Deštenské pastviny (2,34 ha)
  • PP Husa (Gans) (3,95 ha) - Felsformation in Form einer Gans infolge von Eiseninkrustationen
  • PP Kamenný vrch u Křenova (0,39 ha)
  • PP Krápník
  • PP Martinské stěny (Martinswand) (3,18 ha)
  • PP Mrzínov (0,87 ha)
  • PP Na Oboře (3,46 ha)
  • PP Osinalické bučiny (7,51 ha)
  • PP Pod Hvězdou (1,88 ha)
  • PP Prameny Pšovky (8,77 ha)
  • PP Ronov (8,73 ha)
  • PP Stráně Hlubokého dolu (4,64 ha)
  • PP Stráně Truskavenského dolu (0,53 ha)
  • PP Střezivojický špičák (0,5 ha)
  • PP Stříbrný vrch (2,81 ha)
  • PP Želízky (1,05 ha)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Houska
Burg Kokořín

Bedeutende Erhebungen[Bearbeiten]

  • Vlhošť (Wilschtberg), 614 m
  • Vrátenská hora (Wratner Berg), 508 m
  • Berkovský vrch (Vrchhabener Berg), 480 m
  • Nedvezi, (Nedoweska), 458 m
  • Husa (Gans), 449 m
  • Čap (Tschap), 387 m

Orte[Bearbeiten]

Felsklettern[Bearbeiten]

In der Daubaer Schweiz wird im begrenzen Maße auch geklettert. Der erste Felsen wurde schon vor dem Ersten Weltkrieg bezwungen. Als einer der bedeutendsten Felsen wurde der Quargelstein im Jahr 1909 bezwungen. Die meisten Felsen in der Daubaer Schweiz sind sehr klein und weit über die Gegend verstreut. Bedeutende Felsen fehlen fast gänzlich. Das Gestein ist sehr bindemittelarm und meist sehr weich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marie Vojtíšková / Břetislav Vojtíšek / Markéta Myšková: Dubá a okolí. Praha (Terra) 1993, S. 25

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: CHKO Kokořínsko – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien