Dauerausscheider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Dauerausscheider wird eine Person bezeichnet, die nach Infektion mit Krankheitserregern (Bakterien, Viren) diese auch ohne das Auftreten von Krankheitssymptomen oder nach dem Abklingen der Symptome auch nach einem Zeitraum von 10 Wochen weiterhin reproduziert und ausscheidet. Hieraus ergibt sich für unterschiedlich lange Zeiträume (permanente / temporäre Dauerausscheidung) eine Ansteckungsgefahr durch Kontakt mit Speichel, Harn, Stuhl und anderen Körperflüssigkeiten des Dauerausscheiders.

Eine besondere epidemiologische Bedeutung haben hier die Erreger der Salmonellosen: Salmonella (S.) enterica, S. typhi und S. paratyphi. Die Ausscheidung von Enteritis-Salmonellen dauert bei Erwachsenen im Durchschnitt einen Monat, bei Kindern unter 5 Jahren 7 Wochen oder länger. Bei Erkrankungen an Typhus und Paratyphus scheiden 1–4 % der Gesundeten (meist Personen über 50 Jahre) die Erreger länger als 6 Monate und nicht selten lebenslang weiter aus. Zur Sanierung von Dauerausscheidern wird die Gabe von Ciprofloxacin oder Ceftriaxon, bei Dauerausscheidern mit einer Cholezystolithiasis die Cholezystektomie unter antibiotischer Abschirmung empfohlen.

Ungewöhnliches Aufsehen erregte Anfang des 20. Jahrhunderts in der US-Boulevardpresse Mary Mallon (Typhoid Mary), welche mit Typhus infiziert war, jedoch nicht daran erkrankte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!