Daughters of Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daughters of Africa: An International Anthology of Words and Writings by Women of African Descent from the Ancient Egyptian to the Present (dt.: Die Töchter Afrikas: eine internationale Anthologie mit Worten und Schriften von Frauen mit afrikanischer Herkunft vom alten Ägypten bis in die Gegenwart) ist eine Sammlung von mündlich und schriftlich überlieferten Texten von mehr als 200 Frauen aus Afrika oder der afrikanischen Diaspora.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daughters of Africa wurde von der aus Ghana stammenden, heute in Großbritannien lebenden Autorin und Journalistin Margaret Busby herausgegeben und mit einer Einleitung versehen.[1] Sie verglich die Zusammenstellung des Bandes mit dem Versuch, „einen fließenden Fluss in einer Kalebasse aufzufangen“.[2]

Die Veröffentlichung erfolgte 1992[3] in London im Verlag Jonathan Cape (im Auftrag von Candida Lacey,[4] die heute Herausgeberin von Myriad Editions ist).[5] In New York erschien es bei Pantheon Books.

Daughters of Africa wird als Pionierarbeit angesehen,[6][7] welche eine Vielzahl von Genres vereint – von fiktionalen Texten über Essays, Lyrik, Drama, Lebenserinnerungen bis zu Texten von Kindern – mit einem Umfang von mehr als 1000 Seiten.[8]

Chronologisch angeordnet enthält es neben ursprünglich englischsprachigen Arbeiten Übersetzungen aus afrikanischen Sprachen sowie aus dem Holländischen, Französischen, Deutschen, Portugiesischen, Russischen und Spanischen.[9][10]

Der Titel der Anthologie wurde einem Text von Maria W. Stewart (1803–1880) aus dem Jahr 1831 entnommen, der ersten afroamerikanischen Frau, die öffentliche Vorträge zu Themen wie der Forderung nach Abschaffung der Sklaverei und den Rechten von Frauen hielt. Das berühmte Zitat lautet:

“O, ye daughters of Africa, awake! awake! arise! no longer sleep nor slumber, but distinguish yourselves. Show forth to the world that ye are endowed with noble and exalted faculties.”

„Ihr Töchter Afrikas, wacht auf! Erhebt euch! Schlaft oder schlummert nicht länger! Zeigt, wer ihr seid! Macht der Welt klar, dass ihr begabt seid mit edlen und herausragenden Fähigkeiten.“

Maria W. Stewart[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daughters of Africa wurde von der Kritik sehr positiv aufgenommen. In der Besprechung für die afrobritische Zeitung The Weekly Journal schrieb Evie Arup: „Daughters of Africa ist erstklassige Literatur. Niemals zuvor wurde die Arbeit von Frauen mit afrikanischer Abstammung aus der ganzen Welt in einem Band zusammengetragen. Der Umfang dieser Sammlung ist überwältigend. (…) Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für jeden Literaturstudenten sein und in jeder Schulbibliothek stehen, und in Abwandlung des bekannten Spruchs, 'jedes Haus sollte eines haben.'“[12] Der Rezensent des The Independent schrieb: „Dieses Buch scheint primär nur von Literatur zu handeln, aber letztendlich ist es ebenso eine Huldigung an die Sprache als solche: ihre Kraft, Meinungen zu formulieren, ebenso wie ihre Macht als Mittel des Ausdrucks.“[13] Laut „Library Journal“ ist die Anthologie „eine unschätzbare Grundlage für die Auseinandersetzung mit Schriftstellerinnen und Autoren afrikanischer Abstammung“,[14] während „The Washington Post Book World“ sie einen „großartigen Ausgangspunkt für jeden Leser“ nennt, „der am kollektiven Abenteuer teilnehmen möchte, die stillen, vergessenen und unterschätzten Stimmen schwarzer Frauen zu entdecken.“[15][16] Lorna Sage kam im „Independent on Sunday“ zu dem Schluss: „Daughters of Africa hat eine paradoxe Universalität.“[17] Der Kritiker des „Black Enterprise“ schrieb: „Diese Anthologie ist ein Markstein (…). Busby’s neuartige Anthology macht in beeindruckender Weise deutlich, wie umfangreich und vielgestaltig die Literatur schwarzer Frauen ist.“[1] Sie wurde als bahnbrechend beschrieben.[18] als eine der bedeutendsten Sammlungen von Autoren der Diaspora[19] und als „der ultimative Leitfaden über die Literatur der ‚Töchter Afrikas‘“.[20]

Daughters-of-africa wurde aufgenommen in Sacred Fire: „QRB“ 100 Essential Black Books. („QBR“ war ein früher vierteljährlich erscheinendes Literaturmagazin, welches später im Black Issues Book Review aufging).[21] Dort stand:

Daughters of Africa ist eine monumentale Leistung, weil es die umfangreichste internationale Anthologie gesprochener und geschriebener Literatur von Frauen afrikanischer Herkunft ist, die jemals in Angriff genommen wurde. (…) Der Erfolg dieser Sammlung ist, dass sie deutlich illustriert, warum alle Frauen afrikanischer Abstammung verbunden sind, indem sie zeigt, wie eng die Hindernisse, die Klüfte kultureller Gleichgültigkeit und die entmutigenden Probleme rassischer oder sexueller Diskriminierung, mit denen sie konfrontiert sind, mit einander zusammen hängen. Dabei stellt die Sammlung die ganze Breite ihrer individuellen und kollektiven Leistungen dar. Das Verdienst von Daughters of Africa liegt in seiner großartigen Darstellung des Reichtums und der Größe einer spirituellen Quelle, aus der wir alle Inspiration erhalten haben und zu der wir alle streben, um Stärke daraus zu ziehen. Zusammenfassend es ist ein überwältigendes literarisches Meisterwerk.“[14]

Die Anthologie stand auf der Liste der „Royal African Society“ der „50 Bücher von afrikanischen Frauen, die jeder lesen sollte“,[22] wurde von dem preisgekrönten Blog Ms Afropolitan als eines der „7 non-fiction books African feminists should read“ ausgezeichnet,[23] es erscheint regelmäßig auf Leseempfehlungslisten,[24][25][26][27][28] und mit den Worten von Kinna Likimani: „Es bleibt der ultimative Leitfaden für Autorinnen afrikanischer Herkunft.“[3]

Im November 2017 publizierte die vierteljährlich erscheinende Literaturzeitung Wasafiri einen Spezialbericht anlässlich des 25-jährigen Jahrtags der Erstausgabe von Daughters of Africa,[29] mit einem Interview von Ellah Wakatama Allfrey mit Margaret Busby,[30] einem Artikel von Candida Lacey[4] und Beiträgen von Edwige-Renee Dro, Angela Barry, Goretti Kyomuhendo, Nadifa Mohamed, Phillippa Yaa de Villiers und Ayobami Adebayo über den Einfluss, den die Anthologie auf sie hatte.[31]

Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass ein Folgeband unter dem Titel „New Daughters of Africa“ vom Verlag Myriad Editions bei Margaret Busby in Auftrag gegeben wurde.[32][33][34]

Autorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 200 Schriftstellerinnen werden in Daughters of Africa vorgestellt (hier eine Auswahl):

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tonya Bolden: „Book Review: Two Types of Revelation – Daughters of Africa“. In: Black Enterprise, März 1993, S. 12.
  2. „Introduction“, Daughters of Africa, S. xxix.
  3. a b „Daughters of Africa edited by Margaret Busby“, Kinna Reads, 24. September 2010.
  4. a b Candida Lacey: Daughters of Africa – Twenty-five years later. In: Wasafiri, 32(4), November 2017, pp. 7–8. doi:10.1080/02690055.2017.1350365.
  5. Margaret Busby: Granddaughters of Africa. In: Commonwealth Writers, 19. März 2015.
  6. Margaret Busby profile. In: African Writing in Britain.
  7. https://www.bocaslitfest.com/author/margaret-busby-obe/
  8. Daughters of Africa. In: Goodreads.
  9. 50 Books by African Women that Everyone Should Read. In: What’s_On Africa, Royal African Society, 30. Juni 2014.
  10. Meserette Kentake: Daughters of Africa. In: Kentake Page, 17. Dezember 2013.
  11. Maria W. Stewart (hrsg. von Marilyn Richardson), Religion And The Pure Principles of Morality, The Sure Foundation On Which We Must Build. In: America’s First Black Woman Political Writer: Essays and Speeches, Indiana University Press, 1987, S. 30.
  12. Evie Arup: Books: Daughters of Africa. In: The Weekly Journal (Band 29), 12. November 1992, S. 15.
  13. Patricia Lee: BOOK REVIEW / Canon to the right of them, canon to the left… In: The Independent, 12. Dezember 1992.
  14. a b Daughters of Africa: An International Anthology of Words and Writings by Women of African Descent and from the Ancient Egyptian to the Present. In: Barnes & Noble.
  15. New in Paperback. In: The Washington Post, 6. Februar 1994.
  16. Shereen Ali: Sharing Our Voices. (Memento des Originals vom 2. August 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/m.guardian.co.tt In: Trinidad and Tobago Guardian, 29. April 2015.
  17. Lorna Sage: Deep roots in an impossible homeland. In: The Sunday Review, Independent on Sunday, 3. Januar 1993, S. 21.
  18. Margaret Busby profile. In: The Guardian.
  19. Carol Boyce Davies: Women and Literature in the African Diaspora. In: Melvin Ember, Carol R. Ember, Ian Skoggard (eds): Encyclopedia of Diasporas: Immigrant and Refugee Cultures Around the World, Band 1, Springer Science and Business Media Inc., 2005, S. 384.
  20. Sharmilla Beezmohun: Twenty-Five most influential books. (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wasafiri.org In: Wasafiri, 2009.
  21. Max Rodriguez: Sacred Fire: „QBR“ 100 Essential Black Books. University of Michigan, 1999.
  22. 50 Books by African Women That Everyone Should Read. In: What’s On Africa, RAS, 30. Juni 2014.
  23. 7 non-fiction books African feminists should read. In: Ms Afropolitan, 27. September 2015.
  24. Sandra E. Gibbs: National African American Read-In. Supplemental List for Young Adults and Adults, Recommended by Black Caucus Members.
  25. Nana Darkoa Sekyiamah: The feminist books that inspired us – Part 1. In: This Is Africa, 24. Februar 2015.
  26. Thinking of Travel: Armchair and Otherwise. In: BlackPast.org, 2. August 2012.
  27. Yinka Sunmonu, Bookshelf: A Cultural Collection. In: The Voice, 26. Dezember 2015.
  28. Women’s Classic Literature Event Questionnaire. In: A Canon Of One’s Own, 18. März 2016.
  29. Daughters of Africa Anniversary. In: Wasafiri, Band 92: Winter 2017.
  30. Ellah Wakatama Allfrey (2017): An Interview with Margaret Busby. In: Wasafiri, 32:4, S. 2–6, DOI:10.1080/02690055.2017.1350364.
  31. Edwige-Renée Dro, Angela Barry, Goretti Kyomuhendo, Nadifa Mohamed, Phillippa Yaa de Villiers & Ayobami Adebayo: Encounters with Daughters of Africa from around the world. In: Wasafiri, 32(4), S. 11–12. doi:10.1080/02690055.2017.1350367.
  32. Natasha Onwuemezi: Busby to compile anthology of African women writers. In: The Bookseller, 15. Dezember 2017.
  33. Margaret Busby-Edited Anthology to Feature 200 Female Writers Including Adichie, Aminatta Forna, Bernadine Evaristo, Imbolo Mbue, Warsan Shire, Zadie Smith. In: Brittle Paper, 10. Januar 2018.
  34. New Daughters of Africa. In: Myriad.