Daumants Dreiškens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daumants Dreiškens Bobsport
Daumants Dreiškens.jpg
Nation LettlandLettland Lettland
Geburtstag 28. März 1984
Geburtsort SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 193 cm
Gewicht 108 kg
Karriere
Position Anschieber
Trainer Sandis Prūsis
Nationalkader seit 2003
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Sotschi 2014 Vierer
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Lake Placid 2009 Vierer
0Silber0 Winterberg 2015 Zweier
0Bronze0 Winterberg 2015 Vierer
0Gold0 Igls 2016 Vierer
IBSF Bob-Europameisterschaften
0Gold0 Cesana Torinese 2008 Vierer
0Gold0 La Plagne 2015 Vierer
0Silber0 La Plagne 2015 Zweier
0Bronze0 St. Moritz 2016 Vierer
letzte Änderung: 5. Februar 2017

Daumants Dreiškens (* 28. März 1984 in Gulbene) ist ein lettischer Bobsportler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten großen Erfolg feierte er mit dem Gewinn der Europameisterschaft im Viererbob. Dreiškens war dabei einer der Anschieber, Pilot war Jānis Miņins. Im Weltcup war bislang jeweils ein zweiter Platz im Gesamtklassement der Zweier- und der Viererbobs, beides 2012/13, sein bestes Endergebnis. In der Saison 2013/14 gewann er in St. Moritz und Igls seine ersten beiden Weltcuprennen. Bei diesen Weltcups war er als Anschieber von Oskars Melbārdis aktiv. 2015 wurde er in La Plagne mit Oskars Melbārdis Vizeeuropameister im Zweierbob. Im Viererbob gewann er mit Melbārdis als Pilot den Europameistertitel. Bei den Weltmeisterschaften in Winterberg gewann er 2015 als Anschieber von Melbārdis die Silbermedaille sowie im Viererbob Bronze. Im darauffolgenden Jahr wurde er mit Melbārdis, Arvis Vilkaste und Jānis Strenga in Igls Weltmeister im Viererbob.

Daumants Dreiškens startete bei den Olympischen Winterspielen 2014 sowohl im Zweier- als auch im Viererbob als Anschieber von Oskars Melbārdis. Im Zweierbob belegten sie Rang fünf, im Viererbob gewannen sie Silber. Auch bei den Spielen 2006 und 2010 war Dreiškens am Start. 2006 wurde er mit Jānis Miņins im Zweierbob Sechster, im Viererbob belegten sie Rang zehn. In Vancouver 2010 war Dreiškens Anschieber von Edgars Maskalāns, mit dem er im Zweierbob Rang acht belegte. Der Viererbob mit Pilot Jānis Miņins ging nicht an den Start.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]