Daunenjacke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Daunenjacke ist eine Jacke, die über eine Füllung aus Daunen von Enten oder Gänsen verfügt.

Aufgrund ihrer wärmeisolierenden Verarbeitung und der verwendeten Daunen ist die Daunenjacke besonders atmungsaktiv und hält sehr warm. Ihre Leichtigkeit ist auf das geringe Gewicht der Daunen sowie auf die Verwendung von Polyamidobergeweben zurückzuführen.

Kurze Daunenjacke
Kurze Daunenjacke von innen
Klassische FILA-Daunenjacke
Klassische FILA Daunenjacke Rückenseite

Als Daune wird das Untergefieder von Wasservögeln bezeichnet. Diese zeichnen sich durch ihre weichen und elastischen Verästelungen aus, in denen Luft gespeichert werden kann. Die Daunen werden in die Kammern der Daunenjacke eingearbeitet.

Die Qualität erkennt man an der Daunen-Füllmenge, sowie an der Bausch- und Füllkraft der Daunen. Die internationale Maßeinheit hierfür heißt Cuin. Eine Daunenjacke, die im Outdoor- oder Trekking-Bereich eingesetzt wird, sollte mindestens über 500 cuin verfügen. Für extrem kalte Regionen der Erde ist ein cuin-Wert von 700 empfehlenswert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Daunenjacke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen