Dave Davis (Komiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dave Davis (2013)

Dave Davis (* 30. Januar 1973 in Köln) ist ein deutscher Kabarettist, Musikproduzent und Komiker.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dave Davis wurde 1973 in Köln geboren. Seine Eltern stammen aus Uganda, gehören dem Stamm der Baganda an und sprechen Luganda, eine Sprache, die auch Davis beherrscht.[1] Nach ihrer Flucht vor dem Diktator Idi Amin erhielten sie in Deutschland politisches Asyl.[2] Kurz nach Davis Geburt zogen seine Eltern nach Bonn, wo er nach dem Schulabschluss eine Lehre zum Versicherungskaufmann absolvierte. Nach dreijähriger Tätigkeit im Innendienst absolvierte er ein Bachelor-Studium (Bachelor in Recording Arts). Seither ist er auch als Komponist und Produzent tätig. Er schrieb unter anderem Songs für die Boyband Part Six und für Enie van de Meiklokjes und produzierte Klingeltöne für Jamba und Hörbücher.

Bühnenidentität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Bühne verkörperte Davis die von ihm entwickelte Kunstfigur des Toilettenmannes Motombo Umbokko.[3] Dieser stammt aus dem fiktiven Land Nfuddu und lebt als Flüchtling von der Abschiebung bedroht in Deutschland. Die Komik ergibt sich vor allem aus den scheinbaren Problemen der Figur mit der deutschen Sprache. So werden bekannte Begriffe wie Hartz IV zu „Hass-Vier“ und bekannte Redewendungen satirisch verfremdet, wie z. B. „Deutschland muss den Strick enger schnallen“.

Seit 2014 tritt Davis mit dem dritten Solokabarettprogramm Afrodisiaka! unter eigenem Namen ohne seine Bühnenfigur Motombo Umbokko auf. Unter seinem Klarnamen wurde er im März 2015 mit dem Kabarettpreis Stuttgarter Besen (Goldener Besen) des Stuttgarter Renitenztheaters ausgezeichnet.[4]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Erfolg auf den Offenen Bühnen in Nordrhein-Westfalen wurde Brainpool Live Entertainment, ein Tochterunternehmen von Brainpool, auf ihn aufmerksam. Er wurde 2008 von Klaus-Jürgen Deuser in die laufende NightWash-Tour 2008 eingebunden und war im selben Jahr mehrmals in den Fernsehsendungen NightWash (Comedy Central) und TV total (ProSieben) zu sehen.

2009 war er festes Mitglied des Ensembles des Pantheon-Theaters.[5] Von Mai bis Juli 2011 war er Teil der Neubesetzung der Sat.1-Sendung Die Wochenshow. Im selben Jahr spielte er in Gregor Schnitzlers Bestseller-Verfilmung Resturlaub als Pfarrer Bouba seine erste Kinofilmrolle. In dem Spielfilm Ein Mord mit Aussicht aus der Fernsehserie Mord mit Aussicht spielte er 2015 den Polizisten Philipp Schröder. Im Januar 2017 beteiligte er sich am Sängerwettstreit It Takes 2 (RTL).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Spaß um die Ecke!
  • 2012: Live & in Farbe!
  • 2014: Afrodisiaka!
  • 2016: BLACKO MIO!
  • 2018: Genial verrückt!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besser als Hass IV, General-Anzeiger, 22. März 2010
  2. Mit Wortwitz gegen Fremdenhass, Nordwest-Zeitung, 8. April 2017
  3. Peter Michael Bluhm: Motombo um die Schockstarre. In: augsburger-allgemeine.de. 21. November 2011, abgerufen am 1. Januar 2019.
  4. Gewinner des Stuttgarter Besens 2015
  5. Bonner Comedian legt Senkrechtstart hin. General-Anzeiger, 25. April 2009
  6. Prix Pantheon an „Cloozy“ und Dave Davis
  7. bonnaparte.de (Memento des Originals vom 6. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bonnaparte.de
  8. herne.de
  9. a b gauklerfest-koblenz.de