Dave Hunt (Apologet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dave Hunt, 2008

Dave Hunt (* 30. September 1926 in Riverside, Kalifornien als David Charles Hadden Hunt; † 5. April 2013) war ein US-amerikanischer Apologet, Radiokommentator, Prediger und Autor zahlreicher Bücher, von denen einige auch ins Deutsche übersetzt wurden.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Charles Hadden Hunt war der Sohn von Albert E., einem Chiropraktiker, und Lillian M. (Wilkins) Hunt. Er entstammte einer Familie, die der Brüderbewegung angehörte. Er studierte Mathematik an der University of California in Los Angeles und arbeitete anschließend als Unternehmensberater. Ab 1973 widmete er sich ganz dem Predigtdienst. Er bereiste die Länder des Nahen Ostens. Monatlich brachte er die Zeitschrift The Berean Call heraus. In seinen Büchern behandelt er theologisch die Themen Prophetie, andere Religionen, Sekten und Okkultismus. Er vertrat die Auffassung, sowohl Jerusalem als auch Israel sei „den Juden“ nach der Bibel eindeutig von ihrem Gott verheißen worden, und wenn „die Palästinenser“ behaupteten, lt. Koran habe Gott dieses Gebiet ihnen versprochen, dann irrten sie sich.[2] Er kommentierte die westliche Kultur und die Ökumene zwischen Katholiken und Protestanten. Eine ablehnende Haltung gegenüber der Evolutionstheorie war ein Thema in seiner Radioshow und seinen Interviews.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Amerikanischen übersetzt:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Daten von Dave Hunt in: Ann Evory: Contemporary Authors New Revision Series: A Bio-Bibliographical Guide to Current Writers in Fiction, General Non-Fiction, Poetry, Journalism, Drama, Motion Pictures, Television, & Other Fields. Gale, 1983, S. 286
  2. Jerusalem – Spielball der Völker. (PDF)
  3. Peter LaLonde, Paul LaLonde: Startling Proofs: Does God Really Exist? (Memento vom 17. April 2011 im Internet Archive)