Davesco-Soragno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Davesco-Soragno
Wappen von Lugano
Davesco-Soragno
Quartier von Lugano
Karte von Davesco-Soragno
Koordinaten 719342 / 99463Koordinaten: 46° 2′ 10″ N, 8° 58′ 49″ O; CH1903: 719342 / 99463
Höhe Ø 421 m
Fläche 2,50 km²
Einwohner 1605 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 642 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2013
Postleitzahl 6964
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Davesco-Soragno ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano, im Schweizer Kanton Tessin. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano 4. April 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde. Die beiden Orte zählten im Jahr 2000 1'288 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus zwei Ortsteilen im Cassaratetal und liegt auf 428 m.ü. M.am Fusse des Monte Boglia, 4 km vom Bahnhof Lugano entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davesco wurde 1110 erstmals als curtis Avesco und Soragno 1335 als Soragnio erwähnt. Funde aus der Kupfer- und Eisenzeit mit nordetruskischen Inschriften sowie aus römischer Zeit deuten auf eine frühere Besiedlung. Bereits 1624 bildete Davesco mit Soragno eine Nachbarschaft. Die Dörfer lebten von der Landwirtschaft und Geldern von Emigranten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1801 1850 1900 1950 1980 2000[1] 2015
Einwohner 194 299 356 456 707 1288 1605

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Bartolomeo wurde erstmals 1366 erwähnt und gehörte bis 1599 zur Pfarrei Sonvico[2]
  • Gemälde Sant’Antonio da Padova[2]
  • Im Ortsteil Davesco: ein Gebäude mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert war vermutlich ein Humiliatenkloster[2]
  • Einfamilienhaus, Architekten: Mario Campi, Franco Pessina[2]
  • Villa Castello Merenda[2]
  • Im Ortsteil Soragno: Oratorium San Giuseppe[2]
  • Im Ortsteil Cossio: Betkapelle Santa Maria del Soccorso[2]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna mit Sant’Antonio abate[2]
  • Betkapelle Madonna di Lourdes im Ortsteil Soragno[2]
  • Waschanlage Monteverde[2]
  • Brunnen–Waschanlage im Ortsteil Davesco[2]
  • Primarschuledenkmal[2]
  • Sarkofagebrunnen[2]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Artistica Kalòs[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Bossoli (* 6. Dezember 1815 in Davesco; † 2. August 1884 in Turin), Kunstmaler[4][5][6][7][8]
  • Francesco Edoardo Bossoli (* 1830 in Odessa; † 6. November 1912 in Turin), Cousin von Carlo, Maler. Das Museo d’Arte Moderna in Lugano besitzt von ihm: Veduta sul lago Ceresio dal San Salvatore, 1873.[9]
  • Ambrogio Preda (* 25. Dezember 1839 in Mailand; † 5. Juni 1906 in Davesco-Soragno), Maler[10][11]
  • Luigi Monteverde (* 10. September 1841 in Lugano; † 2. Januar 1923 ebenda), Maler tätig in Davesco-Soragno[12][13]
  • Pierluigi Alberti (* 15. Dezember 1943 in Lugano) (Bürgerort Davesco-Soragno), Maler, Zeichner, Restaurator[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonio Gili: Davesco-Soragno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. Juli 2017.
  2. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 326.
  3. Associazione Artistica Kalòs
  4. Carlo Bossoli auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  5. Carlo Bossoli auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Juli 2017).
  6. Tapan Bhattacharya: Bossoli, Carlo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 10. Januar 2003.
  7. Mariangela Agliati Ruggia: Carlo Bossoli. In: Sikart (Stand: 1998)
  8. Ursula Stevens: Carlo Bossoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 3. März 2016 (2013/2015).
  9. Ursula Stevens: Francesco Edoardo Bossoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. Abgerufen am 3. März 2016 (2013/2015).
  10. Mariangela Agliati Ruggia: Preda, Ambrogio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Juni 2010.
  11. Ambrogio Preda. In: Sikart
  12. Giulio Foletti: Monteverde, Luigi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. November 2008.
  13. Mariangela Agliati Ruggia: Luigi Monteverde. In: Sikart (Stand: 2012)
  14. Pierluigi Alberti. In: Sikart