David (Vorname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David ist ein hebräischer männlicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name דָּוִד bzw. דָּוִיד dāwid geht auf דּוֹד dōd „Vaterbruder“, „Onkel väterlicherseits“, was ein Verständnis als Ersatzname impliziert, oder ידד jdd „lieben“ bzw. דּוֹד dōd „Geliebter“ zurück.[1][2]

In der Bibel ist er mit über 1000-maliger Nennung der dritthäufigste Name nach Mose und Abraham und bezeichnet wie im Koran ausschließlich König David.[2]

In der Septuaginta lautet der Name Δαυίδ Dauíd, in der Vulgata David.

Der Koran gibt den Namen als داود bzw. داوود Dāwūd wieder.

In der Form twti erscheint er als Name eines Ausländers auf einer ägyptischen Stele aus der Zeit um 1750 v. Chr.[3]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als bedeutender Name der Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam ist der Name David international verbreitet.[4]

Hervorzuheben sind Israel, wo sich der Name an der Spitze der Vornamenscharts etabliert hat[5], Kroatien (Rang 2, Stand 2021)[6], Österreich (Rang 2, Stand 2020)[7] und Ungarn (Rang 9, Stand 2019)[8],

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor den 1940er Jahren wurde der Name David in Deutschland sehr selten vergeben. Ende der 1940er Jahre stieg seine Popularität, sodass er mäßig häufig vergeben wurde. Er etablierte sich in den 1970er Jahren unter den 100 beliebtesten Jungennamen Deutschlands. Bis zum Ende der 1980er Jahre wurde der Name immer häufiger vergeben. Seitdem gehört er beständig zu den Top-30 Jungennamen.[9] Im Jahr 2021 belegte er Rang 26 der Hitliste.[10]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwandte Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David (auch: David von Armenien, David der Unbesiegbare), Philosoph, 6. Jahrhundert
  • David Scholasticus, iroschottischer Kaplan und Gelehrter im frühen 12. Jahrhundert

→ siehe außerdem die Liste der Herrscher namens David

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Abraham (* 1946), amerikanischer Historiker und Rechtswissenschaftler
  • David Abraham (David Ángel Abraham; * 1986), italienisch-argentinischer Fußballspieler
  • David Abudarham, um 1350 in Sevilla lebender und wirkender jüdischer Gelehrter
  • David Adams (1871–1943), britischer Politiker, Mitglied des Parlaments
  • David Adams (1923–2006), kanadischer Filmproduzent
  • David Adams (* 1970), südafrikanischer Tennisspieler
  • David R. Adams (* 1941), US-amerikanischer Mathematiker
  • David Ryan Adams (* 1974), US-amerikanischer Musiker, siehe Ryan Adams
  • David Ake (* 1961), US-amerikanischer Jazzpianist und Hochschullehrer
  • David Alaba (* 1992), österreichischer Fußballspieler
  • David Allison (1873–?), französisch-englischer Fußballspieler
  • David Andersson (* 1975), schwedischer Gitarrist
  • David Andersson (* 1981), schwedischer Orientierungs- und Ski-Orientierungsläufer
  • Dave Arneson (1947–2009), US-amerikanischer Spieleentwickler
  • David Arquette (* 1971), US-amerikanischer Schauspieler

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Ignatius (* 1950), US-amerikanischer Journalist, Ökonom und Thriller-Autor
  • David Ignatoff (1885–1954), russischer jiddischer Schriftsteller und Publizist
  • David Imper (* 1979), Schweizer Theater- und Filmschauspieler, Autor und Hörbuchsprecher
  • David Ireland (1927–2022), australischer Schriftsteller
  • David Irving (* 1938), britischer Geschichtsrevisionist und Holocaustleugner
  • David Izazola (* 1991), mexikanischer Fußballspieler
  • David Izon (* 1968), nigerianischer Schwergewichtsboxer

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Manders (* 1941), US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • David McAllister (* 1971), deutscher Politiker (CDU), Ministerpräsident von Niedersachsen
  • David McCullough (1933–2022), US-amerikanischer Historiker, Biograf, Erzähler und Lecturer
  • L. David Mech (* 1937), US-amerikanischer Biologe
  • David Meier (1572–1640), auch: David Meyer, deutscher Theologe, Schriftsteller und Historiker
  • David Meier (* 1985), Schweizer Jazzmusiker
  • David Meier (* 1996), deutscher Schauspieler
  • David Mendes (* 1962), angolanischer Anwalt und Politiker
  • David Mendes (David Mendes da Silva; * 1982), niederländischer Fußballspieler

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Ximenes (* 1953), Kampfname Mandati, Politiker aus Osttimor

Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Yallop (1937–2018), britischer Autor und Drehbuchautor
  • David Yarrow (* 1966), britischer Geschäftsmann und Kunstfotograf
  • David Yates (* 1963), britischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent
  • David Yelldell (* 1981), US-amerikanisch-deutscher Fußballtorwart
  • David Yost (* 1969), US-amerikanischer Schauspieler
  • David Young (1931–2008), britischer anglikanischer Theologe
  • David Yuengling (auch: David Gottlieb Jüngling; 1808–1877), deutsch-amerikanischer Bierbrauer und Unternehmer
  • David Yurkew (1943–2007), US-amerikanischer Tattoo-Künstler

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: David – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Gesenius: Hebräisches und aramäisches Handwörterbuch über das Alte Testament. 18. Auflage. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-25680-6, S. 243 f., 439.
  2. a b Alexander Achilles Fischer: David. In: Bibelwissenschaft. Deutsche Bibelgesellschaft, Januar 2009, abgerufen am 7. April 2022.
  3. K. A. Kitchen: Non-Egyptians recorded on Middle-Kingdom Stelae in Rio de Janeiro, In: Middle Kingdom Studies, edited by. S. Quirke, Whiystable 1991, S. 88
  4. David. In: Vornamen Weltweit. Matthias Grönert, abgerufen am 22. Mai 2022.
  5. Popularity in Israel. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  6. Popularity in Croatia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  7. Popularity in Austria. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  8. Popularity in Hungary. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 22. Mai 2022.
  9. David. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).
  10. Deutschlands beliebteste Namen des Jahres 2021 – Top 500. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).