David Allan Coe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Allan Coe 2008

David Allan Coe (* 6. September 1939 in Akron, Ohio) ist ein US-amerikanischer Outlaw-Country-Musiker.

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meiste Zeit seiner Jugend verbrachte Coe im Gefängnis. Coes Image als Outlaw ist bei ihm im Gegensatz zu anderen Country- und Rockmusikern nicht nur eine Show. Sein musikalisches Vorbild war vor allem Hank Williams. 1968 erschien sein erstes Album "Penitentiary Blues". Im gleichen Jahr war er mit Grand Funk Railroad auf Tour. Seine Konzerte galten als wild und unberechenbar. So erschien er auf der Bühne nicht "normal" zu Fuß, sondern auf einem Motorrad. Dabei trug er ein countrytypisches Strass-Kostüm und eine Maske. Zu dieser Zeit nannte er sich auch Mysterious Rhinestone Cowboy.

Songwriter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coe hatte seine großen Erfolge nicht so sehr als Sänger, sondern als Songwriter. Hier zeigte er eher seine gefühlvolle Seite. Er schrieb Songs für Tanya Tucker, Billie Jo Spears, George Jones und viele mehr. Einer seiner größten Erfolge war Take This Job and Shove It für Johnny Paycheck.

Ein weiterer großer Erfolg war You Never Even Called Me By My Name – das Original stammt von Steve Goodmann. Der Song erklärt, dass in einem Countrysong unbedingt Mütter, Züge, Trucks, Gefängnisse oder Alkohol vorkommen sollten, sonst sei es kein richtiger Countrysong. In diesem Sinne lautet dann die letzte Strophe:

„Well, I was drunk the day my Mom got out of prison,
And I went to pick her up in the rain,
But before I could get to the station in my pickup truck,
She got run over by a damned old train.“

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Allan Coe gehörte wie Willie Nelson, Johnny Cash, Waylon Jennings, Kris Kristofferson und Merle Haggard der Outlaw-Country-Szene an. Diese Zugehörigkeit betonte er mit dem Song Willie, Waylon and me.

Dieses Image bekräftigen auch einige seiner X-Rated, also an Erwachsene gerichtete Alben. Dabei geht es um Sex und Rassismus, die er direkt und subjektiv darstellt. Der bekannteste Song ist Nigger Fucker, ein Lied, das rassistische Stereotype bedient. Es wird beschrieben, wie der Ich-Erzähler von seiner Freundin verlassen wird, da diese auf das große Glied eines „Niggers“ abfahren würde. Coe selbst sagt dazu, dass man das alles nicht so ernst nehmen soll.

Bei Coes Konzerten vereinen sich die unterschiedlichsten Randgruppen: Biker, Cowboys und Hippies. Coe hat im Lauf seiner Karriere über 280 Lieder geschrieben und interpretiert. Seine größten Erfolge konnte er in den 1970er Jahren verbuchen. Er hat 28 Alben veröffentlicht, das erfolgreichste war Matter of Life ... and Death (1987).

Seit einiger Zeit arbeitet er mit Steve Popovich zusammen. Dieser ist der Gründer der Cleveland International, INC. die schon mit Stars wie Meat Loaf zusammenarbeitete. Coe und Popovich haben ihr eigenes Plattenlabel COEPOP Records gegründet, auf welchem Alben wie Songwriter of the Tear oder Biketoberfest ’01 veröffentlicht wurden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Veröffentlichungen mit Rebel Meets Rebel siehe hier.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1975 Once Upon A Rhyme Coun­try8
(17 Wo.)Coun­try
1976 Longhaired Redneck Coun­try14
(10 Wo.)Coun­try
1977 Rides Again Coun­try26
(10 Wo.)Coun­try
Tattoo Coun­try38
(5 Wo.)Coun­try
1978 Family Album Coun­try47
(5 Wo.)Coun­try
Human Emotions Coun­try45
(2 Wo.)Coun­try
1980 I’ve Got Something To Say Coun­try66
(3 Wo.)Coun­try
1981 Invictus Means Unconquered Coun­try67
(2 Wo.)Coun­try
1983 Castles In The Sand US179
(5 Wo.)US
Coun­try8
(29 Wo.)Coun­try
Hello In There Coun­try38
(11 Wo.)Coun­try
1984 Just Divorced Coun­try22
(24 Wo.)Coun­try
1985 Darlin’, Darlin’ Coun­try22
(17 Wo.)Coun­try
Unchained Coun­try49
(13 Wo.)Coun­try
1986 Son Of The South Coun­try31
(24 Wo.)Coun­try
1987 A Matter of Life and Death Coun­try50
(16 Wo.)Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1968: Penitentiary Blues
  • 1969: Requiem For A Harlequin
  • 1974: The Mysterious Rhinestone Cowboy
  • 1977: Texas Moon
  • 1978: Buckstone County Prison Soundtrack
  • 1978: Nothing Sacred
  • 1979: Spectrum VII
  • 1979: Compass Point
  • 1981: Tennessee Whiskey
  • 1982: Underground Album
  • 1982: D.A.C.
  • 1982: Rough Rider
  • 1990: 1990 Songs for Sale
  • 1993: Standing Too Close To the Flame
  • 1993: Granny's Off Her Rocker
  • 1994: Lonesome Fugitive
  • 1994: The Perfect Country and Western Song
  • 1994: Truckin’ Outlaw
  • 1996: 20 Road Music Hits
  • 1996: Living On The Edge
  • 1997: The Ghost of Hank Williams
  • 1998: Johnny Cash is a Friend of Mine
  • 1999: Recommended for Airplay
  • 2000: Long Haired Country Boy... And Other Such Songs
  • 2001: Country & Western
  • 2002: Sings Merle Haggard

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
2003 Live at Billy Bob’s Texas Coun­try71
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Livealben

  • 1997: Live - If That Ain’t Country
  • 2002: Live From the Iron Horse Saloon: Biketoberfest ’01
  • 2003: Country Outlaw

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1978 Greatest Hits US
Platin
Platin
US
Coun­try40
(9 Wo.)Coun­try
1985 17 Greatest Hits US197
Gold
Gold

(1 Wo.)US
Charteinstieg erst 2014
For the Record: The First 10 Years US
Gold
Gold
US
Coun­try46
(15 Wo.)Coun­try
1993 17 Greatest Hits US
Gold
Gold
US
2004 The Essential David Allan Coe Coun­try72
(2 Wo.)Coun­try

Weitere Kompilationen

  • 1981: Encore
  • 1984: The Best of David Allan Coe
  • 1986: I Love Country
  • 1989: Crazy Daddy
  • 1990: 18 X-Rated Hits
  • 1991: Biggest Hits
  • 1993: The Mysterious Rhinestone Cowboy/Once Upon a Time
  • 1994: 20 Greatest Hits
  • 1994: Longhaired Redneck/Rides Again
  • 1995: Best of the Best
  • 1995: Compass Point/I’ve Got Something to Say
  • 1995: David Allan Coe, Johnny Paycheck & Others
  • 1995: Headed for the Country
  • 1995: Human Emotions/Spectrum VII
  • 1995: Invictus Means Unconquered/Tennessee Whiskey
  • 1995: The Original Outlaw
  • 1995: Tattoo/Family Album
  • 1996: Super Hits, Vol. 2
  • 1996: You Never Even Called Me by My Name (mit Johnny Paycheck)
  • 1997: Truck Drivin’ Songs
  • 1999: 16 Biggest Hits
  • 1999: Castles in the Sand/Once Upon a Rhyme
  • 2001: Songwriter of the Tear
  • 2002: The Original Outlaw of Country Music
  • 2005: At His Best
  • 2005: Castles in the Sand/Hello in There PLUS
  • 2005: For the Soul and for the Mind: Demos of ’71-’74
  • 2005: Just Divorced/Darlin’ Darlin’ PLUS
  • 2005: A Matter of Life... and Death PLUS
  • 2005: The Ride
  • 2005: Rough Rider/D.A.C. PLUS
  • 2005: Ultimate Collection
  • 2005: Unchained/Son of the South PLUS
  • 2007: Country Hit Parade
  • 2007: Early Years
  • 2010: D.A.C.’s Back
  • 2013: The Mysterious David Allan Coe: 4 Classic Albums 1974-1978
  • 2014: The Illustrated David Allan Coe: 4 Classic Albums 1977-1979

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Coun­try Coun­try
1974 (If I Could Climb) The Walls of This Bottle
Coun­try80
(6 Wo.)Coun­try
1975 Would You Be My Lady
Once Upon a Rhyme
Coun­try91
(4 Wo.)Coun­try
You Never Even Called Me by My Name
Once Upon a Rhyme
Coun­try8
(17 Wo.)Coun­try
1976 Longhaired Redneck
Longhaired Redneck
Coun­try17
(11 Wo.)Coun­try
When She’s Got Me (Where She Wants Me)
Longhaired Redneck
Coun­try60
(6 Wo.)Coun­try
Willie, Waylon and Me
Rides Again
Coun­try25
(11 Wo.)Coun­try
1977 Lately I’ve Been Thinking Too Much Lately
Rides Again
Coun­try49
(8 Wo.)Coun­try
Just to Prove My Love to You
Tattoo
Coun­try82
(6 Wo.)Coun­try
Face to Face
Tattoo
Coun­try92
(3 Wo.)Coun­try
1978 Divers Do It Deeper
Family Album
Coun­try86
(3 Wo.)Coun­try
You Can Count on Me
Human Emotions
Coun­try85
(5 Wo.)Coun­try
If This Is Just a Game
Human Emotions
Coun­try45
(8 Wo.)Coun­try
1979 Jack Daniel’s, If You Please
Human Emotions
Coun­try72
(5 Wo.)Coun­try
1980 Get a Little Dirt on Your Hands
I’ve Got Something to Say
Coun­try46
(17 Wo.)Coun­try
1981 Stand by Your Man
Invictus Means Unconquered
Coun­try88
(3 Wo.)Coun­try
Tennessee Whiskey
Tennessee Whiskey
Coun­try77
(5 Wo.)Coun­try
1982 Now I Lay Me Down to Cheat
Rough Rider
Coun­try62
(5 Wo.)Coun­try
Take Time to Know Her
Rough Rider
Coun­try58
(8 Wo.)Coun­try
1983 The Ride
Castles in the Sand
Coun­try4
(19 Wo.)Coun­try
Cheap Thrills
Castles in the Sand
Coun­try45
(10 Wo.)Coun­try
Crazy Old Soldier
Hello in There
Coun­try85
(6 Wo.)Coun­try
Ride ’Em Cowboy
Coun­try48
(13 Wo.)Coun­try
1984 Mona Lisa Lost Her Smile
Just Divorced
Coun­try2
(22 Wo.)Coun­try
It’s Great to Be Single Again
Just Divorced
Coun­try44
(11 Wo.)Coun­try
She Used to Love Me a Lot
Darlin’, Darlin’
Coun­try11
(19 Wo.)Coun­try
1985 Don’t Cry Darlin’
Just Divorced
Coun­try29
(12 Wo.)Coun­try
I’m Gonna Hurt Her on the Radio
Unchained
Coun­try52
(8 Wo.)Coun­try
1986 A Country Boy (Who Rolled the Rock Away)
Son of the South
Coun­try44
(10 Wo.)Coun­try
I’ve Already Cheated on You
Son of the South
Coun­try56
(8 Wo.)Coun­try
1987 Need a Little Time Off for Bad Behavior
A Matter of Life and Death
Coun­try34
(16 Wo.)Coun­try
Tanya Montana
A Matter of Life and Death
Coun­try62
(5 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1969: One Way Ticket to Nashville
  • 1969: Play All the Sad Songs
  • 1970: Monkey David Wine
  • 1971: Tobacco Road
  • 1972: Two Tone Brown
  • 1973: How High's the Watergate, Martha
  • 1973: Keep Those Big Wheels Hummin’
  • 1979: Fairytale Morning
  • 1979: X’s and O’s (Kisses and Hugs)
  • 1979: Loving You Comes So Natural
  • 1980: Great Nashville Railroad Disaster (A True Story)
  • 1980: I’ve Got Something to Say
  • 1980: If You’ll Hold the Ladder
  • 1980: Hank Williams Junior Junior (mit Kris Kristofferson und Dickey Betts)
  • 1981: Dock of the Bay
  • 1981: Juanita
  • 1982: What Made You Change Your Mind
  • 1982: Whiskey Whiskey
  • 1985: My Elusive Dreams
  • 1986: Son of the South
  • 1986: Take My Advice
  • 1988: Love Is A Never Ending War

Audiobooks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Whoopsy Daisy

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erlewine, Michael u. a.: All Music Guide to Country. San Francisco, California: Miller Freeman Books, 1997, S. 95f. (dort auch kurze Rezensionen einiger Alben).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]