David Alois Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Alois Schmid (auch David-Alois Schmid; * 9. Februar 1791 in Schwyz; † 2. April 1861 ebenda) war ein Schweizer Maler, Zeichner und Graphiker, vornehmlich von Kostümbildern und Veduten.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technischen Grundkenntnisse für seine Tätigkeit als Maler und Zeichner erwarb Schmid in Luzern, später in der Malerkolonie von Johann Heinrich Bleuler in Feuerthalen. Später war er in Zürich als Kolorierer von Trachten- und Kostümbildern für Kunsthandlungen tätig. Wesentlich bekannter sind seine Veduten, die Landschaften der Zentral- und Ostschweiz abbilden. Neben Zeichnungen fertigte Schmid auch Aquarelle an, wobei ein Grossteil seiner Werke nur dank der Verarbeitung zu Kupferstichen durch zeitgenössische Künstler erhalten blieb. Wie seine ebenfalls künstlerisch tätigen Brüder Franz Schmid (1796–1851) und Martin Schmid (1786–1842) verkaufte er zahlreiche Gouachen und Zeichnungen an wohlhabende Touristen. Für seine begehrten Panorama-Landschaften wählte Schmid besonders malerische Standorte, und verschuf seinen Veduten durch das Einfügen ländlicher Staffage ein arkadisches Ansehen. Bekannt sind seine wesentlich dramatischeren Darstellungen des Bergsturzes von Goldau.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Wild: Die Entdeckung der Richterswiler Landschaft. Eigenverlag Kurt Wild, Richterswil 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Alois Schmid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien