David Andrews (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Andrews (irisch: Daithí Mac Aindriú; * 15. März 1935 in Dublin) ist ein irischer Politiker der Fianna Fáil und ehemaliger Minister.

Biografie[Bearbeiten]

Andrews absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften und war später als Rechtsberater (Senior Counsel) tätig. Seine politische Laufbahn begann er 1965, als er als Kandidat der Fianna Fáil erstmals zum Abgeordneten des Unterhauses (Dáil Éireann) gewählt wurde. In den folgenden Jahren vertrat er dort zunächst den Wahlkreis Dun Laoghaire-Rathdown und dann nach einer Wahlkreisreform von 1977 bis 2002 den Wahlkreis Dún Laoghaire.

Bereits zwischen Mai 1970 und Februar 1973 gehörte er dem erweiterten Kabinett von Premierminister (Taoiseach) Jack Lynch als Parlamentarischer Sekretär beim Premierminister und beim Verteidigungsminister an. Als Lynch am 5. Juli 1977 wieder Premierminister wurde, war Andrews zunächst Parlamentarischer Sekretär und dann von Januar 1978 bis Dezember 1979 Staatsminister beim Außenminister. Zugleich übernahm er von Januar bis Dezember 1979 das Amt des Staatsministers beim Justizminister. Lynchs Nachfolger als Premierminister und auch als Vorsitzender der Fianna Fáil, Charles Haughey, berief Andrews allerdings in keines seiner drei Kabinette.

Erst unter Haugheys Nachfolger Albert Reynolds wurde er am 11. Februar 1992 als Außenminister in die Regierung berufen und behielt dieses Amt bis zum 12. Januar 1993. Anschließend war er bis zum Ende von Reynolds Amtszeit am 15. Dezember 1994 Verteidigungsminister und Marineminister. Premierminister Bertie Ahern berief ihn dann wieder am 26. Juni 1997 zum Verteidigungsminister. Im Rahmen einer Regierungsumbildung übernahm er dann bereits am 8. Oktober 1997 abermals das Amt des Außenministers. Am 27. Januar 2000 trat Andrews als Außenminister zurück und schied aus dem Kabinett aus.

Weblinks[Bearbeiten]