David Bendels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Bendels

David Bendels (* 9. April 1985 in Duisburg) ist seit September 2016 Vorsitzender des Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten und seit Juli 2017 Chefredakteur der vom Verein herausgegebenen politischen Wochenzeitung Deutschland-Kurier.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seines Studiums trat Bendels im Dezember 2009 in CDU und JU ein.[1] Er war von Januar bis Mai 2011 JU-Sprecher in Duisburg und dort bis Mai 2011 auch stellvertretender JU-Vorsitzender.[1] Nach seinem Masterabschluss an der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen begann er eine Promotion und ist als selbständiger PR-Berater tätig.

Als Mitglied der CSU war er im Juni 2014 in Nürnberg einer der Gründer des Konservativen Aufbruchs, der als Basisbewegung innerhalb der CSU ein Zurück zu „echter CSU-Politik“ wie zur Zeit vor der angeblichen „Anpassung an den rotgrünen Zeitgeist“ erreichen wollte.[2] Bendels war zudem Sprecher des Konservativen Aufbruchs. Bendels trat im Juni 2016 aus der CSU aus, nachdem ihm die Partei einen Auftritt bei einer AfD-Veranstaltung untersagt hatte.[3]

Bendels lebt in Lichtenfels in Oberfranken.[4][5]

Engagement für AfD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. September 2016 wurde der Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten e. V. mit Sitz im Stuttgarter Stadtbezirk Degerloch von Bendels und sechs weiteren Mitgliedern gegründet.[6] Als Nachfolgeorganisation der Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten setzte er deren Tätigkeit, die Herausgabe und Verteilung der Wahlkampfzeitung Extrablatt, fort.[7]

In einem Interview mit der Wochenzeitung Junge Freiheit am 12. Mai 2017 erklärte Bendels, dass er die AfD für die einzig wählbare Partei halte, jedoch selbst nicht Parteimitglied sei.[8] Bendels ist – wie schon 2016 in Sindelfingen – auch in den Monaten vor der NRW-Wahl achtmal als Redner gemeinsam mit führenden Parteifunktionären der AfD (z. B. Alice Weidel und Alexander Gauland) aufgetreten.[7]

Auf Zweifel an seiner Zuständigkeit angesprochen sagte Bendels der WOZ Die Wochenzeitung, er selbst bestimme den Inhalt der Extrablätter und treffe sich regelmäßig mit Alexander Segert und dessen Mitarbeitern sowie mit Politikern von SVP und FPÖ, um die „konservativ-bürgerlichen Kräfte“ zu vernetzen.[9]

Als Chefredakteur des seit dem 12. Juli 2017 erscheinenden AfD-nahen Deutschland-Kuriers[10] äußerte Bendels gegenüber dem Onlinebranchendienst Meedia, die Zeitung und ihr Trägerverein, dessen Vorsitzender er sei, würden beide mit der Werbeagentur Goal zusammenarbeiten, aber nicht mit Geldern aus der Schweiz finanziert.[11] Nach Aussagen von Erika Steinbach hat Bendels Zeitungsanzeigen finanziert, in denen Steinbach 2017 dazu aufrief, die AfD zu wählen.[12]

Im Juli 2018 erhielt Bendels als Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten e.V. über die Kölner Anwaltskanzlei Höcker eine Abmahnung des AfD-Bundesvorstands, mit der Aufforderung, zukünftig das Partei-Logo für Wahlempfehlungen und Wahlwerbung nicht mehr zu verwenden, mit der Begründung: „Die von Ihnen angefertigte und veröffentlichte Werbung ist dazu geeignet (...), zu der irrigen Annahme zu führen, dass es sich dabei um Werbung unserer Mandantin handelt.“ Eine Klage gegen den Verein wurde zudem angekündigt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor erhob den Vorwurf, dass „die AfD sich wohl ganz bewusst in eine rechtliche Grauzone der Parteienfinanzierung begeben“ habe. Die jetzt vorgegebene Distanzierung sei „mehr als fadenscheinig und wenig glaubwürdig“.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ingo Blazejewski: Querelen im Vorstand der Jungen Union in Duisburg. In: DerWesten.de. 31. Mai 2011 (derwesten.de [abgerufen am 30. November 2017]).
  2. Lichtenfelser leitet konservativen Verein - Unterstützung für die AfD im Wahlkampf. In: inFranken.de. (infranken.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  3. Thomas Schmoll: Tortenschlacht um die AfD. In: FAZ.net. 11. August 2016, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  4. Peter Groscurth: David Bendels verlässt die CSU. In: inFranken.de. 2. Juni 2016 (infranken.de [abgerufen am 30. November 2017]).
  5. Peter Groscurth: Lichtenfelser leitet konservativen Verein - Unterstützung für die AfD im Wahlkampf. In: inFranken.de. 23. Januar 2017 (infranken.de [abgerufen am 30. November 2017]).
  6. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart, Germany: Stuttgarter Verein will Vordenkerrolle: Die neuen Konservativen. In: stuttgarter-nachrichten.de. (stuttgarter-nachrichten.de [abgerufen am 19. August 2017]).
  7. a b AfD: Schatten-Spender. In: ZEIT ONLINE. (zeit.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  8. jungefreiheit.de: „Die AfD ist die einzig wählbare Partei“. In: JUNGE FREIHEIT. (jungefreiheit.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  9. Exportnationalismus: Der Auslandseinsatz des SVP-Werbers. 17. Mai 2017 (woz.ch [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  10. Pressemitteilung - Deutschland-KURIER. In: Deutschland-KURIER. (deutschland-kurier.org [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  11. „Keine Verbindung zur AfD“: Deutschland-Kurier-Chef David Bendels widerspricht Kritikern. MEEDIA, 14. Juli 2017. Abgerufen am 18. Juli 2017
  12. Erika Steinbach, die Stiftung und die Millionen. (tagesspiegel.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  13. Sebastian Pittelkow, Katja Riedel, Charlotte Theile Zürich: AfD geht gegen ihre Wahlkampf-Helfer vor. In: sueddeutsche.de. 10. August 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 11. August 2018]).