David Brooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Journalisten David Brooks. Für den gleichnamigen Politiker siehe David Brooks (Politiker), für den Eishockeyspieler siehe David Brooks (Eishockeyspieler).
David Brooks

David Brooks (* 11. August 1961 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Journalist. Er ist vor allem als konservativer politischer Kommentator und Wirtschaftsjournalist in Erscheinung getreten.

Werdegang[Bearbeiten]

Brooks wuchs in New York City auf, ehe er an der University of Chicago studierte.[1] 1983 graduierte er dort als Bachelor of Arts in Geschichte.[2]

1984 begann Brooks seine Journalistenkarriere bei der Washington Times, ehe er zwei Jahre später als Auslandskorrespondent zum Wall Street Journal wechselte und von Brüssel aus über Europa, Russland, Südafrika und den Mittleren Osten berichtete. Als der Weekly Standard im September 1995 aus der Taufe gehoben wurde, gehörte er als Senior Editor zu den ersten Journalisten des Blattes.[3]

In den folgenden Jahren machte sich Brooks einen Namen als konservativer Kritiker und Kommentator. Er bezog Stellung zu politischen Themen, aber auch zu Wirtschaftsthemen und Themen der modernen Kultur. Neben seiner Tätigkeit als schreibender Journalist trat er auch in Fernsehsendungen auf.

2000 veröffentlichte er mit Bobos in Paradise eine Analyse über die US-amerikanische Oberklasse zur Jahrtausendwende und prägte damit den Begriff Bobo. Zudem trat er als Kommentator in Newsweek und dem Atlantic Monthly in Erscheinung. Seit 2003 steuert er regelmäßig als Op-Ed Beiträge bei der New York Times bei.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „David Brooks“ – Kurzbiografie bei pbs.org (abgerufen am 23. Oktober 2008)
  2. „David Brooks“ – Profil bei nndb.com (abgerufen am 23. Oktober 2008)
  3. a b „Columnist Biography: David Brooks“ – Kurzbiografie bei nytimes.com (abgerufen am 23. Oktober 2008)

Weblinks[Bearbeiten]