David Charvet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Franck Guez Charvet (* 15. Mai 1972 in Lyon) ist ein Schauspieler, Sänger und Model.

Leben[Bearbeiten]

David Charvets Vater, ein aus Tunesien nach Frankreich eingewanderter Jude, war ein Unternehmer. Als Charvet neun Jahre alt war, gewann sein Vater eine Greencard und zog in die USA. In den Jahren 1992 bis 1995 war er in der Fernsehserie Baywatch zu sehen. Im Film Verschollen in der weißen Hölle (1996) übernahm er eine der Hauptrollen, genauso im Film Prince Charming (1999), in dem er neben Tia Carrere spielte. In den Jahren 1996 bis 1998 spielte er in der US-Fernsehserie Melrose Place.

In den 2000er Jahren trat Charvet in französischen Fernsehproduktionen auf. Er veröffentlicht ebenfalls Musikalben wie David Charvet (1997), Leap of Faith (2002) und Se laisser quelque chose (2004).

Er kümmert sich aber auch weiterhin um seine musikalische Karriere. Die Single Sometimes it rains aus dem Album Se Laisser Quelque Chose wurde im Juli 2006 in Frankreich, Belgien und der Schweiz veröffentlicht – das englische Album So We Meet Again folgte.

Am 12. August 2011 heiratete Charvet seine langjährige Verlobte Brooke Burke Charvet. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1992–1996: Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu (Baywatch, Fernsehserie, 70 Folgen)
  • 1995: Eine unmoralische Verführung (Seduced and Betrayed)
  • 1995: Derby
  • 1996: Verschollen in der weißen Hölle (Angel Flight Down)
  • 1996–1998: Melrose Place (Fernsehserie, 46 Folgen)
  • 2002: Prince Charming (Meet Prince Charming)
  • 2008: Green Flash
  • 2010: Verführt (The Perfekt Teacher)
  • 2013: Prisoners of the sun

Diskografie[Bearbeiten]

Alben
  • 1997: David Charvet
  • 2002: Leap of Faith
  • 2004: Se laisser quelque chose
  • 2006: So We Meet Again
Singles
  • 1997: Should I leave
  • 1997: Regarde-toi
  • 2002: Leap of faith / Jusqu’au bout
  • 2002: Teach me how to love / Apprendre à aimer
  • 2003: Take you there
  • 2004: Je te dédie
  • 2006: Sometimes it rains
  • 2010: Swim with the birds

Weblinks[Bearbeiten]