David Chipperfield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Chipperfield (Venice 2012)

Sir David Alan Chipperfield, CBE (* 18. Dezember 1953 in London, England)[1] ist ein britischer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

David Chipperfield ist der Sohn des Farmers Alan John Chipperfield und seiner Frau Peggy. Er wuchs auf einem Bauernhof in der Grafschaft Devon auf. Als sein Vater einen weiteren Hof sowie einige andere Gebäude hinzugekauft hatte und sie in Ferienwohnungen umbaute, half er ihm bei der Planung.[2] Da er großen Gefallen daran fand und Talent zeigte, begann er ein Architekturstudium am Londoner Kingston Technical Institute (seit 1992: Kingston University). Anschließend wechselte er an die Architectural Association in London. Nach seinem Studienabschluss 1977 arbeitete er bei Douglas Stephen und anschließend im gemeinsamen Büro von Richard Rogers und Norman Foster.

1985 gründete Chipperfield das Architekturbüro David Chipperfield Architects in London. Heute hat er zudem Büros in Berlin, Mailand und Shanghai und ist weltweit tätig. Zu den Bauaufgaben zählen Kultur-, Wohn-, Gewerbe-, Freizeit- und öffentliche Projekte sowie Studien für Masterpläne. Mit David Chipperfield Design realisiert er zudem Produkte und Möbel, u.a. für Driade, Alessi und Zumtobel.

David Chipperfield ist Ehrenmitglied des American Institute of Architects (AIA) sowie des Bundes Deutscher Architekten (BDA), wurde zum Royal Academician (RA) ernannt und zum Royal Designer for Industry (RDI) berufen. 2004 wurde er zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. 2009 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Für seine Verdienste um die Architektur in Großbritannien und Deutschland erhob Queen Elizabeth II ihn 2010 in den britischen Adelsstand. Als Anerkennung für sein Lebenswerk erhielt er 2011 die RIBA Royal Gold Medal für Architektur und 2013 den Praemium Imperiale von der Japan Art Association. Sein Büro David Chipperfield Architects hat zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen für herausragende Entwurfsleistungen erhalten, darunter 2007 den RIBA Stirling Prize für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach und 2011 den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe-Preis sowie den Deutschen Architekturpreis für den Wiederaufbau des Neuen Museums.

David Chipperfield hat weltweit Architektur an Universitäten in Österreich, der Schweiz, Italien, Großbritannien und den USA gelehrt. Von 1995 bis 2001 war er Professor für Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und Norman R. Foster Visiting Professor of Architectural Design an der Universität Yale im Jahr 2011. Im Jahr 2012 war er Kurator der 13. Internationalen Architekturbiennale in Venedig. 2014 ernannte der italienische Möbelhersteller Driade ihn zum Artistic Director des Unternehmens.

Bauwerke[Bearbeiten]

Fertiggestellte Gebäude in Deutschland (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Joachimstraße, Berlin, Deutschland, Fertigstellung 2013
  • Museum Folkwang, Essen, Deutschland, 2010
Die Treppenhalle im wiederaufgebauten Neuen Museum, Museumsinsel Berlin, Deutschland
  • Wiederaufbau Neues Museum, Museumsinsel Berlin, Deutschland, 2009
  • Galeriehaus ‚Am Kupfergraben 10’, Berlin, Deutschland, 2007
  • Rena Lange Headquarters, München, Deutschland, 2007
  • Empire Riverside Hotel, Hamburg, Deutschland, 2007
Das Literaturmuseum der Moderne in Marbach am Neckar, Deutschland
  • Literaturmuseum der Moderne, Marbach am Neckar, Deutschland, 2006
  • Umnutzung und Erweiterung Friedrichstraße 126, Berlin, Deutschland, 2004
  • Parkside Apartments, Potsdamer Platz, Berlin, Deutschland, 2004
  • Ernsting Service Center, Coesfeld-Lette, Deutschland, 2001
  • Kaistraße Studios, Düsseldorf, Deutschland, 1197
  • Privathaus, Berlin, Deutschland, 1996

Fertiggestellte Gebäude außerhalb Deutschlands (Auswahl)[Bearbeiten]

  • One Kensington Gardens, London, UK, Fertigstellunsg 2015
  • Valentino New York Flaghip Store, New York, USA, 2014
  • Bürogebäude Moganshan Road, Hangzhou, China, 2013
  • One Pancras Square, London, UK, 2013
  • Museo Jumex, Mexiko-Stadt, Mexiko, 2013
  • Saint Louis Art Museum, St. Louis, Missouri, USA, 2013
  • Universitätsgebäude, Hautes Etudes Commerciales, Jouy-en-Josas, Frankreich, 2012
  • Peek & Cloppenburg-Weltstadthaus, Wien, Österreich, 2011
  • The Hepworth Wakefield, Wakefield, West Yorkshire, UK, , 2011
Turner Contemporary in Margate, Kent, UK
Die City of Justice in Barcelona, Spanien
  • City of Justice, Barcelona, Spanien, 2009
  • Anchorage Museum at Rasmuson Center, Anchorage, Alaska, USA, 2009
  • Kivik Art Centre Pavilion, Kivik, Schweden, 2008
  • Campus Audiovisual, Barcelona, Spanien, 2008
  • Ninetree Village, Hangzhou, China, 2008
  • BBC Scotland at Pacific Quay, Glasgow, UK, 2007
  • Penn Museum Masterplan, Philadelphia, Pennsylvania, USA, 2007
  • Liangzhu Museum, Liangzhu Cultural Village, China, 2007
  • Freshfields Bruckhaus Deringer, Amsterdam, Niederlande, 2006
  • America’s Cup Building ‚Veles e Vents’, Valencia, Spanien, 2006
  • Des Moines Public Library, Des Moines, Iowa, USA, 2006
  • Figge Art Museum, Davenport, Iowa, USA, 2005
  • Hotel Puerta America, Madrid, Spanien, 2005
  • Housing Villaverde, Madrid, Spanien, 2005
  • Gormley Studio, London, UK, 2003
  • Teruel Urban Development, Teruel, Spanien, 2003
  • Bryant Park Hotel, New York, USA, 2001
Das River & Rowing Museum in Henley-on-Thames, UK
  • River & Rowing Museum, Henley-on-Thames, UK, 1997
  • Toyota Auto Kyoto, Kyoto, Japan, 1990

Laufende Projekte (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Erweiterung Kunsthaus Zürich, Zürich, Schweiz, geplante Fertigstellung 2020
  • Nobel Center – ‚Nobelhuset‘, Stockholm, Schweden, 2019
  • Royal Academy of Arts Masterplan, London, UK, 2018
  • James-Simon-Galerie, Museumsinsel Berlin, Deutschland, 2017
  • Amorepacific Headquarters, Seoul, Südkorea, 2017
  • Apartment-Hochhaus The Bryant, New York, USA

Ehrungen und Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Rik Nys (Red.): David Chipperfield Architects Monograph. Verlag der Buchhandlung Walther König, Deutschland, 2013, ISBN 978-3-86335-134-2.
  • David Chipperfield, Kieran Long, Shumi Bose: Common Ground: a critical reader. Marsilio Editori, Italien, 2012, ISBN 978-88-317-1435-8.
  • David Chipperfield, Kieran Long, Shumi Bose: Common Ground: exhibition catalogue. Marsilio Editori, Italien, 2012, ISBN 978-88-317-1366-5.
  • David Chipperfield, Kieran Long, Shumi Bose: Common Ground: exhibition guide. Marsilio Editori, Italien, 2012.
  • Rik Nys (Red.): David Chipperfield Architects Form Matters. Verlag der Buchhandlung Walther König, Deutschland, 2011, ISBN 978-3-86560-688-4.
  • Rik Nys, Martin Reichert (Red.): Neues Museum Berlin. Verlag der Buchhandlung Walther König, Deutschland, 2009, ISBN 978-3-86560-704-1.
  • Giuseppe Zampieri (Red.): David Chipperfield - Idea e Realtà. Federico Motta Editore, Italien, 2005, ISBN 88-7179-544-X.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philipp Jodidio: Chipperfield, Taschen, Deutschland, 2015, ISBN 978-3-8365-5179-3
  • Fernando Marquez Cecilia, Richard Levene (Red.): David Chipperfield 2006–2010 El Croquis. El Croquis Editorial, Spanien, 2010, ISBN 978-84-88386-59-5.
  • Andreas Lepik (Red.): Neues Museum, Friederike von Rauch | David Chipperfield. Hatje Cantz Verlag, Deutschland, 2009, ISBN 978-3-7757-2376-3.
  • Luis Fernandez-Galiano (Red.): David Chipperfield Architects Arquitectura Viva. Arquitectura Viva SL, Spanien, 2008, ISSN 0213-487X
  • Marco Casamonti (Red.): David Chipperfield Motta Architettura. Motta Architettura, Italien, 2007, ISBN 978-88-6116-015-6.
  • Fernando Marquez Cecilia, Richard Levene (Red.): David Chipperfield 1991–2006 El Croquis. El Croquis Editorial, Spanien, 2006, ISBN 84-88386-38-9.
  • Fernando Marquez Cecilia, Richard Levene: David Chipperfield 1998–2004 El Croquis. El Croquis Editorial, Spanien, 2004, ISSN 0212-5683
  • Nobuyuki Yoshida (Hrsg.): A+U David Chipperfield / Continuity. Nobuyuki Yoshida, Japan, 2003.
  • Francisco Rei, Thomas Weaver: David Chipperfield Architectural Works 1990–2002. Ediciones Poligrafa, Spanien, 2003, ISBN 84-343-0945-9.
  • Fernando Marquez Cecilia, Richard Levene: David Chipperfield 1991–2001 El Croquis. El Croquis Editorial, Spanien, 2001, ISBN 84-88386-20-6.
  • Fernando Marquez Cecilia, Richard Levene: David Chipperfield 1991–1997 El Croquis. El Croquis Editorial, Spanien, 1998, ISSN 0212-5683
  • Monica Gili (Red.): 2G International Architecture Review: David Chipperfield 1997. Editorial Gustavo Gili s.a., Spanien, 1997, ISSN 1136-9647
  • Xavier Guell, Rik Nys: David Chipperfield. Editorial Gustavo Gili s.a., Spanien, 1992, ISBN 84-252-1555-2.
  • Axel Sowa: Einfühlung und Erfindung. Zum wiedergewonnenen Neuen Museum Berlin von David Chipperfield. In: Werk, Bauen + Wohnen. Deutsche Ausgabe, 63 (2009), 7/8, S. 4–13.
  • Kaye Geipel: Die Aura des Authentischen. In: Bauwelt, 100 (2009), S. 13, 14–25, Online-Text (PDF-Datei; 1,29 MB).

Filme[Bearbeiten]

  • Imagine... David Chipperfield: A place to be, Dokumentation, Regie: Roger Parsons, Moderation: Alan Yentob, Produktion: BBC One, Reihe: Imagine, 2015, 57 Min., Erstsendung: 1.12.2015, Video
  • David Chipperfield. Dokumentation, Deutschland, 2009, 43 Min., Regie: Sabine Carbon, Produktion: RBB, Erstsendung: 11.7. 2009, Inhaltsangabe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Chipperfield – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sir David Chipperfield in Encyclopaedia Britannica. Abgerufen am 4. Januar 2015
  2. Andreas Austilat, Susanne Kippenberger: Der deutsche Architekt ist aggressiver. Interview in Der Tagesspiegel, 31. Januar 2010
  3. Mitteilung des BMVI zum Deutscher Architekturpreis 2011 Website des BMVI. Abgerufen am 1. Februar 2016
  4. Mitteilung des DAM zum DAM Preis für Architektur in Deutschland 2010 Website des DAM. Abgerufen am 1. Februar 2016
  5. Mitteilung des DAI zum Großen DAI Preis für Baukultur 2010. Website des DAI. Abgerufen am 1. Februar 2016
  6. Mitteilung des BDA zur Großen Nike und Nike für Detailvollkommenheit 2010 Website des BDA. Abgerufen am 1. Februar 2016
  7. London Gazette (Supplement). Nr. 59282, HMSO, London, 31. Dezember 2009, ISSN 0374-3721, S. 1 (PDF, abgerufen am 2. Oktober 2013, englisch).
    Knighthood for museum architect. In: Henley Standard. 25. Januar 2010