David Gravenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Gravenhorst (* in Bochum) ist ein deutscher Theater-Regisseur und Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Bruder des Organisten Tobias Gravenhorst und wohnt heute in Hamburg.

Nach dem Abitur in Siegen/Westfalen hat er eine Ausbildung zum Schauspieler und Regisseur am Mozarteum in Salzburg abgeschlossen. Sein erstes Engagement als Schauspieler hatte er in der Spielzeit 1983/1984 am Landestheater Tübingen. Von 1985 bis 1989 arbeitete er als Schauspieler und Regieassistent bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel. In der Spielzeit 1999/2000 und 2000/2001 war er Regisseur des Oldenburgischen Staatstheater. Heute ist er Regisseur im Ohnsorg-Theater Hamburg. Seit 1986 inszeniert er als freischaffender Regisseur u. a. in Göttingen, Nordhausen, Oldenburg, Luzern, Krefeld, Mönchengladbach, Stuttgart und Hamburg.

Auch im Ausland ist er kein Unbekannter – seit 1988 inszeniert er immer wieder mit der französischen Regisseurin Anne Delbée als Assistent und künstlerischer Mitarbeiter in Paris und Nancy bei (u. a.) Phèdre/Jean Racine, Hernani/Victor Hugo, Tête d'or(Goldhaupt)/Paul Claudel.

Neben Theater-Regisseur und Schauspieler ist er auch als Produktionsleiter, Drehbuchautor, Regieassistent, Dramaturg und Dozent tätig.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Inszenierung, Regie)

des Weiteren: Endspiel, Samuel Beckett und Der Theatermacher, Thomas Bernhard

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei fast allen Filmbeteiligungen arbeitete er mit Regisseur Zoltan Spirandelli zusammen.

  • 1988: Der Hahn ist tot (interaktiver Kurzfilm) – Inszenierung gemeinsam mit Claudia Fink (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 1993: Wie Erwin Stuntz den Sexfilm drehte (experimenteller Kurzfilm) – Inszenierung (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 1995: Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege (Kurzfilm) – Produktionsleiter (Regie: Zoltan Spirandelli) (siehe auch: Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege)
  • 1996: Monika (experimenteller Kurzfilm) – Inszenierung (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 1998: Ufos über Waterlow (TV) – Schauspieler (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 1999: Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen – Leben und Freiheit
  • 2000: St. Angela (TV-Serie: Staffel 5, Folge 3) Wettlauf um Chicago – Schauspieler (Regie: Jürgen Weber)
  • 2001: Jonathans Liebe (TV) – Schauspieler (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2002: Vaya con Dios - Und führe uns in Versuchung – Schauspieler, Regieassistenz, Dramaturg, Mitarbeit am Drehbuch, Audiokommentar (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2006: Einsatz in Hamburg (TV-Serie: Staffel 1, Folge 7) Mord auf Rezept – Schauspieler (Regie: Walter Weber)
  • 2006: Mein süßes Geheimnis
  • 2008: Stürmische Zeiten (TV) – Schauspieler (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2009: Flemming (TV-Serie: Staffel 1, Folge 5) Das hohe Lied – Schauspieler (Regie: Zoltan Spirandelli)
  • 2009: Die Akte Golgatha (TV) – Organisator der Dreharbeiten als 2nd Unit Regisseur (Regie: Zoltan Spirandelli)

Lesungen/Erzähler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Gravenhorst arbeitet auch als Dozent für Grundlagen-, Rollen-, Szenenstudium und Programme am Bühnenstudio für darstellende Künste, und ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater sowie seit Sommer 2007 an der Freien Schauspielschule Hamburg.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er betreut die Internetseite Kirche im Fluss[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kirche-im-fluss.de/index.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]