David Jaffin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Jaffin (2014)

David Jaffin (* 14. September 1937 in New York City) ist ein deutscher Prediger, Pfarrer und Autor. Er verfasste als Autor zahlreiche Werke in englischer, neuhebräischer und deutscher Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Jaffin wurde im Jahr 1937 als drittes Kind eines jüdischen Juristen und einer jüdischen Hausfrau und Mutter geboren.

Nach seiner Schulzeit, die er in New York City verbrachte, studierte er in New York City an der New York University zuerst Geschichtswissenschaft und später Kunstgeschichte und Psychologie. Während dieser Zeit heiratete er am 14. September 1961 seine Frau Rosemarie. Seine Studienzeit schloss er im Jahr 1966 mit der Promotion zum Dr. phil. ab. Auch gewann er zweimal den höchsten Preis seiner Universität, den Founder´s Day Award. Zu dieser Zeit betätigte er sich auch schon als Autor: Bis zum Ende seiner Studienzeit verfasste Jaffin insgesamt zehn Gedichtbände, ein Auswahlband daraus wurde sogar in Hebräisch und Englisch in Tel-Aviv veröffentlicht.

1971 konvertierte er zum christlichen Glauben. In diesem Jahr erfolgte auch seine Reise von den Vereinigten Staaten nach Deutschland. Zuerst zog er nach Ottobrunn bei München, bevor er nach Belsen in die Nähe von Tübingen zog. Kurze Zeit später begann er durch ein Stipendium unterstütztes Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Dieses beendete er 1974. Weil er sich aber bis dahin wenig mit dem Fach identifizieren konnte, wollte er eine praktischere Anwendung seines Glaubens.

Im selben Jahr nahm er schließlich in Tübingen eine Stelle als Vikar an, die er bis 1975 bekleidete. 1975 nahm er dann schließlich eine Stelle als Zweit-Pfarrer in Magstadt in der Nähe von Stuttgart an, die er vier Jahre bis zum Jahr 1978 innehatte.

Anschließend ging er als Pfarrer in das nur fünf Kilometer entfernte Malmsheim. Hier blieb er 16 Jahre lang Pfarrer bis zu seinem Dienstende im Jahr 1994. In dieser Zeit wurde er auch Mitglied des Landesvorstandes der Evangelischen Sammlung in Württemberg. Auch erhielt er einen Lehrauftrag am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission in Bad Liebenzell.

Seitdem betätigt er sich in hohem Maße als Prediger auf Großveranstaltungen sowie als Autor zahlreicher Bücher.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 18th and 19th Century Historical Interpretations of the Reign of James I. of England, New York University, Doctoral Dissertation, 1966 (Seine Dissertation)
  • Conformed to Stone, Abelard-Schumann, New York 1968, London 1970.
  • In The Glass of Winter, Abelard-Schumann, London 1975.
  • Preceptions, Elizabeth Press, New Rochelle, New York 1979.
  • Selected Poems, English/Hebrew, Massada Publishers, Giw’atajim (Israel) 1982.
  • Jesus, mein Herr und Befreier, Verlag der Liebenzeller Mission (VLM), Bad Liebenzell 1983.
  • Israel am Ende der Tage (auch in Portugiesisch übersetzt), VLM, Bad Liebenzell 1987.
  • Die geheimnisvolle Gegenwart Gottes, Johannis-Verlag, Lahr 1990.
  • Was erwartet uns?. Edition VLM im Johannis-Verlag 1991, ISBN 978-3-880-02479-3.
  • 14 New Poems, Shearsman International Poetry Magazine, Plymouth (England) 1994.
  • ... und geh in ein Land, das ich dir zeigen will": Autobiografische Anmerkungen, Wortschatz Edition, Schwarzenfeld 1995; 2. Auflage 2014, ISBN 978-3-943362-10-7.
  • Das jüdisch-christliche Weihnachtsbuch, Johannis-Verlag, Lahr 2004, ISBN 978-3-501014721.
  • König David und Jesus, König der Könige, Johannis-Verlag, Lahr 2005, ISBN 978-3-501015216.
  • mit Thomas Baumann (Hrsg.): Das Beste von David Jaffin: Prosa und Gebete, Johannis-Verlag, Lahr 2007, ISBN 978-3501015667.
  • Listening to Silence: Poems, Wortschatz Edition, Schwarzenfeld 2014, ISBN 978-3-943362-09-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]