David Kenneth Fieldhouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Kenneth Fieldhouse (* 7. Juni 1925) ist ein britischer Historiker, der sich mit (britischer) Kolonialgeschichte (Commonwealth) befasst und speziell deren Wirtschaftsgeschichte.

Er ging in Cheltenham zur Schule[1] und studierte am Queen´s College der Universität Oxford. Ab 1950 lehrte er am Haileybury College und 1953 wurde er Lecturer an der University of Canterbury in Neuseeland. 1958 wurde er Beit Lecturer für Geschichte des Commonwealth an der Universität Oxford und ab 1981 lehrte er an der Universität Cambridge, wo er Fellow des Jesus College wurde und bis zu seiner Emeritierung 1992 Vere Harmsworth Professor of Imperial and Naval History war.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Kolonialreiche seit dem 18. Jahrhundert, Fischer Weltgeschichte, Band 29, 1965
    • Englische Ausgabe: Colonial Empires: A Comparative Survey from the Eighteenth Century, Weidenfeld and Nicholson 1966
  • Economics and Empire, 1830-1914, Weidenfeld and Nicholson 1973, Macmillan 1984
  • Colonialism, 1870-1945: An Introduction, New York: St. Martin´s Press 1981
  • Black Africa, 1945-80: Economic Decolonization & Arrested Development, London: Allen and Unwin 1986
  • Merchant Capital and Economic Decolonization: The United Africa Company 1929-1987, Oxford: Clarendon Press, 1994
  • The West and the Third World: trade, colonialism, dependence, and development, Blackwell Publ. 1999
  • Unilever overseas: the anatomy of a multinational 1895-1965, Hoover Institution Press 1978
  • Western Imperialism in the Middle East, 1914-1958, Oxford University Press 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie nach Fischer Weltgeschichte, Band 29