David Lafata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Lafata
David Lafata - FK Jablonec (2).jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 18. September 1981
Geburtsort BudweisTschechoslowakei
Größe 180 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1989–1992
1992–1999
JZD Olešník
SK České Budějovice
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2001
2002
2002–2005
2005–2006
2006
2007–2008
2008–2012
2013–
SK České Budějovice
FC Vysočina Jihlava
SK České Budějovice
Skoda Xanthi
FK BAUMIT Jablonec
FK Austria Wien
FK BAUMIT Jablonec
Sparta Prag
43 0(7)
5 0(1)
79 (27)
9 0(0)
14 0(4)
37 0(6)
130 (78)
98 (43)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1996–1997
1997
1998–1999
1999–2000
2001–2002
2002–2003
2006–
Tschechien U-15
Tschechien U-16
Tschechien U-17
Tschechien U-18
Tschechien U-20
Tschechien U-21
Tschechien
9 0(0)
3 0(0)
8 0(2)
13 0(6)
6 0(0)
13 0(3)
41 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2015/16

2 Stand: 21. Juni 2016

David Lafata (* 18. September 1981 in Budweis) ist ein tschechischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Lafata begann mit dem Fußballspielen bei JZD Olešník und wechselte mit elf Jahren zum SK České Budějovice.

Zu seinen ersten Einsätzen in der Profimannschaft kam der Angreifer in der Saison 1999/00, blieb aber, wie auch in der Folgesaison, ohne Torerfolg. Das änderte sich erst in der Spielzeit 2001/02 in der 2. Liga. Lafata erzielte am letzten Hinrundenspieltag im Spiel gegen Baník Ratíškovice sein erstes Tor für den SK České Budějovice. In der Rückrunde wurde er an den FC Vysočina Jihlava ausgeliehen, für den er fünf Spiele absolvierte, in denen er ein Tor schoss. Noch im Laufe der Rückrunde kehrte er nach Budějovice zurück und steuerte weitere sechs Treffer zum Aufstieg der Mannschaft in die 1. Liga bei.

Im Januar 2005 lehnte er eine Vertragsverlängerung bei seinem bisherigen Verein ab und unterschrieb einen ab Juli 2005 gültigen Vertrag beim griechischen Erstligisten Skoda Xanthi. Daraufhin wurde er von der Vereinsführung in das B-Team abgeschoben. Nach wenigen Wochen durfte er wieder mit der A-Mannschaft trainieren und spielen. Das Engagement in Xanthi lief für Lafata nicht sehr erfolgreich, er blieb in neun Partien ohne Torerfolg.

Im Januar 2006 wechselte er zum FK BAUMIT Jablonec in die tschechische Liga, für den er 2005/06 vier Tore in 14 Spielen erzielte. Ende August 2006 wurde nach einem sehr erfolgreichen Saisonstart von Trainer Karel Brückner in das tschechische Nationalteam für das Spiel gegen Wales berufen. Er wurde in der 75. Spielminute eingewechselt und erzielte zwei Tore, Tschechien gewann 2:1.

Ende Januar 2007 wechselte er zum FK Austria Wien nach Österreich. Mit den Veilchen wurde er noch im selben Jahr ÖFB-Cupsieger, wobei er beim 2:1 gegen die SV Mattersburg den Ausgleich köpfte. 2007/08 spielte er mit der Austria in der UEFA-Cup-Gruppenphase. Ende Juli 2008 ging Lafata zurück zum FK Jablonec.[1] In der ersten Saison nach seiner Rückkehr erzielte Lafata zehn, in der Folgesaison elf Ligatore. In der Spielzeit 2010/11 wurde er mit 19 Treffern Torschützenkönig der Gambrinus-Liga. Seine gute Form hielt auch in der Hinrunde der Saison 2011/12 an, in der ihm in 14 Spielen 17 Tore gelangen. Im nordböhmischen Derby gegen Slovan Liberec am 26. November 2011 erzielte Lafata seinen 100. Erstligatreffer und wurde damit Mitglied im Klub ligových kanonýrů.[2]

Im Januar 2013 wechselte er zu Sparta Prag.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde er in das tschechische Aufgebot aufgenommen. Beim Stand von 0:1 im Auftaktspiel gegen Spanien wurde er in der Schlussviertelstunde eingewechselt. Gegen Kroatien stand er in der Startelf und wurde im letzten Drittel ausgewechselt und danach gegen die Türkei nicht mehr berücksichtigt. Tschechien schied als Gruppenletzter aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Lafata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sen se splnil. Lafata se vrací do Jablonce! Meldung auf der Website des FK Jablonec vom 30. Juli 2008. Abgerufen am 30. Juli 2008, tschechisch.
  2. Útočník Lafata vstřelil stý gól a dostal se do Klubu ligových kanonýrů fotbal.idnes.cz vom 26. November 2011. Abgerufen am 27. November 2011, tschechisch.