David Leitch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Leitch (2018)

David M. Leitch (* 16. November 1975 in Kohler, Wisconsin)[1] ist ein US-amerikanischer Stuntman, Stuntkoordinator, Regisseur, Schauspieler und Filmproduzent.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitch wuchs in seinem Geburtsort Kohler in Wisconsin auf und war schon als Kind ein großer Fan von Martial-Arts- und Actionfilmen. Während er in der zweiten Klasse war, begann er zu wrestlen und übte diesen Sport auch während der High School und dem ersten Jahr an seinem College, der University of Minnesota, aus. Parallel zu seiner Hochschulausbildung besuchte er eine Martial-Arts-Schule, durch die er an landesweiten Wettbewerben teilnahm. So reiste er in einem Sommer nach Los Angeles, wo er durch junge Stuntleute in ersten Kontakt mit Hollywood kam. Nachdem er nach Minnesota zurückgekehrt war und seinen Abschluss erwarb, war er ein Jahr lang als Trainer in der Martial-Arts-Schule tätig. Schließlich zog er nach Los Angeles und trainierte in einer Gruppe täglich für seinen Durchbruch in der Stuntindustrie. Nach zwei Jahren bekam er erste Engagements für die Fernsehserien Buffy – Im Bann der Dämonen und Martial Law – Der Karate-Cop.[2] Daraufhin wirkte er in zahlreichen amerikanischen Produktionen als Stuntman, Stuntkoordinator, Second-Unit-Regisseur und Schauspieler in kleineren Nebenrollen mit. Insgesamt stand er dabei fünfmal für Brad Pitt und zweimal für Jean-Claude Van Damme als Double vor der Kamera.[3] 2014 folgte sein Debüt als Regisseur, wobei er für John Wick neben Chad Stahelski als Co-Regisseur tätig war. Außerdem wurde der Film von ihm mitproduziert. In den darauffolgenden Jahren erschienen weitere Filme unter seiner Regie, so Atomic Blonde (2017), Deadpool 2 (2018) und Fast & Furious: Hobbs & Shaw (2019). Laut eigener Aussage sei Deadpool 2 dabei ein Wendepunkt in seiner Regiekarriere gewesen, da er erstmals einen Film mit vielen Spezialeffekten inszenieren und mit seiner Art des Filmemachens, bei der er überwiegend auf praktische Effekte setze, verbinden musste.[2] Zukünftig soll er den Film The Division, basierend auf dem Computerspiel Tom Clancy’s The Division, für Netflix verwirklichen.[4][5] Im Juli 2018 wurde bekannt, dass er bei einer Neuverfilmung des Martial-Arts-Films Der Mann mit der Todeskralle die Regie übernehmen soll.[6] Außerdem soll er die Graphic-Novel-Adaption von Undying Love inszenieren.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuntman
Stuntkoordinator / -choreograph
Regisseur

Second-Unit-Regisseur

Schauspieler

Produzent

Drehbuchautor

  • 2005: Confession of an Action Star

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Leitch: Sa biographie – AlloCiné In: allocine.fr, abgerufen am 12. August 2019.
  2. a b Matt Mueller: 5 questions with "Hobbs & Shaw" director - and Wisconsin native - David Leitch. In: onmilwaukee.com. 2. August 2019, abgerufen am 12. August 2019.
  3. David Leitch in der Internet Movie Database (englisch)
  4. David Leitch Confirmed as Director of ‘Fast & Furious’ Hobbs and Shaw Spin-Off Film. 12. April 2018, abgerufen am 27. Mai 2018.
  5. Deadpool 2’s David Leitch to direct The Division. 20. April 2018, abgerufen am 27. Mai 2018.
  6. Nach "John Wick" und "Deadpool 2": Action-Experte David Leitch soll Bruce-Lee-Klassiker neuverfilmen. 24. Juli 2018, abgerufen am 25. Juli 2018.
  7. David Leitch To Helm ‘Undying Love;’ Graphic Novel Moves To Studio 8. 30. Januar 2019, abgerufen am 31. Januar 2019.