David Pfeffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Pfeffer 2014
David Pfeffer & Band beim Schüler-Rockfestival 2014
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
I Mind
  DE 20 23.12.2011 (4 Wo.)
  AT 54 23.12.2011 (3 Wo.)
  CH 20 25.12.2011 (4 Wo.)
Singles[1]
I'm Here
  DE 10 16.12.2011 (4 Wo.)
  AT 27 16.12.2011 (2 Wo.)
  CH 12 18.12.2011 (2 Wo.)

David Pfeffer (* 11. April 1982 in Herten[2]) ist ein deutscher Sänger und Songwriter. Im Dezember 2011 gewann er die zweite Staffel der deutschen Version der Gesangs-Castingshow X Factor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von August bis Dezember 2011 war David Pfeffer in der zweiten Staffel der deutschen Castingshow X Factor des Fernsehsenders VOX zu sehen. Mit Juror Till Brönner als Mentor trat er in der Kategorie der Solosänger ab 25 Jahren an. Er gewann das Finale am 6. Dezember 2011 gegen Raffaela Wais und erhielt einen Plattenvertrag bei Sony BMG. Das Lied I’m Here, das Pfeffer im Finale der Castingshow gesungen hatte, wurde am gleichen Tag als Single veröffentlicht. Am 9. Dezember 2011 erschien sein erstes Studioalbum I Mind.

Ende 2012 begann Pfeffer mit den Produzenten Dave Anderson (Sportfreunde Stiller) und Achim Lindermeir (Itchy Poopzkid) die Arbeit am Album Waking Life and Fading Pictures, das am 25. Oktober 2013 bei Smarten-Up/Rough Trade erschienen ist.[3] Im Dezember 2015 veröffentlichte er sein drittes Album Acoustic Versions.

Auftritte bei X Factor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auftritte
Show
(Ausstrahlungsdatum)
Song (Originalinterpret) Prozentzahl
der Stimmen
Casting You Found Me (The Fray)
Superbootcamp True Colors (Cyndi Lauper)
Stop Crying Your Heart Out (Oasis)
Juryhaus The Reason (Hoobastank)
Top 12
(18. Oktober 2011)
Stop and Stare (OneRepublic) 14,8 % (2/12)
Top 10
(25. Oktober 2011)
Use Somebody (Kings of Leon) 28,1 % (1/10)
Top 9
(1. November 2011)
Every Breath You Take (The Police) 25,8 % (1/9)
Top 8
(8. November 2011)
What Is Love (Haddaway) 27,9 % (1/8)
Top 7
(15. November 2011)
Nothing Compares 2 U (The Family) 25,8 % (1/7)
Top 5
(22. November 2011)
Valerie (The Zutons) 31,1 % (1/6)
Hometown Glory (Adele)
Top 4
(29. November 2011)
Angel (Sarah McLachlan) 35,4 % (1/4)
Yellow (Coldplay)
Top 3
(6. Dezember 2011)
I’m Here (David Pfeffer) 48,5 % (1/3)
First Day of My Life (gemeinsam mit Melanie C)
Top 2
(6. Dezember 2011)
The Reason (Hoobastank) 60,5 %  (1/2)

Legende:

Platz 1 in der Telefonabstimmung

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2011: I Mind
  • 2013: Waking Life and Fading Pictures
  • 2015: Acoustic Versions
  • 2017: Cinematic

EPs

  • 2015: View

Singles

  • 2011: I’m Here
  • 2012: Riot in My Veins
  • 2013: Polaroid
  • 2017: Break the Silence
  • 2017: Piece of Art
  • 2017: With You 2.0 (Remix) – David Pfeffer & Mogul
  • 2017: Flaws (OSN Remix)
  • 2017: So Far Away
  • 2017: Wait.
  • 2018: Dance.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de Österreich Schweiz
  2. Pfeffers Steckbrief bei Vox
  3. http://www.amazon.de/Waking-Fading-Pictures-David-Pfeffer/dp/B00ED44HXK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1378891623&sr=8-1&keywords=pfeffer+david

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]