David Philip Hefti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Philip Hefti (* 13. April 1975 in St. Gallen) ist ein Schweizer Komponist und Dirigent.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hefti studierte Komposition, Dirigieren, Klarinette und Kammermusik in Winterthur, Zürich und Karlsruhe bei Wolfgang Rihm, Wolfgang Meyer und Elmar Schmid. Wichtige Impulse erhielt er zudem von Cristóbal Halffter und Rudolf Kelterborn.

Neben seiner kompositorischen Tätigkeit wirkt David Philip Hefti als Gastdirigent verschiedener Orchester und Ensembles. Als Komponist und Dirigent tritt er u.a. an den Festivals Ultraschall in Berlin, Schleswig-Holstein Musikfestival, Heidelberger Frühling, Musica de Hoy in Madrid, Wien Modern, Steirischer Herbst in Graz, Menuhin in Gstaad, Beijing Modern, Suntory in Tokio, Dvorak-Festival in Prag und als Composer-in-residence beim Moritzburg Festival, an der Schlossmediale Werdenberg und bei den Heidelberger Philharmonikern auf. Konzerte verbinden ihn mit Solisten wie Fabio Di Càsola, Thomas Grossenbacher, Viviane Hagner, Thomas Indermühle, Cornelia Kallisch, Wolfgang Meyer, Sylvia Nopper, Hartmut Rohde, Baiba Skride, Jan Vogler, Antje Weithaas und Dirigenten wie Douglas Boyd, Péter Eötvös, Howard Griffiths, Cornelius Meister, Kent Nagano, Jonathan Nott, Michael Sanderling, Jac van Steen, Mario Venzago, Ralf Weikert und David Zinman. Heftis Schaffen führt zur Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, der Deutschen Radio Philharmonie, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Radio-Symphonieorchester Wien, dem Orchestre symphonique de Montréal, der Tokyo Sinfonietta, dem Leipziger Streichquartett, dem Amaryllis Quartett, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart, dem Ensemble Modern und dem Collegium Novum Zürich.

Heftis Kompositionen sind bei Edition Kunzelmann und Edition C. F. Peters erhältlich.

Ehrungen & Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Hindemith-Preis
  • 2013: Komponisten-Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung
  • 2011: 1. Preis beim Pablo Casals Wettbewerb; Werkjahr für Komposition der Stadt Zürich
  • 2010/11: 1. Preis beim Gustav Mahler Wettbewerb (Kategorie Orchester); 2. Preis beim Gustav Mahler Wettbewerb (Kategorie Kammermusik)
  • 2009: 2. Preis beim Molinari Quartet Wettbewerb
  • 2008: 1. Preis beim Kompositionswettbewerb der Universität Bukarest; 4. Preis beim Kazimierz Serocki Wettbewerb; Werkjahr für Komposition des Kantons St. Gallen
  • 2007: 2. Preis beim Witold Lutosławski Wettbewerb; Finalist beim Pablo Casals Wettbewerb; Spezialpreis der Jury beim Gian Battista Viotti Wettbewerb; 2. Preis beim Ivan Spassov Wettbewerb
  • 2006: Kunstpreis Zollikon
  • 2005: 1. Preis beim George Enescu Wettbewerb; Finalist beim Dimitri Mitropoulos Wettbewerb
  • Förderpreise der UBS-Kulturstiftung (2003, 2006)
  • Preise des Schweizerischen Tonkünstlervereins und des Bundesamtes für Kultur (2004, 2005, 2010)

Composer-in-residence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Composer-in-residence bei den Ittinger Pfingstkonzerten
  • 2015: Composer-in-residence beim Pfingstfestival Schloss Brunegg
  • 2014: Composer-in-residence beim Moritzburg Festival Dresden
  • 2013: Composer-in-residence (Komponist im Fokus) bei der Schlossmediale Werdenberg
  • 2011/12: Composer-in-residence (Komponist für Heidelberg) beim Philharmonischen Orchester Heidelberg
  • 2009/10: Composer-in-residence in London, Kulturstiftung Landis & Gyr

Werkverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diarium (1999) für Violine. UA 28. März 2003 Zürich (Stefan Tönz)
  • Counterpoints on ‚come, sweet death‘ (2000) for Clarinet Trio. UA 16. Mai 2001 Westenfeld (Internationales Bassetthorn-Treffen, Ensemble Clarino)
  • O, star! (2003). Mosaik für Klarinette solo. UA 16. April 2004 Madrid (Festival Musica de Hoy, Salvador Salvador [Klarinette])
  • O, star! II (2004). Mosaik für Saxophon solo. UA 22. Januar 2005 Baden (Kunstraum, Lars Mlekusch [Saxophon])
  • Melencolia I (2004) für Flöte, Schlagzeug und Klavier. UA 2. November 2004 Los Angeles (Arnold Schoenberg Institute; Ensemble Toca Loca: Martin Huber [Flöte], Aiyun Huang [Schlagzeug], Gregory Oh [Klavier])
  • Mondschatten (2006) für Violine und Marimbaphon. UA 2. April 2006 München (Philharmonie im Gasteig; Rahel Cunz [Violine], Jacqueline Ott Yesilalp [Marimbaphon])
  • Schattenklang (2006). Adagio für Klavier. UA Mai 2006 in China (Oliver Schnyder)
  • Schattenspie(ge)l (2006). Klaviertrio. UA 19. November 2006 Zürich (Tonhalle; Trio Caleidoscopio: Primoz Novsak [Violine], Thomas Grossenbacher [Violoncello], Keiko Tamura [Klavier])
  • Ritus (2007). 4 Tanz-Collagen für Violoncello. UA 15. November 2008 Basel (Münster; Thomas Grossenbacher)
  • Ph(r)asen (2007). Streichquartett Nr. 1. UA 13. November 2007 Prag (EuroArt Festival, Merel Quartet)
  • Rosenblätter (2007) – siehe unter Vokalwerke
  • (T)raum-Ze(n)it (2008). Dialog für 2 Bassklarinetten. UA 13. Juni 2008 Wien (Petra Stump, Heinz-Peter Linshalm)
  • Guggisberg-Variationen (2008). Streichquartett Nr. 2. UA 18. Mai 2010 St. Gallen (Internat. Bodenseefestival, Amar Quartett)
  • Poème lunaire (2008) für Viola und Klavier. UA 26. April 2010 Zürich (Spektrum-Konzerte, Michel Rouilly [Viola], Bettina Sutter [Klavier])
  • Rotationen (2009). Mosaik für Oboe solo. UA 4. August 2009 Oaxaca (Festival Instrumenta, Thomas Indermühle [Oboe])
  • Relationen (2009) für Violine, Viola, Violoncello und Klavier. UA 25. April 2010 München (Starnberger Musiktage, Rudens Turku [Violine], Taia Lysy [Viola], Wen-Sinn Yang [Violoncello], Oliver Schnyder [Klavier])
  • Bergwärts (2010) – siehe unter Vokalwerke
  • Interaktionen (2010) für Violine, Viola, Violoncello und Klavier.
  • Mobile (2011). Streichquartett Nr. 3. UA 16. April 2011 Basel (Leipziger Streichquartett)
  • Klangscherben (2011) Mosaik für Violoncello solo.
  • con fuoco (2011). Streichquartett Nr. 4. UA 14. August 2011 Gstaad (Menuhin Festival, Leipziger Streichquartett)
  • Beethoven-Resonanzen (2011). Klavierstück Nr. 2. UA 2. Oktober 2011 Winterthur (Beethoven-Zyklus des Musikkollegiums Winterthur, Karl-Andreas Kolly [Klavier])
  • Canto (2012). für Bassklarinette solo
  • Lichter Hall (2012). Trio Nr. 2 für Violine, Violoncello und Klavier. UA 16. Oktober 2012 London, Wigmore Hall (medeA trio)
  • Hamlet-Fragment (2013) – siehe unter Vokalwerke
  • An durchsichtigen Fäden (2013) – siehe unter Vokalwerke
  • Modules (2013). für Flöte solo. UA 10. Dezember 2013 Heilbronn, Perspektiven Konzerte (Isabelle Schnöller)
  • Magma (2014). Klangfunken für Violine, Viola und Violoncello. UA 7. Mai 2014 Genf, Swiss Chamber Concerts (Esther Hoppe, Jürg Dähler, Thomas Grossenbacher)
  • Monumentum (2014). Musik für Streichsextett. UA 19. August 2014, Moritzburg Festival (Timothy Chooi, Mira Wang, Roberto Diaz, Hartmut Rohde, Jan Vogler, Harriet Krijgh)
  • Danse interstellaire (2014). Trauermusik für Bassett-Klarinette und Streichquartett. UA 3. Oktober 2015 Schwetzinger Mozartfest (Nikolaus Friedrich & Amaryllis Quartett)
  • con anima (2015). Mosaik für Viola solo. UA 8. Oktober 2015, UdK Berlin, Pflichtstück beim Max-Rostal-Wettbewerb
  • 12 Fantasien (2015). für Flöte solo. UA 13. Mai 2016, Ittinger Pfingstkonzerte (Philipp Jundt, Flöte)
  • Poème noctambule (2016). für Violine und Klavier. UA 12. Juli 2016, Schleswig-Holstein Musikfestival (Baiba Skride, Violine & Lauma Skride, Klavier)
  • Resonanzen II (2016). Klavierstück Nr. 3. UA 10. Dezember 2016, Bonn (Susanne Kessel, Klavier)

Werke für grösseres Ensemble / Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PeRSIgNo (1997) für 10 Klarinetten (2 Es-Klarinetten, 3 B-Klarinetten, 2 Bassetthörner, 2 Bassklarinetten, 1 Kontrabassklarinette). UA 1. Juni 1998 Zürich (Musikhochschule; Klarinetten-Ensemble, Dirigent: Elmar Schmid)
  • SATOR-Zyklus (2002ff.)
  • Teil 1: SATOR (2002). Konzert für Klarinette (auch Bassetthorn) und Orchester. UA 28. März 2003 Zürich (Valentin Wandeler Klarinetten, Zürcher Kammerensemble, Mitglieder des Collegium Novum Zürich, Dirigent: David Philip Hefti)
Besetzung: Solo-Klarinette(+Bassetthorn) – Picc.1.1.Eh.0.Bkl.1.Kfag – 2.1.1.1 – Harfe – Schlagzeug[5] – Streicher (3.3.3.2.1; max. 9.9.9.6.3)
  • Teil 2: AREPO (2004/05). Konzert für Violine und Orchester. UA 5. November 2005, Megaron Athen (Antonis Sousamoglou [Violine], Orchestra of Colours Athens, Dirigent: Miltos Logiadis)
Besetzung: Solo-Violine – 2.2.2.2 – 4.2.2.0 – Schlagzeug[4] – Harfe – Streicher
  • Teil 3: TENET (2003) – siehe unter Vokalwerke
  • Teil 4: OPERA. Konzert für Klavier und Streichorchester
  • Teil 5: ROTAS (2009). Konzert für Oboe (auch Oboe d’amore) und Orchester. UA 26. April 2009 Augsburg (Thomas Indermühle [Oboen], Augsburger Philharmoniker, Dirigent: Rudolf Piehlmayer)
Besetzung: Solo-Oboe(+Ob. d'amore) – Picc.2.0.2.Bkl.2.Kfag – 4.3.3.1 – Harfe – Schlagzeug[4] – Streicher (12.10.8.6.4)
  • Wunderhorn-Musik (2008). 7 Klangbilder für Violine und Ensemble. UA 20. April 2008, Winterthur (Rahel Cunz [Violine], Ensemble Theater am Gleis Winterthur, Dirigent: Jac van Steen)
Besetzung: Solo-Violine – 1.1.2(2.=Bklar).0 – 1.0.0.0 – Klavier – Schlagzeug[2] – 0.0.1.1.1
Besetzung: 2(2.=Picc).2(2.=Egl).2(2.=Bkl).2(2.=Kfag) – 4.2.2.0 – Harfe – Schlagzeug[3] – Streicher
Besetzung: Solo-Vcl – 3(3.=Picc).3(3.=Egl).3(3.=Bkl).3(3.=Kfag) – 4.3.3.1 – Harfe – Schlagzeug[4] – Streicher
Besetzung: 2(2.=Picc).2(2.=Egl).2(2.=Bkl).2(2.=Kfag) – 4.2.2.1 – Harfe – Schlagzeug[3] – Streicher
Besetzung: 2.2.2.2 – 2.2.0.0 – Schlagzeug[2] – Streicher
Besetzung: Streicher
Besetzung: 1.1.1.1 – 1.1.1.0 – Schlagzeug[2] – Klavier – Streicher[1.1.1.1.1]
Besetzung: 3(3.=Picc).3(3.=Egl).3(3.=Bkl).3(3.=Kfag) – 4.3.3.1 – Harfe – Celesta – Schlagzeug[3] – Streicher
Besetzung: 3(3.=Picc).3(3.=Egl).3(3.=Bkl).3(3.=Kfag) – 4.3.3.1 – Harfe – Celesta – Schlagzeug[3] – Streicher
  • Arioso (2015). Beziehungsweisen für Orchester. UA 14. März 2016, Mannheim (Nationaltheaterorchester Mannheim, Dirigent: David Philip Hefti)
Besetzung: 3(3.=Picc).3(3.=Egl).3(3.=Bkl).3(3.=Kfag) – 4.3.3.1 – Harfe – Celesta – Schlagzeug[3] – Streicher
  • As dark as night (2016) – siehe unter Vokalwerke
  • Chiaroscuro (2017). Kontraste für Kammerorchester. UA 14. Mai 2017, Bern (CAMERATA BERN), Antje Weithaas (Leitung)
Besetzung: 2(2.=Picc).2(2.=Egl).2(2.=Bkl).2(2.=Kfag) – 2.2.0.0 – Schlagzeug[1] – Streicher

Vokalwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TENET (2003). 4 Lieder für Sopran und Ensemble. Texte: Else Lasker-Schüler. UA 28. Oktober 2006 Zürich (Else-Lasker-Schüler-Forum; Sylvia Nopper [Sopran], Zürcher Kammerensemble, Dirigent: David Philip Hefti)
Ensemble: 1.1.1.1 – 1.1.0.0 – Schlagzeug[1] – Klavier – Streicher (1.1.1.1.1)
  • Rosenblätter (2007). Liederzyklus für mittlere Stimme und Klavier. Texte: Rose Ausländer. UA 30. November 2009 Zürich (Tonhalle; Judith Schmid [Mezzosopran], Sarah Tysman [Klavier])
  • Bergwärts (2010). 3 Aggregatzustände für Sopran, Flöte, Violine, Violoncello und Klavier. Texte: Felix Philipp Ingold. UA 27. Mai 2010, Kultur & Kongresshaus Aarau (Sylvia Nopper [Sopran], Ensemble Amaltea)
  • Hamlet-Fragment (2013). für Vokalensemble. Texte: Friedrich Nietzsche. UA 18. Mai 2013, Schlossmediale Werdenberg (Neue Vocalsolisten Stuttgart)
  • An durchsichtigen Fäden (2013). für Mezzosopran und Violoncello. Texte: Kurt Aebli. UA 9. Juni 2013, Tonhalle Zürich (Andrea Del Favero [Mezzosopran], Thomas Grossenbacher [Violoncello])
  • As dark as night (2016). für eine Alt-Stimme und Orchester auf ein Sonett von Shakespeare. UA 19. Oktober 2016, Biel (Solistin: Evelyn Krahe, Sinfonieorchester Biel Solothurn, Dirigent: Andris Poga)
Besetzung: Alt-Stimme solo – 2(2.=Picc).2(2.=Egl).2(2.=Bkl).2(2.=Kfag) – 2.2.0.0 – Harfe – Schlagzeug[2] – Streicher
  • Annas Maske (2015/16) – siehe unter Musiktheater

Musiktheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterbesetzung: 2(2.=Picc).2(2.=Egl).2(2.=Bkl).2(2.=Kfag) – 4.2.3.1 – Celesta/Cembalo[1] – Schlagzeug[3] – Streicher
Chor: S – A – T – B
Soli: Anna Sutter (Mez.) – Aloys Obrist (Ten.) – Pauline (Sop.) – Swoboda (Ten.) – Baron Putlitz (Bar.) – Inspektor Heid (Ten.) – Weitbrecht (Bass) – Gustav (Knaben-Sop.)

Transkriptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drei langsame Sätze und dreistimmige Fugen KV 404a (2001). von W. A. Mozart. für Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette
  • Musikalisches Opfer BWV 1079 (2000). von J. S. Bach. für Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette
  • Ricercare a6 (1999). von J. S. Bach. für 6 beliebige Instrumente

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Magma – Lichter Hall – Beethoven-Resonanzen – Hamlet-Fragment – Klangscherben – Interaktionen – Adagietto; div. Künstler, Neue Vocalsolisten Stuttgart, Camerata Bern, David Philip Hefti, Dirigent (Musiques Suisses CTS-M 145)
  • Éclairs – Moments lucides – Changements – Gegenklang – Klangbogen; Ensemble Modern, RSO Wien, DSO Berlin, DRP; David Philip Hefti, Dirigent (col legno WWWE 1CD 40407)
  • Ph(r)asen – Guggisberg-Variationen – Mobile – con fuoco; Leipziger Streichquartett (MDG Gold 307 1773-2)
  • Collegium Novum Zürich; Rudolf Kelterborn: Das Ohr des Innern; Dirigent: David Philip Hefti (Musiques Suisses CTS-M 135)
  • Gegenklang – Bergwärts – Guggisberg-Variationen – Poème lunaire – Klangbogen (NEOS 11120)
  • ROTAS – Wunderhorn-Musik (NEOS 11016)
  • Schattenspie(ge)l – Ritus – Rosenblätter (telos TLS 103)
  • Ph(r)asen (telos TLS 104)
  • TENET – Schattenklang – Mondschatten – O, star! II – Miroirs (telos TLS 126)
  • Diarium – O, star! – Melencolia I – SATOR (telos TLS 125)
  • O, star! (Musiques Suisses CTS-M-103)
  • Rosenblätter (SwissPan SP 51.728)
  • Counterpoints on "come, sweet death" – 5 Canons (SwissPan SP 51.701)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]