David Plüss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Plüss (* Oktober 1957) ist ein Schweizer Musiker, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent. Über 400 CDs ganz unterschiedlicher Künstler, vom Kindermusical über Pop- und Rock-Produktionen bis hin zu klassischer Musik, hat er als Produzent und Musiker betreut.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Musikstudium in Zürich[2] veröffentlichte er als Pianist und Keyboarder eigene Instrumentalalben, wie die CD-Reihe Emotions, arbeitete aber auch als für Sängern wie Clemens Bittlinger, Jonathan Böttcher, Gerhard Schöne, außerdem dem Mainzer Gospelchor popCHORn, dem spanischen Pantomimen Carlos Martínez und nicht zuletzt wurde er als Arrangeur für Instrumentalkünstler wie Hans-Jürgen Hufeisen, Bettina Alms und Helmut Kandert stilprägend bekannt. Es folgten internationale Engagements wie für das General Board of Global Ministries der United Methodist Church, für die er mit Steven Kimbrough gemeinsam die Chorprojekte „Global Praise“ und „Russian Praise“ arrangierte und produzierte. Es bestand eine jahrelange Zusammenarbeit mit der Jugendorganisation Adonia, für dessen Musicalproduktionen er als Arrangeur und Produzent gearbeitet hat. Bis 2011 war er Präsident deren Vorstandes.[3] 1995 arrangierte er zusammen mit Florian Sitzmann, Helmut Jost und Lothar Kosse das Projekt „Der Messias – Händel meets Pop“, was dadurch Beachtung erlangte, dass die Arrangeure respektvoll, mutig und originell mit den Ideen Händels umgingen.[4] Im Jahr 1999 war Plüss musikalisch verantwortlich für die Abschlussveranstaltung des 21. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Stuttgart und 2001 für dessen Eröffnung in Frankfurt.[5] Neue Formen von Multimediakonzepten verwirklichte er zwischen 2005 und 2009 in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fotografen Urs Lüthi, mit dem er Projekte wie „Farben unserer Erde“ veröffentlichte.

Durch das Buch Jesus unser Schicksal von Wilhelm Busch fand er zum Glauben.[2] Seit 2007 ist Plüss musikalischer Botschafter der Christoffel-Blindenmission.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plüss ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in seinem Bürgerort Zofingen, Schweiz, wo er seit 1998 sein Tonstudio Creation Music Studio[3] betreibt und Mitglied der örtlichen Evangelisch-methodistischen Kirche ist.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tasten – berühren. RM Musik 1991.
  • Emotions Of Joy. Gerth Medien 1994.
  • Emotions Of Hope. Gerth Medien 1994.
  • Emotions Of Love. Gerth Medien 1994.
  • Emotions Of Peace. Gerth Medien 1995.
  • Jahreszeiten. Anker Music 1995.
  • Stille Momente. RM Musik 1995.
  • Piano colors. Anker Music 1998.
  • Flügel der Fantasie. RM Musik 2000.
  • Auszeit. RM Musik 2004.
  • Meer der Farben: Instrumentalmusik zum Entspannen. Brunnen Verlag (Gießen) 2015.

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Konzepte und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikdrucke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Plüss: Kurzvita, gerth.de, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  2. a b c David Plüss und seine persönliche Klagemauer, jesus.ch, Interview vom 3. Oktober 2005.
  3. a b Mandate in Firmen und Organisationen
  4. Pop-Messias, ntz.de, Meldung vom 25. Januar 2011.
  5. David Plüss: Vita, davidpluess.ch
  6. David Plüss ist musikalischer Botschafter der cbm (Memento vom 8. September 2013 im Internet Archive), davidpluess.ch