David S. Landes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David S. Landes (* 29. April 1924 in New York als David Saul Landes; † 17. August 2013 in Haverford, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Wirtschaftshistoriker.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David S. Landes, geboren 1924 in New York City, war professor emeritus of economics an der Harvard University und retired professor of history an der George Washington University. 1953 wurde er an der Harvard University zum Ph. D. promoviert.

Sein Buch Der entfesselte Prometheus ist laut Toni Pierenkemper ein "Standardwerk zur Industrialisierung Westeuropas mit besonderer Berücksichtigung der technologischen Neuerungen".[2]

Landes verstarb am 17. August 2013 im Alter von 89 Jahren.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landes war gewähltes Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Akademien und Vereinigungen, unter anderem wurde er 1967 in die American Academy of Arts and Sciences,[3] 1982 in die American Philosophical Society und 1983 in die National Academy of Sciences gewählt. Er erhielt sechs Ehrendoktorate.[4] 2004 erhielt er die Leonardo da Vinci Medal.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Menzel: David S. Landes (geb. 1924). Der bekennende Eurozentrist. In: eins. Entwicklungspolitik Informationen Nord-Süd. Nr. 15/16, 2007, S. 68–71 (PDF; 110 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf David S. Landes (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/economics.harvard.edu
  2. Toni Pierenkemper, Wirtschaftsgeschichte. Die Entstehung der modernen Volkswirtschaft (Akademie Studienbücher Geschichte). Berlin/Boston 2015. S. 102.
  3. Book of Members 1780–present, Chapter L. (PDF; 1,2 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 7. März 2018 (englisch).
  4. Curriculum Vitae Academia Europaea; abgerufen am 6. Mai 2014 (englisch)