David Safier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Safier ['sa:fiɐ] (* 13. Dezember 1966 in Bremen) ist ein deutscher Drehbuchautor und Schriftsteller.

David Safier auf der Leipziger Buchmesse 2014 bei der Vorstellung seines Romans 28 Tage lang

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur absolvierte Safier eine Ausbildung zum Journalisten. Redaktionelle Erfahrung sammelte er im Hörfunk und im Fernsehen, unter anderem bei Radio Bremen. Seit 1996 arbeitet er als Drehbuchautor und Schriftsteller und ist sowohl Emmy-Gewinner als auch internationaler Bestsellerautor. Er lebt in Bremen, ist verheiratet und hat zwei Kinder. 2010 gründete er seine eigene Stiftung, die er in Anlehnung an seinen ersten Roman Gutes Karma Stiftung nannte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV-Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Safier schrieb die Dialog-Drehbücher zu Nikola (1997–1999), Himmel und Erde (1998), Die Camper (1998–1999), Die Schule am See (1999) und Mein Leben & Ich (2000/2001), er ist Hauptautor von Zwei Engel für Amor (2006). Für das Buch zur Serie Mein Leben & Ich wurde ihm 2003 der MDR-Kinder-Film- und Fernsehpreis Goldener Spatz verliehen.

Mit Radio Bremen entwickelte er 2001 als Hauptautor die Sitcom Berlin, Berlin. 2003 wurde er dafür mit dem Adolf-Grimme-Preis in der Sparte Fiktion und Unterhaltung ausgezeichnet. 2002 war Berlin, Berlin bereits mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Die Jury beurteilte seine Drehbücher als frei von jedem „… Hang zu großmäuliger Dramatik oder zu papierenem Pathos“.[1] Seine Charaktere umschreibe er „… lakonisch, aber präzise, ohne sie jedoch mit allzu vielen Sätzen zuzuschreiben und festzulegen“. 2004 gewann Berlin, Berlin zudem den wichtigen amerikanischen Fernsehpreis Emmy. Safier wurde mit der Serie 2005 ein weiteres Mal für den Preis nominiert. Ferner wurde Safier noch zweimal für die Serie für den Grimmepreis nominiert und ein weiteres Mal für die Serie Zwei Engel für Amor. Zusammen mit Mark Werner erhielt er für Mein Leben und ich den renommierten Jugendfilmpreis beim Festival Goldener Spatz.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mieses Karma (2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Safiers Romandebüt erschien im März 2007.[2] Die erfolgreiche, aber rücksichtslose Fernsehmoderatorin Kim Lange wird vom Spülbecken einer russischen Raumstation erschlagen. Sie wird als Ameise wiedergeboren, da sie zu viel schlechtes Karma angehäuft hat. Fortan gilt ihr Lebenszweck dem Anhäufen von gutem Karma, um die Reinkarnationsleiter hinaufzuklettern und wieder einen Platz im Herzen ihrer Familie zu erobern.

Kims Ehemann heißt Alex Weingart, wie eine der Rollen von Berlin, Berlin.

Mieses Karma erschien auch als vom NDR produziertes Hörspiel. 2011 brachte der Kosmos Verlag ein Spiel von Matthias Cramer zu Mieses Karma heraus.[3]

Jesus liebt mich (2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie, im Beruf wie in der Liebe wenig erfolgreich, lernt einen gut aussehenden und einfühlsamen, wenn auch in mancherlei Hinsicht etwas seltsamen Mann kennen. Bald stellt sich heraus, dass ihr neuer Freund kein anderer als Jesus Christus ist, der auf die Erde zurückgekehrt ist, um die Menschheit auf das Jüngste Gericht vorzubereiten. Bis zum Ende der Welt bleiben nur noch ein paar Tage.

Der Roman Jesus liebt mich wurde 2012 mit Florian David Fitz und Jessica Schwarz in den Hauptrollen verfilmt.

Muh! (2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muh erzählt die Geschichte der ostfriesischen Kuh Lolle. Nachdem ihr Stier mit einer anderen Kuh fremdgegangen ist, lernt sie einen italienischen Kater kennen. Von diesem erfährt sie, dass der Bauer seine Kühe schlachten lassen will. Auf sein Anraten hin machen Lolle und ihre Freundinnen sich auf dem Weg nach Indien, dem Land der heiligen Kühe, um dort ihr Heil zu suchen.

28 Tage lang (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28 Tage lang erzählt vom Warschauer Ghetto-Alltag eines jüdischen Mädchens zur Zeit des Nationalsozialismus. Es ist Safiers Großeltern gewidmet, von denen die Großmutter im Ghetto von Łódź gestorben ist.

Für dem Roman wurde Safier im Jahr 2014 mit dem renommierten Jugendbuchpreis Buxtehuder Bulle ausgezeichnet.[4][5][6]

Mieses Karma hoch 2 (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daisy Becker hofft auf ihren Durchbruch als Schauspielerin, obwohl sie weder talentiert noch ehrgeizig ist. Sie faulenzt, trinkt und bestiehlt auch schon mal ihre Mitbewohner. Ihr Agent bietet ihr eine Rolle in einem James Bond-Film an der Seite von Marc Barton an. Dieser ist ein erfolgreicher, jedoch arroganter Schauspieler. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände kommen beide bei einem Autounfall ums Leben und werden, da beide in ihrem Leben viel schlechtes Karma angehäuft haben, als Ameisen wiedergeboren. Nun müssen sie gutes Karma sammeln, um aus dem Kreis der Wiedergeburten erlöst zu werden. Gleichzeitig versuchen sie zu verhindern, dass Daisys Freund und Marcs Witwe ein Paar werden und legen langsam ihre Feindschaft nieder.

Mit Mieses Karma hoch 2 gewann Safier 2015 den LovelyBooks Leserpreis in der Kategorie Humor.

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Plötzlich Shakespeare (2010)
  • Happy Family (2011)
  • Traumprinz (2016)

Insgesamt hat Safier mit seinen Romanen eine Gesamtauflage von über fünf Millionen verkauften Büchern erreicht. Die Bücher erscheinen in über 50 Ländern. Unter anderem in Spanien, Italien, Frankreich und den meisten südamerikanischen Ländern standen Werke Safiers auf den Bestsellerlisten.

Safiers Romane erschienen auch im Hörbuch-Format. Außerdem verfasste er die Hörspielbearbeitung des Stückes Die Liebe sucht ein Zimmer von Jerzy Jurandot, das im Warschauer Ghetto aufgeführt wurde und dessen Text er wiederentdeckt hatte. Das Hörspiel wurde für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert. Sein Roman Happy Family wurde 2017 als internationaler Animationsfilm produziert, der in 92 Ländern in die Kinos kam und zu einem internationalen Kinoerfolg wurde. Im Original sprechen unter anderem Jason Isaacs, Emily Watson, Nick Frost die Stimmen, in der deutschen Synchronisation Hape Kerkeling und Oliver Kalkofe.

Buchausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.radiobremen.de/unternehmen/presse/unternehmen/pressemitteilung1300.htm
  2. http://www.rowohlt.de/buch/David_Safier_Mieses_Karma.29042010.1487365.html
  3. Matthias Cramer: Mieses Karma, Man lebt nicht nur einmal! ab 10 Jahren, 3 – 5 Spieler, Spieldauer 30 Minuten, Kosmos EAN: 4002051692056 (Memento des Originals vom 5. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kosmos.de
  4. Literatur: David Safier und philosophierende Kühe auf Reisen , focus.de
  5. David Safier schickt philosophierende Kühe auf Reisen, haz.de
  6. Buxtehuder Bulle geht an Bremer Autor Safier auf: NWZ-online 8. Juni 2015, abgerufen am 8. Juni 2015
  7. Verlagsinfo zum Titel
  8. Rezension bei FAZ 21. März 2014, und Interview mit David Safier Ein Zeichen hin zum Leben vom Jürg Thomann am 6. April 2014