David Schultz (Ringer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David („Dave“) Schultz (* 6. Juni 1959 in Palo Alto, Kalifornien; † 26. Januar 1996 in Newtown Square, Pennsylvania) war ein US-amerikanischer Ringer.

Werdegang[Bearbeiten]

David Schultz begann wie die meisten US-amerikanischen Ringer seine Karriere an der High-School. Nach der High-School-Zeit in Palo Alto besuchte er Universitäten in Oklahoma und gewann hier mehrere NCAA-Meisterschaften. 1977 begannen auch seine internationalen Erfolge mit einem Sieg bei den Panamerikanischen Meisterschaften. Seine ersten Erfolge errang er noch im griechisch-römischen Stil, später wechselte er zum freien Stil über. Seine größten Erfolge waren der Olympiasieg 1984 in Los Angeles und der Gewinn der Weltmeisterschaft 1983 in Kiew. Daneben gewann er noch fünf weitere WM-Medaillen. Er bestritt auch viele international stark besetzte Turniere, von denen er einige gewann, so 1984 und 1991 in Tiflis, 1985 in Tokio, 1983, 1990 und 1991 in Paris und Clermont-Ferrand und bei den Goodwill-Games 1986.

Sein Bruder Mark Schultz war ebenfalls ein sehr erfolgreicher Ringer und Olympiasieger 1984 im Mittelgewicht (bis 82 kg Körpergewicht).

David Schultz arbeitete bereits während seiner Zeit als aktiver Ringer als Trainer an der Stanford University, der University of Oklahoma und der University of Wisconsin. 1995/96 war er Trainer des privaten Ringerteams „Foxcatcher-squad“ in Newtown Square, das von dem Multi-Millionär John E. du Pont gesponsert wurde. Du Pont erschoss Schultz am 26. Januar 1996 aus einem Streit heraus. David Schultz hinterließ Frau und zwei Kinder und wurde in Ashland, Oregon, bestattet. Die Ereignisse um den Vorfall wurden 2014 im Drama Foxcatcher verfilmt. Die Rolle des David Schultz übernahm der Schauspieler Mark Ruffalo.

Erfolge[Bearbeiten]

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, We = Weltergewicht, damals bis 74 kg Körpergewicht, Mi = Mittelgewicht, damals bis 82 kg Körpergewicht, GR = griechisch-römischer Stil, F = Freistil)

Nationale Erfolge[Bearbeiten]

  • USA-Meister im griechisch-römischen Stil 1977 und 1982 im Leicht- bzw. Weltergewicht,
  • USA-Meister im Freistil: 1981, 1984, 1986, 1987, 1988, 1993, 1994 und 1995 im Welter- bzw. Mittelgewicht,
  • NCAA-(amerik. Hochschulsport-Verband)Meister Division I all American 1978, 1981 und 1982

Quellen[Bearbeiten]

  • 1) International Wrestling Database der Universität Leipzig
  • 2) div. Ausgaben der Fachzeitschrift „Der Ringer“ aus den Jahren 1975 bis 1996

Literatur[Bearbeiten]

  • Tim Huddleston: Wrestling With Madness: John Eleuthere Du Pont and the Foxcatcher Farm Murder. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2013, ISBN 978-1482643961
  • Mark Schultz: Foxcatcher: The True Story of My Brother's Murder, John du Pont's Madness, and the Quest for Olympic Gold. Dutton Adult, 2014, ISBN 978-0525955030.

Weblink[Bearbeiten]