David Steindl-Rast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Steindl-Rast in der Basilika Mariatrost, Graz (2009)

David Steindl-Rast (* 12. Juli 1926 in Wien) ist ein aus Österreich stammender US-amerikanischer Benediktinermönch, Eremit, spiritueller Lehrer und weltweit tätiger Vortragsreisender.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Steindl-Rast wuchs in Österreich auf. Er schloss in Wien ein Kunst- und ein Psychologiestudium ab, daneben studierte er Anthropologie. Nach seiner Promotion in Psychologie[2] folgte er 1952 aus wirtschaftlichen Gründen seiner früher in die USA emigrierten Familie. Bereits 1953 trat er in das kurz zuvor neu gegründete Benediktinerkloster Mount Saviour in Elmira, NY, ein. 1958/59 war er Post-Doctoral Fellow an der Cornell University, wo er als erster Katholik die Raymond G. Thorpe Lectures hielt.

Zen-Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965 wurde er als einer der ersten Mönche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil[1] von seinem Abt beauftragt, sich mit dem interreligiösen Dialog zwischen Christentum und Buddhismus zu befassen. Er praktizierte daraufhin Zen bei den Meistern Haku'un Yasutani, Sōen Nakagawa, Shunryū Suzuki und Eidō Tai Shimano.

Interreligiöse Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Rabbinern, Buddhisten, Hindus und Sufis gründete Steindl-Rast 1968 das Center for Spiritual Studies, 1975 erhielt er für sein Engagement im Dialog der Religionen den Martin Buber Award. Im selben Jahr war er Mitgründer des Retreat-Centers Sky Farm in Sonoma, Kalifornien, dessen Direktorium er von 2002 bis 2010 angehörte.[3]

Er engagierte sich ab 1970 in der House of Prayer-Bewegung, die in den USA und Kanada rund 200.000 Anhänger hat.

1989 gründete er zusammen mit dem Zen-Priester Vanja Palmers in Dienten am Hochkönig das Haus der Stille Puregg, Begegnungsstätte und Zentrum spiritueller Praxis und Besinnung.[4]

David Steindl-Rast vertritt eine pluralistische Religionstheologie, der zufolge weder das Christentum noch eine andere Religion „einzig wahre“ Heilsmittler sind: Religionen entstanden in einem spezifischen kulturellen und historischen Umfeld, und jede Religion könne die gleiche Funktion erfüllen.[5]

Weitere Betätigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Internet betreibt Steindl-Rast das von ihm mitgegründete Portal Gratefulness.org, ein internationales Netzwerk für dankbares Leben (englisch: Network for Grateful Living).[6]

Wenn David Steindl-Rast nicht auf Vortragsreisen unterwegs ist, lebt er als Eremit in der Nähe des Klosters Mount Saviour. Er ist Beirats-Mitglied des im Dezember 2010 gegründeten oberösterreichischen Think Tanks Academia Superior – Gesellschaft für Zukunftsforschung.[7]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Steindl-Rast, Anselm Grün: Das glauben wir - Spiritualität für unsere Zeit, Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2015, ISBN 978-3-89680-921-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://weltkloster.de/neues/2011/begegnung-mit-david-steindl-rast/
  2. http://www.gratefulness.org/brotherdavid/deutsch.htm Kurzporträt auf Steindl’s Netzwerk gratefulness.org
  3. http://www.skyfarm.org/aboutus.htm
  4. http://www.puregg.at
  5. Anzumerken ist, dass die Kongregation für die Glaubenslehre in der Erklärung Dominus Iesus (2000) diesen Pluralismus als mit dem katholischen Glauben unvereinbar zurückweist.
  6. http://www.Gratefulness.org
  7. http://www.academia-superior.at/de/academia-superior/wissenschaftlicher-beirat.html Wissenschaftlicher Beirat der Academia Superior

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]