David Tobias Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Tobias Schneider (* 26. Juni 1982 in Salgen, Landkreis Unterallgäu) ist ein deutscher Schauspieler und freischaffender Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Tobias Schneider wuchs in Riederau am Ammersee auf. Er besuchte die freie Waldorfschule in Schondorf am Ammersee und in Landsberg am Lech. Dort sammelte er während der Schulzeit erste Bühnenerfahrung. Mit 14 Jahren begann er mit Tango Argentino, unterrichtete zusammen mit seiner Mutter und trat bereits zwei Jahre später als Showtänzer auf. Von 2001 bis 2005 absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule der Künste in Bern in der Schweiz (ehemals Hochschule für Musik und Theater Bern). Er war Stipendiat des bayrischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und wurde als bester Nachwuchsschauspieler mit dem „Loebpreis 2005“ der Stadt Bern ausgezeichnet. 2008 begann er mit dem Marathonlauf, der ihn mehrere Jahre begleitete. Seit 2015 ist er staatlich geprüfter Heilpraktiker für Psychotherapie und arbeitet als Coach, Trainer und Dozent im Bereich Präsenz, Körpersprache, Ausdruck, Bewegung, Kreativität und Kommunikation. David Tobias Schneider hat eine Tochter und lebt derzeit in München.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Engagements führten ihn ans Stadttheater Luzern, Theater Konstanz, nach Basel und Karlsruhe (Schlossfestspiele Ettlingen) und schließlich von 2009 bis 2014 ans Landestheater Niederbayern nach Landshut und Passau. 2014 entwickelte er seine erste Tangorevue „El Tanguero“. Seit 2014 arbeitet er vermehrt auch für Film und Fernsehen. 2016 feierte er sein Regiedebut mit „Gefährliche Liebschaften“ am Theater an der Rott und 2019 produzierte er seinen ersten Kurzfilm in Eigenregie. Im Dezember 2020 veröffentlichte er sein erstes Album „Tangos zwischen Himmel und Hölle“ in Zusammenarbeit mit Tango Sur und der Komponistin Margit Sonnauer.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Manipulation; Regie: Pascal Verdosci
  • 2012 Nix Bestimmtes; Regie: Anatol Schuster
  • 2015 Hamlet (Das Theater); Regie: Nils Keller
  • 2017 Holy Spirit; Regie: Mike Baran
  • 2017 Next Door; Regie: Philipp Straetker
  • 2019 Doch so fern; Regie: Leander Hartung
  • 2019 Frau Stern; Regie: Anatol Schuster

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020 Tangos zwischen Himmel und Hölle; Text und Gesang: David Tobias Schneider (Album in Zusammenarbeit mit Tango Sur und Margit Sonnauer)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. El Tanguero. tanguero.davidtobiasschneider.de.