David Valadao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Valadao (2013)

David Valadao (* 14. April 1977 in Hanford, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2013 vertritt er den Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. Nach seiner Niederlage bei der Wahl 2018 scheidet er im Januar 2019 aus dem Kongress aus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Valadao besuchte bis 1995 die Hanford High School. Zwischen 1996 und 1998 absolvierte er das College of the Sequoias. Seither arbeitete er in der Landwirtschaft, vor allem in der Milcherzeugung. Er war Geschäftsführer einer Milcherzeugerfirma, die er zusammen mit seinen Brüdern betrieb. Außerdem war er Mitglied des California Milk Advisory Board und einiger anderer Vereinigungen der Milchindustrie.

Zwischen 2010 und 2012 saß Valadao als Abgeordneter in der California State Assembly, wo er Mitglied im Landwirtschaftsausschuss, im Haushaltsausschuss und im Handelsausschuss war.

Bei der Wahl 2012 wurde Valadao im 21. Kongresswahlbezirk Kaliforniens in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2013 die Nachfolge von Devin Nunes antrat, der in den umstrukturierten 22. Distrikt wechselte. Valadao gewann die Wahl mit 59,9 Prozent der Stimmen gegen den Demokraten John Hernandez. Nach zwei Wiederwahlen in den Jahren 2014 und 2016 unterlag er bei der Wahl 2018 dem Demokraten TJ Cox knapp mit unter 900 Stimmen Rückstand. Das Wahlergebnis stand erst nach vier Wochen Auszählung fest, nachdem Valadao am Wahlabend noch mit 5000 Stimmen vorn gelegen hatte.[1] Er scheidet am 3. Januar 2019 aus dem Kongress aus.

David Valadao ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Die Familie lebt in Hanford.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Valadao im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rory Appleton: Valadao concedes in California congressional race. In: The Sacramento Bee, 6. Dezember 2018.