David Van Reybrouck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Van Reybrouck (2010)

David Grégoire Van Reybrouck (* 11. September 1971 in Brügge, Flandern, Belgien) ist ein flämisch sprechender belgischer Autor, Historiker und Archäologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van Reybroucks Vater arbeitete unmittelbar nach der Unabhängigkeit der früheren belgischen Kolonie Kongo dort als Eisenbahningenieur. Sein Sohn promovierte an der Universität Leiden in den Niederlanden.

Van Reybroucks erstes Buch im Jahre 2002 war De Plaag (Die Pest). Es spielt in Südafrika nach dem Ende der Apartheid und wurde in den Niederlanden und in Belgien mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 2007 war er Mitautor an einem Situationsbericht über sein Heimatland, welchem 2008 ein provozierendes Buch mit dem Titel Pleidooi voor populisme. Pamflet (Plädoyer für den Populismus) folgte. Sein bekanntestes Buch ist aus dem Jahre 2010 Congo. Een geschiedenis, das 2012 in deutscher Sprache erschien. Es schildert die Geschichte des Kongo von der Kolonialzeit bis in die jüngste Vergangenheit.

Heute organisiert Van Reybrouck in der Demokratischen Republik Kongo Workshops für kongolesische Literaten sowohl in Kinshasa als auch im Osten des Landes, in Goma.

2011 wurde Van Reybrouck zum Vorsitzenden des PEN Vlaanderen gewählt.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für sein Buch Congo: Een geschiedenis erhielt Van Reybrouck eine Anzahl Preise, darunter:

2016 wurde er beauftragt das Bokenweekessay für die Stiftung CPNB zum Thema Deutschland zu schreiben.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: David Van Reybrouck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien