David Verburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Verburg Leichtathletik

David Verburg Rio 2016.jpg

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 14. Mai 1991
Geburtsort Gainesville (Florida), USA
Größe 172[1] cm
Gewicht 70[1] kg
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 44,41 s
Trainer Andrew Gerard[1]
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallen-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
World Relays 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 2016 Rio de Janeiro 4 × 400 m
Weltmeisterschaften
0Gold0 2013 Moskau 4 × 400 m
0Gold0 2015 Peking 4 × 400 m
 Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 2014 Sopot 4 × 400 m
 Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2010 Moncton 4 × 400 m
IAAF World Relays
0Gold0 2014 Nassau 4 × 400 m
0Gold0 2015 Nassau 4 × 400 m
0Gold0 2017 Nassau 4 × 400 m
letzte Änderung: 30. Mai 2017

David Verburg (* 14. Mai 1991 in Gainesville, Florida) ist ein US-amerikanischer Sprinter, der sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Monckton gewann er mit der US-Mannschaft Gold in der 4-mal-400-Meter-Staffel. 2012 siegte er bei den U23-NACAC-Meisterschaften sowohl im Einzelbewerb wie auch in der Staffel.

2013 lief er im Halbfinale der US-Meisterschaften erstmals unter 45 Sekunden, bevor er im Finale Sechster wurde. Mit der US-Staffel siegte er bei den Weltmeisterschaften in Moskau in der 4×400-m-Staffel.

Bei den US-Meisterschaften 2015 gewann er zum ersten Mal über die 400-Meter-Distanz. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking konnte er mit Staffelgold den Erfolg von Moskau wiederholen. Im Einzelwettbewerb hingegen verpasste er knapp das Finale, seine Halbfinalzeit von 44,71 s reichte um nur sieben Hundertstelsekunden nicht für den Endlauf.

Erneut im Halbfinale scheiterte Verburg bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Mit 45,61 s konnte er seine Saisonbestleistung von 44,82 s, mit der er sich den dritten Platz bei den nationalen Ausscheidungswettkämpfen gesichert hatte, nicht wiederholen. Als Schlussläufer im Vorrundenlauf des Staffelwettbewerbs gewann er auch ohne im Finale gelaufen zu sein seine erste olympische Goldmedaille.

Als Collegesportler startete er für die George Mason University, an der er Sportmarketing studierte.[2]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Athletenporträt bei Team USA abgerufen am 30. Mai 2017
  2. The Official Athletic Site of George Mason University: David Verburg Bio