David Vinckboons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Vinckboons (* 13. August 1576 in Mechelen; † 1632 in Amsterdam) war ein niederländischer Maler.

Jesus heilt den Blinden, von David Vinckboons, auf einem Gemälde von Gillis Claesz. de Hondecoeter (1608), im Museum Geelvinck-Hinlopen Huis

David Vinckboons wurde als Sohn des Miniaturmalers Philipp Vinckboons, der zugleich sein erster Lehrer war, in Mechelen in Flandern geboren. Mit seinem Vater kam er als Knabe nach Antwerpen und spätestens 1591 nach Amsterdam. Vinckboons malte viele kleine Landschaften, meist mit biblischen Themen, und große Genrebilder in der Tradition Jan Brueghels des Älteren. So schuf er bäuerlich-derbe und bunte Gesellschaftsstücke aus dem Leben seines Landes wie eine Bauernkirmes, Hochzeiten, Kirchweihfeste und Jagden. Vinckboons war Manierist, doch gilt er als Vorläufer der niederländischen Realistenschule des 17. Jahrhunderts. Zu seinen Söhnen gehörten der Aquarellmaler Johannes (* um 1616; † 1670) sowie die Architekten Justus (* um 1620; † um 1698) und Philips Vingboons (* um 1607; † 1678).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Arthur Lier: Vinckboons, David. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 402 f.
  • Klaus Ertz, Christa Nitze-Ertz; David Vinckboons 1576–1632, Monographie mit kritischem Katalog der Zeichnungen und Gemälde. Flämische Maler im Umkreis der großen Meister, Band 10, Luca Verlag Lingen 2016. ISBN 978-3-923-641-60-4. S. 419

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: David Vinckboons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Ertz, Christa Nitze-Ertz: David Vinckboons 1576-1632, Monographie mit kritischem Katalog der Zeichnungen und Gemälde. In: Flämische Maler im Umkreis der großen Meister. Band 10. Luca Verlag, Lingen/Ems 2016, ISBN 978-3-923641-60-4, S. 415.