David Will (Springreiter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Will mit Carefino bei der 2. Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby Hamburg 2013
Davit Will mit Juvina auf dem Internationalen Pfingstturnier Wiesbaden

David Will (* 21. März 1988 in Bayern) ist ein deutscher Springreiter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Will stammt aus einer pferdebegeisterten Familie, seine Eltern leiten den Reitstall Gut Ising in Chiemgau.[1] Neunjährig begann er regelmäßig zu reiten und verließ nach der 10. Schulklasse das Gymnasium, um eine Bereiterlehre zu absolvieren. Diese begann er in München, wechselte später in den Stall von Dietmar Gugler in Pfungstadt.[2] Nach Abschluss der Lehre ging er für ein Jahr zur Sportschule der Bundeswehr nach Warendorf. Danach kehrte er in den Stall von Gugler zurück.

Sein erstes S-Springen gewann er 2010 in Mannheim. Beim CHIO Rotterdam wurde er 2011 erfolgreichster Reiter des Turniers. 2012 siegte er im Sattel von Don CeSar mit der deutschen Mannschaft im Nationenpreis in Wellington (Florida)[3]. Im November 2012 gewann Will mit Colorit den Großen Preis des CSI 4*-Turniers Munich Indoors. Zudem erreichte er den dritten Platz der Gesamtwertungen der Riders Tour 2012 und der Riders Tour 2015.

In Oktober 2017 verließ Will den Stall von Dietmar Gugler. Zunächst betrieb er zusammen mit Andreas Kreuzer einen Ausbildungs- und Turnierstall in Herford.[4] Seit Jahresanfang 2019 ist er selbständig in Marburg-Dagobertshausen tätig.[5] Seinen größten Einzelerfolg glückte Will im Juli 2019, als er den King Georges V Gold Cup beim CSIO 5* Hickstead gewann.

Im Abstand von weniger als zwei Wochen war David Will im November 2020 Mitglied von zwei siegreichen Nationenpreismannschaften.

Will war im Jahr 2012 Teil des deutschen B2-Kaders der Springreiter. Der Perspektivkader (vormals B-Kader) gehörte er von 2013 bis 2016[6] sowie wieder ab Dezember 2020 an.[7] In der Weltrangliste befand er sich im Februar 2020 auf Platz 51.[8]

Pferde (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • aktuelle:
    • C Vier (* 2008), brauner Holsteiner Wallach, Vater: Cardento, Muttervater: Concorde, bis Juli 2020 von Janine Rijkens geritten[9]
    • Never Walk Alone (* 2010), brauner Holsteiner Wallach, Vater: Numero Uno, Muttervater: Mytens xx; bis Anfang Juni 2019 von Gerald Nothdurft geritten[10]
David Will und Mic Mac du Tillard beim Maimarkt-Turnier Mannheim 2014
  • ehemalige Turnierpferde:
    • Don CeSar (* 1997), Westfalischer Fuchswallach, Vater: Drossan, Muttervater: Frühlingsball; zuletzt 2012 im internationalen Sport eingesetzt[11]
    • Aperol (* 2000), Holsteiner Fuchshengst, Vater: Aloube Z, Muttervater: Landgraf I; zuvor von Angelica Augustsson und Lars Nieberg geritten, später von Sönke Rothenberger und Yves Houtackers geritten[12]
    • Mic Mac du Tillard (* 2000), Selle Français-Fuchsstute, Vater: Cruising, Muttervater: Galoubet A; wurde bis Ende 2013 von Angelica Augustsson geritten, im Sommer 2017 aus dem Sport verabschiedet[13][4]
    • Colorit (* 2003), Württemberger Schimmelhengst, Vater: Coriano, Muttervater: Capitol; bis Ende 2011 von Franz-Josef Dahlmann geritten, ab Juli 2015 von Christian Ahlmann geritten[14]
    • Spring Dark (* 2006), braune Selle Français-Stute, Vater: Jazz Band Courcelle, Muttervater: Palestro II; zuvor u. a. von Markus Hauri, James Shore und Rolf-Göran Bengtsson geritten, ab August 2020 von Denis Lynch geritten[15]
    • Chillert Blue (* 2008), brauner Westfalenwallach, Vater: Chacco-Blue, Muttervater: Polydor; seit Juni 2018 von Matthis Westendarp geritten[16]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: 6. Platz beim Großen Preis von Hagen a.T.W. (CSI 4*) mit Colorit, 3. Platz im Großen Preis von Mannheim (CSI 3*) mit Colorit, 1. Platz im Großen Preis von München
  • 2013: 1. Platz im Weltcupspringen von ’s-Hertogenbosch (CSI 5*-W) mit Colorit, 1. Platz im Großen Preis von Kakegawa Tsumagoi (CSI 3*) mit Bolleke van het Heike, 1. Platz in der Badenia (CSI 3* Mannheim) mit Colorit
  • 2014: 4. Platz im Großen Preis von Falsterbo (CSIO 5*) mit Mic Mac du Tillard, 2. Platz im Großen Preis von Boll (CSI 2*) mit High Voltage
  • 2015: 1. Platz im Großen Preis von Hagen a.T.W. (CSI 4*) mit Colorit, 1. Platz im Großen Preis von Šamorín (CSI 4*) mit Mic Mac du Tillard, 2. Platz im Großen Preis von Odense (CSI 3*) mit Mic Mac du Tillard, 1. Platz im Großen Preis der Munich Indoors (CSI 3*) mit Mic Mac du Tillard, 3. Platz im Großen Preis der Salzburg (CSI 4*) mit Mic Mac du Tillard
  • 2016: 1. Platz im Weltcupspringen von al-Ain (CSI 3*-W) mit Mic Mac du Tillard
  • 2017: 1. Platz im Weltcupspringen von Abu Dhabi (CSI 3*-W) mit Mic Mac du Tillard, 4. Platz im Weltcupspringen von al-Ain (CSI 3*-W) mit Mic Mac du Tillard, 2. Platz im Großen Preis von Schardscha (CSI 2*) mit Cento du Rouet, 1. Platz im Großen Preis von Damme (CSI 2*) mit Chillert Blue sowie mit der deutschen Mannschaft 4. Platz im Nationenpreis von al-Ain (CSIO 5*) mit Monodie H
  • 2018: 3. Platz im Großen Preis eines CSI 3* in Vilamoura mit Chillert Blue, 1. Platz im Großen Preis eines CSI 2* in Oliva mit Forest Gump
  • 2019: 1. Platz im Großen Preis von Redefin (CSI 3*) mit Spring Dark, 1. Platz im Großen Preis von Dettighofen-Albführen (CSI 3*) mit Spring Dark, 1. Platz im Großen Preis von Jakubowice (CSI 3*) mit Never Walk Alone, 1. Platz im King Georges V Gold Cup (CSIO 5* Hickstead) mit Never Walk Alone, zwei Siege in CSI 2*-Großen Preisen in Grimaud mit Perry, 1. Platz im Großen Preis eines CSI 3* im Oktober in Oliva mit Forest Gump, 2. Platz im Großen Preis eines CSI 3* im November in Opglabbeek mit Primus vom Neumühler Hof, 1. Platz im Weltcupspringen von Al-Ain (CSI 3*-W) mit Spring Dark
  • 2020: 2. Platz im Großen Preis eines CSI 2* im November in Oliva mit Ted, 3. Platz im Großen Preis des CSIO 3* in Vilamoura, 2. Platz im Großen Preis des CSIO 3* in Vejer de la Frontera mit C Vier sowie mit der deutschen Mannschaft 1. Platz im Nationenpreis von Vilamoura (CSIO 3*) mit C Vier und 1. Platz im Nationenpreis von Vejer de la Frontera (CSIO 3*) mit C Vier

(Stand: 30. November 2020)[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: David Will – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Reitschulteam, Reitschule Gut Ising
  2. Pfungstädter David Wills Stärke ist die Ruhe (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive), Andrea Stütz / echo-online.de, 9. Mai 2012
  3. Deutsche Nationalmannschaft reitet in Florida zum Sieg, Rhein-Zeitung, 3. März 2012
  4. a b Pfungstädter David Will übernimmt einen Springsportstall in Niedersachsen, Katja Sturm / Darmstädter Echo, 22. Dezember 2017
  5. Groß-Viegeln: David Will und Spring Dark setzen ein Ausrufezeichen, Stephanie Sieckmann / grandprix-replay.com, 11. Mai 2019
  6. Die Kader der Springreiter im Olympiajahr 2016, St. Georg, 26. Januar 2016
  7. Springen: Die Kader für 2021, Laura Schwabbauer / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 17. Dezember 2020
  8. FEI-Weltranglisten Springreiten
  9. FEI-Pferdedatenbank: Never Walk Alone
  10. FEI-Pferdedatenbank: Never Walk Alone
  11. FEI-Pferdedatenbank: Don CeSar
  12. FEI-Pferdedatenbank: Aperol 4
  13. FEI-Pferdedatenbank: Mic Mac du Tillard
  14. FEI-Pferdedatenbank: Colorit
  15. FEI-Pferdedatenbank: Spring Dark
  16. FEI-Pferdedatenbank: Chillert Blue
  17. David Will in der Ergebnisdatenbank der FEI