David Zoubek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Zoubek
Personalia
Geburtstag 3. Februar 1974
Geburtsort Tschechoslowakei
Größe 184 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1980–1986 Sokol Hrusice
1986–1991 Dukla Prag
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1992 VTJ Kostelec nad Orlicí
1992–1994 Alfa Brandýs nad Labem
1994–1995 SK Hradec Králové 3 0(0)
1995 FK Turnov
1995 Spolana Neratovice
1996 SK Pardubice 28 0(5)
1997 Kaučuk Kralupy nad Vltavou (5)
1998–2002 SK Hradec Králové 141 (10)
2003 FC Bohemians Prag 14 0(1)
2003 FC Jokerit 13 0(0)
2004–2005 Dinamo Minsk 26 0(6)
2006–2009 FK Bohemians Prag 103 (27)
2010– SK Kladno 13 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 1. Juli 2010

David Zoubek (* 3. Februar 1974) ist ein tschechischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoubek begann mit dem Fußballspielen bei Sokol Hrusice, mit zwölf Jahren wechselte er in die Jugendabteilung von Dukla Prag. Seinen Wehrdienst absolvierte er in Kostelec nad Orlicí, anschließend spielte er zwei Jahre für Alfa Brandýs nad Labem. 1994 wurde der Mittelfeldspieler vom SK Hradec Králové verpflichtet und gab sein Debüt in der ersten Liga. Nach den Stationen FK Turnov, Spolana Neratovice, SK Pardubice und Kaučuk Kralupy nad Vltavou kehrte er 1998 nach Hradec Králové zurück.

In einem Ligaspiel in der Saison 2000/01 wurde ihm von einem Gegenspieler die Rückennummer auf seinem Trikot abgerissen, Zoubek spielte weiter und wurde daraufhin vom Schiedsrichter verwarnt. Nachdem die Nummer mittels Klebeband wieder angeheftet worden war, fiel sie im weiteren Spielverlauf herunter, woraufhin Zoubek gegen die Nummer trat und vom Unparteiischen vom Platz gestellt wurde. Zoubek hob die Nummer auf und klebte sie dem Schiedsrichter auf den Rücken. Der tschechische Fußballverband verurteilte ihn deswegen zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Kronen.

Im Ligaspiel gegen Slovan Liberec am 10. November 2002 erzielte er ein spektakuläres Tor mit der Ferse, das zum Tor des Jahres gewählt und als Skorpiontor bekannt wurde.[1]

Im Januar 2003 wechselte Zoubek zu FC Bohemians Prag, im Herbst 2003 war er an den finnischen Erstligisten FC Jokerit ausgeliehen. Anfang 2004 wurde Zoubek vom weißrussischen Spitzenklub Dinamo Minsk verpflichtet, mit der er die nationale Meisterschaft gewann. Dabei gelang ihm ebenfalls ein aufsehenerregender Treffer per Seitfallzieher, der zum Tor des Jahres bestimmt wurde.[2]

Im Herbst 2005 kehrte er nach Tschechien zurück und schloss sich dem FC Střížkov an, der sich später in FK Bohemians Prag umbenannte. Mit Bohemians gelang ihm 2007 der Aufstieg in die 2. Liga, ein Jahr später der Aufstieg in die Gambrinus Liga. Anfang 2010 wechselte Zoubek zum SK Kladno.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Škorpionův kop proslavil Zoubka fotbal.idnes.cz vom 12. November 2002, tschechisch
  2. Zoubek: Na takový gól se nezapomíná fotbal.idnes.cz vom 23. Oktober 2007, tschechisch
  3. David Zoubek podepsal v Kladně smlouvu skkladno.cz vom 6. Januar 2010, zuletzt abgerufen am 6. Januar 2010, tschechisch