Davis Cup 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

2017 wurde der Davis Cup zum 106. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 

Kontinentalgruppe II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Runde
3.–5. Februar
  Viertelfinale
7.–9. April
  Halbfinale
15.–17. September
  Finale
24.–26. November
                                     
ArgentinienArgentinien Argentinien 2                  
ItalienItalien Italien 3  
ItalienItalien Italien 2
  BelgienBelgien Belgien 3  
BelgienBelgien Belgien 4
 
DeutschlandDeutschland Deutschland 1  
BelgienBelgien Belgien 3
  AustralienAustralien Australien 2  
TschechienTschechien Tschechien 1      
 
AustralienAustralien Australien 4  
AustralienAustralien Australien 3
  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2  
SchweizSchweiz Schweiz 0
 
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5  
BelgienBelgien Belgien 2
  FrankreichFrankreich Frankreich 3
JapanJapan Japan 1            
 
FrankreichFrankreich Frankreich 4  
FrankreichFrankreich Frankreich 4
  GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 1  
KanadaKanada Kanada 2
 
GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien 3  
FrankreichFrankreich Frankreich 3
  SerbienSerbien Serbien 1  
RusslandRussland Russland 0      
 
SerbienSerbien Serbien 4  
SerbienSerbien Serbien 4
  SpanienSpanien Spanien 1  
SpanienSpanien Spanien 3
 
KroatienKroatien Kroatien 2  

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
3.–5. Februar ArgentinienArgentinien Argentinien 2:3 ItalienItalien Italien Buenos Aires
3.–5. Februar DeutschlandDeutschland Deutschland 1:4 BelgienBelgien Belgien Frankfurt am Main
3.–5. Februar AustralienAustralien Australien 4:1 TschechienTschechien Tschechien Kooyong
3.–5. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5:0 SchweizSchweiz Schweiz Birmingham
3.–5. Februar JapanJapan Japan 1:4 FrankreichFrankreich Frankreich Tokio
3.–5. Februar KanadaKanada Kanada 2:3 GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien Ottawa
3.–5. Februar SerbienSerbien Serbien 4:0 RusslandRussland Russland Niš
3.–5. Februar KroatienKroatien Kroatien 2:3 SpanienSpanien Spanien Osijek

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
7.–9. April BelgienBelgien Belgien 3:2 ItalienItalien Italien Charleroi
7.–9. April AustralienAustralien Australien 3:2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Brisbane
7.–9. April FrankreichFrankreich Frankreich 4:1 GroßbritannienGroßbritannien Großbritannien Rouen
7.–9. April SerbienSerbien Serbien 4:1 SpanienSpanien Spanien Belgrad

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
15.–17. September BelgienBelgien Belgien 3:2 AustralienAustralien Australien Brüssel
15.–17. September FrankreichFrankreich Frankreich 3:1 SerbienSerbien Serbien Lille

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich Finale Belgien
Frankreich

Team
Jo-Wilfried Tsonga
Lucas Pouille
Richard Gasquet
Pierre-Hugues Herbert

Kapitän
Yannick Noah

Datum: 24. bis 26. November 2017
Ort: Stade Pierre-Mauroy, Villeneuve-d’Ascq (Frankreich)
Belag: Hartplatz (Halle)


Freitag, 24. November 2017
Lucas Pouille 5:7, 3:6, 1:6 David Goffin
Jo-Wilfried Tsonga 6:3, 6:2, 6:1 Steve Darcis
Samstag, 25. November 2017
Richard Gasquet
Pierre-Hugues Herbert
6:1, 3:6, 7:62, 6:4 Ruben Bemelmans
Joris De Loore
Sonntag, 26. November 2017
Jo-Wilfried Tsonga 6:75, 3:6, 2:6 David Goffin
Lucas Pouille 6:3, 6:1, 6:0 Steve Darcis

Resultat: 3:2

Belgien

Team
David Goffin
Steve Darcis
Ruben Bemelmans
Joris De Loore

Kapitän
Johan van Herck

Kontinentalgruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
3.–5. Februar EcuadorEcuador Ecuador 5:0 PeruPeru Peru Guayaquil
3.–5. Februar Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 0:5 ChileChile Chile Santo Domingo
  • Brasilien und Kolumbien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
7.–9. April EcuadorEcuador Ecuador 0:5 BrasilienBrasilien Brasilien Ambato
7.–9. April KolumbienKolumbien Kolumbien 3:1 ChileChile Chile Medellín
  • Brasilien und Kolumbien qualifizierten sich für die Weltgruppen-Relegation.

Europa-/Afrikazone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
3.–5. Februar Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 5:0 PolenPolen Polen Zenica
3.–5. Februar WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 3:2 RumänienRumänien Rumänien Minsk
3.–5. Februar PortugalPortugal Portugal 5:0 IsraelIsrael Israel Lissabon
  • Die Niederlande, die Slowakei, Österreich, die Ukraine und Ungarn kamen jeweils per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
3.–5. Februar SlowakeiSlowakei Slowakei 1:3 UngarnUngarn Ungarn Bratislava
7.–9. April Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 1:3 NiederlandeNiederlande Niederlande Zenica
7.–9. April WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 3:1 OsterreichÖsterreich Österreich Minsk
7.–9. April PortugalPortugal Portugal 4:1 UkraineUkraine Ukraine Lissabon
  • Ungarn, die Niederlande, Weißrussland und Portugal qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/Asienzone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
3.–5. Februar Korea SudSüdkorea Südkorea 1:3 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Gimcheon
3.–5. Februar IndienIndien Indien 4:1 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Pune
17.–19. Februar Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh 0:5 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Kaohsiung
  • Kasachstan kam per Freilos in die nächste Runde.
Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
7.–9. April KasachstanKasachstan Kasachstan 4:1 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Astana
7.–9. April IndienIndien Indien 4:1 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Bangalore
  • Kasachstan und Indien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Weltgruppen-Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
15.–17. September KasachstanKasachstan Kasachstan 3:2 ArgentinienArgentinien Argentinien Astana
15.–17. September KolumbienKolumbien Kolumbien 1:4 KroatienKroatien Kroatien Bogotá
15.–17. September SchweizSchweiz Schweiz 3:2 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Biel/Bienne
15.–17. September NiederlandeNiederlande Niederlande 3:2 TschechienTschechien Tschechien Den Haag
15.–17. September PortugalPortugal Portugal 2:3 DeutschlandDeutschland Deutschland Lissabon
15.–17. September JapanJapan Japan 3:1 BrasilienBrasilien Brasilien Osaka
15.–17. September UngarnUngarn Ungarn 3:1 RusslandRussland Russland Budapest
15.–17. September KanadaKanada Kanada 3:2 IndienIndien Indien Edmonton

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]