Day of the Fight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDay of the Fight
OriginaltitelDay of the Fight
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1951
Länge16 Minuten
Stab
RegieStanley Kubrick
DrehbuchStanley Kubrick
ProduktionJay Bonsfield
MusikGerald Fried
KameraStanley Kubrick
SchnittJulian Bergman
Besetzung

Day of the Fight ist ein Kurzfilm von Regisseur Stanley Kubrick, gedreht im Jahr 1951 in den USA.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Kurzfilm wird der Tag gezeigt, an dem sich der irische Mittelgewichtsboxer Walter Cartier zusammen mit seinem Zwillingsbruder Vincent auf den um 22:00 Uhr stattfindenden Kampf gegen den Farbigen Bobby James vorbereitet. Nach dem Frühstück geht er in die Messe, danach zum Mittagessen. Um 16:00 Uhr packt er seine Sachen für den Kampf. Um 20:00 Uhr wartet er im Umkleideraum. Dort bereitet er sich mental auf den Kampf vor und verwandelt sich in die Kampfmaschine, die der Anlass fordert. Um 22:00 Uhr steht er James gegenüber und schon nach zwei Runden geht er als Sieger durch K.O. aus dem kurzen Kampf.

Zur Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kubricks Freund Alexandre Singer, der für die Wochenschau March of Time arbeitete, erzählte ihm, dass dort für Kurzfilme etwa 40.000 Dollar ausgegeben wurden. Sie beschlossen, Filme für ein Zehntel dieses Preises zu machen. Für den ersten Kurzfilm beobachtete Kubrick den Mittelgewichtsboxer Walter Cartier, über den er bereits eine Fotoreportage für Look gemacht hatte, bei seinen Kampfvorbereitungen und dem anschließenden Boxkampf am 17. April 1950.

Für den fertigen Film bot March of Time Kubrick nicht einmal die Herstellungskosten. Später kaufte R.K.O. Radio den Film für eine noch niedrigere Summe.

Der Dokumentarfilm stellt eine Charakterstudie wie auch Milieustudie dar. Die berühmte Knockout-Szene wurde nicht von Kubrick selbst gefilmt, da er zu diesem Zeitpunkt den Film seiner Kamera wechseln musste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Ciment: Die Odyssee Stanley Kubricks. In: Positif 98 (Oktober 1968), S. 1–22.
  • Ralf Michael Fischer: Raum und Zeit im filmischen Oeuvre von Stanley Kubrick. Gebr. Mann, Berlin 2009, ISBN 978-3-7861-2598-3.
  • Horst Schäfer (Hrsg.): Materialien zu den Filmen von Stanley Kubrick. Duisburg: Filmforum 1975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]