Day of the Tentacle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Day of the Tentacle
Day of the TenTacLe.svg
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
DeutschlandDeutschland Softgold
Erstveröffent-
lichung
1993
Plattform PC (DOS), Mac
Genre Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Medium unterschiedlich,
PC: 1 CD/7 3,5"-HD-Disketten
Sprache Deutsch
Aktuelle Version Patch 2 (CD-Version)[1]
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Day of the Tentacle, kurz: DOTT, ist ein 1993 erschienenes „Point and Click“-Adventure von LucasArts. Es ist der inhaltliche Nachfolger des bekannten Spiels Maniac Mansion und spielt unter Verwendung vieler bereits aus dem ersten Teil bekannter Charaktere 5 Jahre nach diesem. Der offizielle deutsche Titel ist „Der Tag des Tentakels“, dieser wird jedoch von Fans und in Spielemagazinen nur selten benutzt.

DOTT ist das letzte LucasArts-Adventure mit einem Interface, in dem Aktionsverben und Inventar permanent am unteren Bildschirmrand eingeblendet bleiben.

Inhalt und Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Day of the Tentacle beginnt fünf Jahre nach den Geschehnissen von Maniac Mansion. Der verrückte Wissenschaftler Dr. Fred Edison hat zwei kindsgroße Tentakel als Haustiere erschaffen, die im Spiel nur als Purpur-Tentakel und Grün-Tentakel bezeichnet werden. Purpur-Tentakel trinkt von den giftigen Abwässern des Edison-Labors, was eine Mutation des Tentakels bewirkt. Ihm wachsen spontan kümmerliche Arme, und es wähnt sich daraufhin in der Lage, die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Purpur-Tentakels rechtschaffener Artgenosse Grün-Tentakel bittet deshalb seine Freunde um Hilfe: den Physik-Freak Bernard, den Heavy-Metal-Roadie Hoagie und die Medizinstudentin Laverne. Edison („Dr. Fred“) beabsichtigt nun, die drei Freunde mittels einer von ihm entwickelten Zeitmaschine 24 Stunden in die Vergangenheit zu schicken, um Purpur-Tentakels Mutation zu verhindern. Die Zeitreise schlägt jedoch fehl, wodurch Bernard, Hoagie und Laverne getrennt werden: Hoagie landet 200 Jahre in der Vergangenheit im Amerika der Verfassungsgebung, Laverne verschlägt es 200 Jahre in die Zukunft, in der die Tentakel die Welt beherrschen, während Bernard in der Gegenwart bleibt.

Frei wechselbar übernimmt der Spieler die Rollen von Bernard, Hoagie und Laverne mit dem Ziel, diese wieder in die Gegenwart zu bringen und auch den ursprünglichen Auftrag auszuführen.

Den besonderen Reiz des Spiels macht die Möglichkeit der Nutzung von temporalen Paradoxa aus, da sich viele Handlungen in der Vergangenheit auch auf Gegenwart und Zukunft auswirken. Gleichzeitig ist es auch möglich, Gegenstände direkt durch die Zeit zu schicken, sodass die unterschiedlichen Zeitlinien immer eng miteinander verwoben sind. Interessant ist auch der Fakt, dass 200 Jahre in der Vergangenheit die Edison-Villa der Ort des Verfassens der amerikanischen Verfassung ist und der Spieler in der Rolle von Hoagie mit den US-Gründervätern Benjamin Franklin, John Hancock, Thomas Jefferson und George Washington interagieren kann.

Systeme und Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel erschien 1993 für MS-DOS und Mac. Für beide Systeme wurde neben der Diskettenversion auch eine CD-ROM-Version mit digitaler Sprachausgabe angeboten, die zeitlich parallel zur Diskettenversion erschien und für MS-DOS erstmals auch in deutscher Sprache synchronisiert wurde. Für Amiga und FM Towns wurden keine Versionen angeboten, da diese Systeme zu diesem Zeitpunkt als veraltet galten.

Im Dezember 2014 gab die Firma Double Fine bekannt, im Auftrag von Rechteinhaber Disney an einem Remake des Spiels für Windows-PCs, Mac, PlayStation 4 und PlayStation Vita zu arbeiten.[2] Im Oktober 2015 wurde das Remake erstmals öffentlich präsentiert,[3] erschienen ist es im März 2016[4]. Im Juli 2016 wurde das Spiel auch für iOS-Geräte veröffentlicht[5].

Technik und Steuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technisch basiert der Titel auf Version 6 der LucasArts-eigenen Game-Engine SCUMM: Der Bildschirm ist dreigeteilt in einen Bereich für Aktionsverben, ein aus Icons bestehendes Inventar der Spielfigur und den Spielbildschirm.

Mittels ScummVM ist Day of the Tentacle auch auf anderen Plattformen spielbar.

Entwickler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entwurf: Tim Schafer, Dave Grossman
  • Programmierung: Gwen Musengwa, Judith Lucero, Jona-than Ackley, Ron Baldwin, Dave Grossman, Tim Schafer
  • Grafik/Animation: Larry Ahern, Lela Dowling, Kyle Balds, Sean Turner, Jesse Clark
  • Musik: Michael Land, Peter McConnell

Pressespiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen in Spielezeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen von Spielezeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ASM Hit, Aktueller Software Markt (ASM) 05/94
  • Besonders empfehlenswert, Power Play 07/93
  • Spiel des Monats, PC Games 07/93

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laut Aussage von Dave Grossman war für DOTT ursprünglich geplant, das Team wie in Maniac Mansion aus bis zu sechs Charakteren auswählen zu können. Dies wurde aber wegen erheblicher Probleme bei der Umsetzung nicht realisiert.
  • Der Vorgänger Maniac Mansion ist aus DOTT heraus an einem Computer als Minispiel spielbar.
  • Im MTV-Computerspielmagazin Game One belegt DOTT des Öfteren den ersten Platz der besten Spiele aller Zeiten und wird als das Lieblingsspiel der Redaktion erwähnt. Es belegt außerdem oft Plätze bei der „Top 5“-Rubrik in den unterschiedlichsten Kategorien.
  • Der Hase Max aus dem Adventure Sam & Max Hit the Road (ebenfalls LucasArts) ist auf einem Gemälde im Haus in der Vergangenheit zu sehen. Umgekehrt ist Protagonist Bernard aus DOTT (in leicht abgewandelter Form) als Verkäufer in einem Supermarkt in Sam & Max Hit the Road tätig. Derartige Cameo-Auftritte gibt es in vielen LucasArts-Spielen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patches. adventure-treff.de. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  2. Meldung auf 4Players.de. Abgerufen am 7. Dezember 2014.
  3. Meldung auf Adventure-Treff.de. Abgerufen am 26. Oktober 2015.
  4. Meldung auf heise.de. Abgerufen am 23. März 2016.
  5. Meldung auf heise.de. Abgerufen am 16. Juli 2016.