Dazz Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sänger Bobby Harris im Irak, 2008

Die Dazz Band war eine der bekanntesten US-amerikanischen Funkrock-Bands der 1980er Jahre aus Cleveland/Ohio. Bis 1979 hieß die Formation Kinsman Dazz.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bobby Harris gründete die Dazz Band in den späten 1970er Jahren durch die Fusion von „Bell Telefunk“ und „Mother Braintree“, zweier Funkbands aus Cleveland. Nach diversen Besetzungswechseln etablierte sich 1977 eine achtköpfige Band, bestehend aus Bobby Harris, Skip Martin III, Pierre DeMudd, Eric Fearman, Michael Wiley, Isaac Wiley, Kevin Frederick und Kenny Pettus.

Das Konzept von Harris und dem Songwriter Mike Calhoun sah „danceable jazz“ (tanzbaren Jazz) als Stilrichtung vor. Diese Bezeichnung wurde zu „dazz“ verkürzt. So entstand der erste Bandname „Kinsman Dazz“, unter dem die Gruppe 1978 und 1979 zwei kleine Hits in den USA hatte. 1980, als Calhoun die Band verließ, unterschrieben die Musiker einen Plattenvertrag bei Motown und änderten den Namen in Dazz Band. 1980 erschien das erste Album Invitation to Love.

Auf dem zweiten Album wechselte die Stilrichtung von eher melodisch, pop-orientierter Tanzmusik zu mehr groove-orientiertem Funk, womit sich auch der Erfolg einstellte. Die Single Let It Whip vom Longplayer Keep It Live, der 1982 auf Platz 14 der Billboard 200 und sogar auf Rang 1 der R&B-Albumcharts stieg, kam auf Position 5 der Billboard Hot 100. Die Dazz Band erhielt dafür einen Grammy Award als beste R&B-Gesangsgruppe (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal).

Diesen Riesenerfolg konnte die Gruppe zwar nicht wiederholen, hatte aber dennoch bis 1986 fünf weitere, aufeinanderfolgende Alben, die sich in den Top 100 der amerikanischen Albumcharts platzieren konnten. Die Singles Joystick und Let It All Blow erreichten 1984 die Billboard Hot 100.

1985 kamen Marlon McClain und Keith Harrison für Fearman und Friedrich zur Dazz Band. Es folgten 1986 ein Labelwechsel zu Geffen Records und das letzte Chartalbum Wild and Free, nach dessen Veröffentlichung die Band bei RCA Records unterschrieb. 1988 folgte das vorerst letzte Album Rock the Room. Skip Martin ging zu Kool & the Gang.

Weitere Alben erschienen erst 1996, 1998 und 2001 bei verschiedenen Labels, der kommerzielle Erfolg blieb aber aus.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bobby Harris – Gesang, Saxophon
  • Mike Calhoun – Songwriter, Gitarre (bis 1980)
  • Steve Cox – Keyboards (nur in der Anfangsphase)
  • Eric Fearman – Gitarre
  • Pierre DeMudd – Background-Gesang, Trompete
  • Michael Wiley – Bass
  • Isaac Wiley Jr. – Schlagzeug, Gitarre
  • Kenny Pettus – Schlagzeug, Percussion
  • Skip Martin III – Trompete
  • Kevin Frederick – Keyboards (für Steve Cox)
  • Marlon McClain – Gitarre (1985 für Fearman)
  • Keith Harrison – Keyboards (1985 für Frederick)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1978 Kinsman Dazz
300! 52
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1978
als Kinsman Dazz
Produzenten: Philip Bailey, Ralph Johnson, Tommy Vicari
1979 Dazz
300! 62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
als Kinsman Dazz
Produzenten: Pat Glasser, Tommy Vicari
1981 Let the Music Play
154
(11 Wo.)
36
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
Produzenten: Dazz Band, Reggie Andrews
1982 Keep It Live
14 Gold
(34 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
Produzent: Reggie Andrews
1983 On the One
59
(16 Wo.)
12
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
Produzenten: Reggie Andrews, Bobby Harris
1983 Joystick
73
(33 Wo.)
12
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
Produzenten: Reggie Andrews, Bobby Harris
1984 Jukebox
83
(29 Wo.)
18
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
Produzenten: Reggie Andrews, Bobby Harris
1985 Hot Spot
98
(12 Wo.)
24
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
Produzenten: Bobby Harris, Lew Hahn
1986 Wild and Free
100
(11 Wo.)
37
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1986
Produzenten: Bobby Harris, Keith Harrison, Marlon McClain
1988 Rock the Room
300! 91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
Produzenten: Eumir Deodato, Ish Ledesma,
Bobby Harris, Blossette Kitson
1996 Under the Streetlights
300! 42
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1995
Produzenten: Wendell Wellman, Troy Mason, Marlon McClain,
Michael Norfleet, Nate Phillips, Terry Stanton
1998 Here We Go Again
300! 99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1998
Produzenten: Bobby Harris, Nathaniel Phillip, Marlon McClain

weitere Alben

  • 1980: Invitation to Love
  • 1997: Double Exposure
  • 2001: Time Traveller

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Kinsman Dazz (als Kinsman Dazz)
  • 1986: Greatest Hits
  • 1994: Motown Legends: Dazz Band – Let It Whip – Joystick
  • 1994: Funkology: The Definitive Dazz Band
  • 2000: Winning Combinations (mit The Brothers Johnson)
  • 2001: The Best of Dazz Band: 20th Century Masters
  • 2006: Live & Funky
  • 2007: Live
  • 2009: Best of Funk
  • 2011: Joystick / Jukebox
  • 2012: Kinsman Dazz / Dazz (als Kinsman Dazz)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][5][6][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1978 I Might as Well Forget
About Loving You
Kinsman Dazz
300! 300! 300! 46
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1978
als Kinsman Dazz
Autoren: Michael Bacon, Thomas Cain
1979 Catchin’ Up On Love
Dazz
300! 300! 300! 35
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
als Kinsman Dazz
Autor: Bobby Harris
1980 Shake It Up
Invitation to Love
300! 300! 300! 65
(12 Wo.)
75
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Autoren: Michael Calhoun, Bobby Harris
1981 Invitation to Love
Invitation to Love
300! 300! 300! 51
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1981
Autoren: Michael Calhoun, Pierre DeMudd
1981 Knock! Knock!
Let the Music Play
300! 300! 300! 44
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1981
Autoren: Eric Fearman, Bobby Harris
1982 Let It Whip
Keep It Live
300! 300! 5
(23 Wo.)
1
(26 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
Grammy R&B Vocal Group
Autoren: Leon Ndugu Chancler, Reggie Andrews
1982 Keep It Live (On the K. I. L.)
Keep It Live
300! 300! 300! 20
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1982
Autoren: Kenny Pettus, Michael Wiley,
Reggie Andrews, Bobby Harris
1983 On the One for Fun
On the One
300! 300! 300! 9
(15 Wo.)
52
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1983
Autoren: Leon Ndugu Chancler, Reggie Andrews
1983 Cheek to Cheek
On the One
300! 300! 300! 76
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1983
Autoren: Eric Fearman, Keith Harrison, Kenny Pettus,
Kwame Heshimu, Bobby Harris, Sennie Martin, Steve Cox
1983 Party Right Here
On the One
300! 300! 300! 63
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1983
Autoren: Eric Fearman, Kwame Heshimu, Bobby Harris
1983 Joystick
Joystick
300! 300! 61
(11 Wo.)
9
(22 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1983
Autoren: Eric Fearman, Bobby Harris
1984 Swoop (I’m Yours)
Joystick
300! 300! 300! 12
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1984
Autoren: Leon Ndugu Chancler, Reggie Andrews
1984 Let It All Blow
Jukebox
37
(10 Wo.)
12
(12 Wo.)
84
(7 Wo.)
9
(18 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
Autoren: Keith Harrison, Bobby Harris
1985 Heartbeat
Jukebox
300! 79
(3 Wo.)
300! 12
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1985
Autoren: Reggie Andrews, Bobby Harris
1985 Hot Spot
Hot Spot
300! 300! 300! 21
(12 Wo.)
33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1985
Autoren: Keith Harrison, Marlon McClain, Bobby Harris
1986 Love M. I. A.
Wild and Free
300! 300! 300! 48
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1986
Autoren: Keith Harrison, Bobby Harris
1986 Wild and Free
Wild and Free
300! 300! 300! 44
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1986
Autoren: Jeff Lorber, Marlon McClain, Bobby Harris
1988 Anticipation
Rock the Room
300! 300! 300! 38
(11 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1988
Autor: Dan Hartman
Original: Jenny Burton, 1986
1988 Single Girls
Rock the Room
300! 300! 300! 19
(13 Wo.)
38
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
Autoren: Ish Ledesma, Bobby Harris
1988 Open Sesame
Rock the Room
300! 300! 300! 83
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1988
Autoren: Keith Harrison, Kenny Nolan, Bobby Harris
1997 Ain’t Nuthin’ but a Jam Y’all
Time Traveler
300! 300! 300! 58
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1997
George Clinton mit The Dazz Band
Autoren: George Clinton, Marlon McClain,
Bobby Harris, Skip Martin
1998 Girl Got Body
Time Traveler
300! 300! 300! 81
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1998
Autor: Marlon McClain

weitere Singles

  • 1978: Get Down with the Feelin’ (als Kinsman Dazz)
  • 1979: Keep On Rockin’ (als Kinsman Dazz)
  • 1979: Dancin’ Free (als Kinsman Dazz)
  • 1979: I Searched Around (als Kinsman Dazz)
  • 1980: Sooner or Later
  • 1981: Let the Music Play
  • 1995: Dazz
  • 2000: U R My Starship
  • 2001: I Searched Around

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grammy Awards

  • 1982: für Let It Whip als „Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal“

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK US1 US2
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]