DeAndre Jordan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
DeAndre Jordan
DeAndre Jordan
Spielerinformationen
Voller Name Hyland DeAndre Jordan Jr.
Spitzname DeAndre 3000, DeAndre The Giant
Geburtstag 21. Juli 1988
Geburtsort Houston, Vereinigte Staaten
Größe 211 cm
Gewicht 120 kg
Position Center
Highschool Christian Life Center Academy, Humble, Texas
College Texas A&M University
NBA Draft 2008, 35. Pick, Los Angeles Clippers
Vereinsinformationen
Verein Los Angeles Clippers
Liga NBA
Trikotnummer 6
Vereine als Aktiver
Seit0 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
Nationalmannschaft
Vereinigte Staaten

Hyland DeAndre Jordan Jr. (* 21. Juli 1988 in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, welcher seit 2008 für die Los Angeles Clippers als Center in der NBA aufläuft und vor allem für seine Rebound-Stärke bekannt ist. Im Gegensatz zu seiner enorm hohen Feldtrefferquote ist Jordan ein sehr schwacher Freiwurfschütze. Diese Schwäche machen sich Gegner gerne zu nutzen und wenden die Hack-a-Shaq-Taktik gegen Jordan an.

Los Angeles Clippers (Seit 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im NBA Draft 2008 wurde der NBA-Spieler an 35. Stelle von den Los Angeles Clippers ausgewählt und kurz darauf von ihnen unter Vertrag genommen. Nachdem er die erste Hälfte der Saison vergleichsweise selten eingesetzt wurde, rutschte Jordan im Januar aufgrund von Verletzungssorgen der Clippers in die Starting Five des Teams. In sechs Tagen und drei verschiedenen Spielen stellte er seine bis heute bestehenden Höchstleistungen (Career-Highs) in Blocks (6 gegen die Minnesota Timberwolves), Punkten (23 gegen die Los Angeles Lakers), Dunks (10 gegen die Los Angeles Lakers) und Rebounds (20 gegen die Golden State Warriors) auf.

2009–2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Jordan in seiner Rookie-Saison durchaus zu überraschen wusste, kam er nur auf geringfügig mehr Spielzeit (16,2 Minuten). Er konnte zwar seinen Punkte- und Reboundschnitt um jeweils 0,5 anheben, doch seine große Schwäche, die Freiwürfe (unter 40 %), konnte er nicht verbessern. Experten bezeichnen Jordan als einen ähnlichen Spielertypen wie Andrew Bynum von den Indiana Pacers.

2011–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Durchbruch gelang Jordan in der Saison 2010/11. Er startete in 66 von 80 Spielen und erzielte 7,1 Punkte, 7,2 Rebounds und 1,8 Blocks im Schnitt. In der Saison 2012/13 führte er die Liga erstmals in der Feldtrefferquote, mit 64 % der verwandelten Würfe, an. Mit 13,6 Rebounds im Schnitt war Jordan in der Saison 2013/14 bester Rebounder der Liga. Damit löste er Dwight Howard ab, der in den vorherigen zwei Spielzeiten bester Rebounder der Liga gewesen war. Zudem blockte er 2,5 Würfe pro Spiel ab, was ihm ligaweit den dritten Platz einbrachte. Auch in der darauffolgenden Saison 2014/15 führte Jordan mit 15,0 Rebounds und einer Feldtrefferquote von 71,0 %, die Liga an. Für seine guten Leistungen wurde er in das All-NBA Third Team, sowie in das NBA All-Defensive First Team berufen.

Offseason 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie ESPN.com am 3. Juli 2015 berichtete, einigte sich der gebürtige Texaner mit den Dallas Mavericks auf einen Vertrag über vier Jahre in Höhe von über 80 Millionen US-Dollar. Der – zunächst mündliche – Kontrakt bot dem Center eine Ausstiegsklausel nach dem dritten Jahr.[1] Einen Tag bevor er einen neuen Vertrag unterzeichnen durfte, traf sich Jordan mit Verantwortlichen der Clippers, die ihn von einem Verbleib in Los Angeles überzeugen wollten. Jordan änderte daraufhin seine Meinung und verlängerte seinen Vertrag bei den Clippers.[2]

Seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. November 2015 überholte Jordan mit 13 Rebounds gegen die Golden State Warriors, Elton Brand als erfolgreichsten Rebounder der Clippersgeschichte.[3] Wenige Tage später am 30. November, stellte Jordan mit 22 verworfenen Freiwürfen einen NBA-Rekord auf und zog mit Wilt Chamberlain gleich.[4] Wenige Wochen später wurde dieser Rekord von Andre Drummond mit 23 verworfenen Freiwürfen überboten.[5] Obwohl er nicht in das NBA All-Star Game berufen wurde, wurde Jordan sowohl in das NBA All-Defensive First Team und in das All-NBA First Team berufen. Mit 12,7 Punkten im Schnitt stellte er zudem seinen persönlich besten Karriereschnitt auf. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewann er mit der US-Auswahl die Goldmedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DeAndre Jordan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Stein, Tim MacMahon: DeAndre Jordan, Mavericks reach agreement on max contract. ESPN, 3. Juli 2015, abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).
  2. Tom Ziller: DeAndre Jordan’s flip-flop is the most amazing NBA free agency disaster ever. SB Nation, 9. Juli 2015, abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).
  3. Trisity Miller: DeAndre Jordan is the best rebounder in Clippers history. clipperholics.com, Dezember 2015, abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).
  4. Jordan grabs 24 rebounds, Clippers beat Blazers 10. Archiviert vom Original am 27. Mai 2016, abgerufen am 13. Juli 2016.
  5. Keith Langlois: Pistons open 2nd half with big road win at Houston to foil Hack-a-Dre excess. NBA-Website, 20. Januar 2016, abgerufen am 13. Juli 2016 (englisch).