de Havilland Canada DHC-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De Havilland Canada DHC-2 Beaver
C-FGYN Adlair Aviation de Havilland Beaver (DHC2) 01.jpg
de Havilland Canada DHC-2
Typ: leichtes Transportflugzeug
Entwurfsland: Kanada 1921Kanada Kanada
Hersteller: de Havilland Canada, Viking Air
Erstflug: 16. August 1947
Indienststellung: 1948
Produktionszeit: 1947 bis 1967, seit 2008
Stückzahl: 1.657
DHC-2 Beaver mit zivilem Kennzeichen
L-20 der US Army

Die DHC-2 Beaver ist ein STOL-fähiges leichtes Transport-, Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug des ehemaligen kanadischen Flugzeugherstellers De Havilland of Canada Ltd. Von 1947 bis 1967 wurden über 1.600 Exemplare gebaut. Seit 2008 wird bei Viking Air, ebenfalls in Kanada, eine Turboprop-Version aus Umbauten gebrauchter Exemplare hergestellt.[1]

Die Beaver war als klassisches Buschflugzeug in über 50 Ländern verbreitet, als robustes, zuverlässiges Transportmittel für bis zu 7 Passagiere oder rund 900 kg Fracht. Dank der Möglichkeit mit Rädern, Schwimmern, oder Skiern ausgerüstet zu werden, und der hervorragenden Kurzstart- und Landeeigenschaften, ist die Beaver extrem flexibel. Zurzeit sind noch rund 500 Beaver weltweit im Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Konstruktion des leichten Transportflugzeugs De Havilland Canada DHC-2 Beaver („Biber“) begann Ende 1946 auf eine Ausschreibung des kanadischen Department für Land- und Forstwirtschaft der Provinz Ontario für ein universelles Arbeitsflugzeug. Es sollte speziell die Anforderungen der Buschfliegerei erfüllen. Nach einem Jahr war der erste Prototyp mit dem Kennzeichen CF-FHB-X fertiggestellt, der am 16. August 1947 zum Erstflug startete. Bereits in der Anfangsphase der Erprobung zeigten sich die hervorragenden Flugeigenschaften und die Fähigkeit von unvorbereiteten Pisten aus operieren zu können.

Nachdem die Provinz Ontario einen Anfangsauftrag über vier Beaver erteilt hatte, lief die Serienfertigung der DHC-2 Mk.1 an. Am 12. März 1948 erhielt die Beaver ihre kanadische Musterzulassung. Das US Search and Rescue Command in Alaska wollte 1949 22 Maschinen beschaffen, was jedoch wegen Rücksichtnahme auf die eigene US-Luftfahrtindustrie nicht umgesetzt werden konnte. Der Einbruch in den US-amerikanischen Markt gelang dann erst 1951. Im Rahmen eines gemeinsamen Wettbewerbs der US Air Force und der US Army wurde die DHC-2 neben sechs anderen Mustern auf ihre Verwendung als leichtes Mehrzweckflugzeug hin geprüft. Die YL-20 gewann den Wettbewerb, ein Auftrag der US-Streitkräfte für die L-20A konnte allerdings erst 1952 nach einem besonderen Bewilligungsverfahren des amerikanischen Kongresses erteilt werden. Bis Ende 1960 hatte De Havilland of Canada 968 L-20 an die US Air Force und US Army geliefert. Dort wurden sie als Verbindungsflugzeug sowie für Search and Rescue, Artilleriebeobachtung und zum Transport von Verwundeten eingesetzt, auch im Koreakrieg und im Vietnamkrieg.

Um eine allgemeine Leistungsverbesserung zu erreichen, entwickelte man 1953 die Variante DHC-2 Mk.2, die sich von der Grundausführung durch den 570 PS leistenden Neunzylinder-Sternmotor Alvis Leonides 502/4, eine leicht vergrößerte Spannweite und eine größere Seitenleitwerksfläche unterschied. Zu einer Serienfertigung kam es nicht, da die Verbesserung der Flugleistungen zu gering ausfiel. Im Juni 1963 begannen die Arbeiten an der Version DHC-2 Mk.3, auch als Turbo-Beaver bezeichnet, die ein Turboprop-Triebwerk United Aircraft of Canada PT6 A-6 verwendete. Für den Umbau wurde die Beaver-Zelle Nr. 1525 eingesetzt. Am 30. Dezember 1963 startete die Maschine (CF-ROM-X) zum Erstflug. Bis Februar 1972 konnte de Havilland Canada 60 Turbo-Beaver fertigstellen.

Am 24. Februar 2006 kaufte die kanadische Firma Viking Air von Bombardier Aerospace die Rechte an der DHC-2 und anderen DHC-Flugzeugen. Seitdem vermarktet Viking Air die DHC-2T Turbo Beaver, die ebenfalls von einer PT6A-34-Propellerturbine angetrieben wird.

Militärischer Einsatz[Bearbeiten]

Neben der US Air Force und US Army beschafften 15 Nationen die L-20A für die unterschiedlichsten Zwecke, meist zum Einsatz unter extremen Bedingungen wie in der Antarktis oder in den Tropen. Die L-20 wurde im Koreakrieg und im Vietnamkrieg hauptsächlich für den Abtransport von Schwerverwundeten aus unwegsamen Gebieten eingesetzt. Aber auch der Transport von Fracht und Personal von Stützpunkt zu Stützpunkt, Truppenbeobachtung, Artilleriebeobachtung und Search and Rescue gehörte zur Einsatzroutine der L-20A.

1962 wurde das Bezeichnungssystem geändert und die L-20 in U-6A. Viele Exemplare blieben bis nach 1970 im Militäreinsatz. Als DHC-2 werden viele Beavers unter großer Beliebtheit noch heute in über 50 Ländern eingesetzt, unter anderem mit Schwimmern oder Schiern versehen in Alaska und Kanada.

Konstruktion[Bearbeiten]

Allgemeine Beschreibung[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss der Beaver

Die Beaver ist ein einmotoriger, abgestrebter Schulterdecker in Ganzmetallbauweise. Die Tragfläche ist zweiholmig und hat einen rechteckigen Grundriss mit 1,59 m durchgehender Flächentiefe. Landeklappen und Querruder sind als Spaltklappen ausgeführt. Die Landeklappen werden hydraulisch ein- und ausgefahren. Zusammen mit den Landeklappen werden auch die Querruder bis zu 15° nach unten gefahren. Als Tragflächenprofil wird innen und außen durchgängig ein NACA 64A416/4416 verwendet,[2] die V-Stellung beträgt 2° nach oben. Der Rumpf wird in drei verschieden Abschnitten wiefolgt aufgebaut: Vorne im Motorbereich als Stahlrohrfachwerk mit Dural-Beplankung, im Kabinenbereich als beplanktes Aluminium-Spantengerüst, der Leitwerksträger ist in Halbschalenbauweise ebenfalls mit Duralbeplankung gefertigt. Für Frachttransporte können die Sitze in der Kabine schnell ausgebaut werden, durch eine 1,2 m × 0,99 m große Seitentür kann auch relativ sperriges Ladegut eingeladen werden.[3]

Antrieb[Bearbeiten]

Standardtriebwerk ist der Pratt & Whitney R-985SB3, ein luftgekühlter Neunzylinder-Sternmotor mit 16,14 l (985 Kubikzoll) Hubraum. Der Motor ist mit einem mechanischen Ladegebläse versehen und erbringt eine Startleistung von 335 kW (450 PS). Der Motor kann entweder mit einem direkt wirkenden Elektrostarter oder einem elektrischen Schwungkraftanlasser mit Möglichkeit zum Einsatz einer Handkurbel gestartet werden.[4] Der Motor treibt einen zweiblättrigen Constant-Speed-Verstellpropeller in Ganzmetallausführung des Typs Hamilton Standard 2D30 237 mit einem Durchmesser von 2,59 m an.

Kraftstoffsystem[Bearbeiten]

Die drei einzeln mit einem Tankwahlschalter umschaltbaren Kraftstofftanks mit 35, 35 und 25 US.liq.gal Inhalt (ca. 133l, 133 l und 95 l) befinden sich hintereinander unter dem Kabinenboden. Zusätzlich kann die Beaver für Langstreckeneinsätze mit 2 × 21,5 US.liq.gal (ca. 2 × 81 l) fassenden Tragflächenspitzentanks (Wing Tip Tanks) ausgerüstet werden, deren Inhalt bei Bedarf durch Schwerkraft in den vordersten Rumpftank transferiert werden kann. Somit ergibt sich eine Gesamttreibstoffkapazität von 95 bzw. 138 US.liq.gal ohne bzw. mit Flächenspitzen-Zusatztanks (ca. 360 oder 522 l).[4]

Fahrwerksvarianten[Bearbeiten]

Es sind folgende Fahrwerksvarianten möglich:

  • Ein Landfahrwerk in Spornrad-Anordnung mit 8.5 × 10"-Hauptbereifung, Scheibenbremsen und angelenktem Spornrad
  • Eine zusätzlich am Landfahrwerk montierte Skikombination, die es erlaubt, vom Cockpit aus mittels einer hydraulischen Handpumpe die Skier soweit aus- oder einzufahren, dass wahlweise Landungen auf Schnee, Eis oder auch auf normalem Untergrund auf den Rädern möglich sind.[4]
  • Eine reine Wasserflugzeugvariante mit zwei Schwimmern, die mit einem Streben-/Verspannungssystem montiert werden; diese Variante kann ausschließlich Wasserlandungen und -starts durchführen
  • Eine Ausführung als Amphibienflugzeug, mit Schwimmern wie das reine Wasserflugzeug; jedoch sind in den Schwimmern ausfahrbare Räder vorhanden, um auf Land und Wasser operieren zu können.

Die verschiedenen Ausstattungen wirken sich durch einen erhöhten Luftwiderstand bzw. erhöhtes Leergewicht einschränkend – im Vergleich zur Landversion – auf die Flugleistung aus (siehe Tabelle der technischen Daten).

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße DHC-2 Mk. I
mit Landfahrwerk
DHC-2 Mk. I
als Wasserflugzeug
DHC-2 Mk. I
mit Amphibienschwimmern
Länge 9,22 m 9,98 m 9,98 m
Flügelspannweite 14,63 m 14,63 m 14,63 m
Tragflügelfläche 23,2 m² 23,2 m² 23,2 m²
Höhe 2,75 m 3,18 m 3,51 m
Antrieb Pratt & Whitney R-985 Wasp Jr.
Sternmotor, 450 PS (335 kW)
dto. dto.
Leergewicht 1.360 kg 1.506 kg 1.665 kg
Fluggewicht MTOW 2.313 kg 2.309 kg 2.268 kg
Minimale Startstrecke 309,37 m k. A. k. A.
Minimale Landestrecke 304,80 m k. A. k. A.
Geschwindigkeit max. 262 km/h 243 km/h 243 km/h
Reisegeschwindigkeit 230 km/h 204 km/h 204 km/h
Stall-Geschwindigkeit
mit/ohne Landeklappen
72/96 km/h 72/96 km/h 72/96 km/h
Reichweite
ohne/mit Tip Tanks
732 km/1.190 km 652 km/1.053 km 652 km/1.053 km
Besatzung ein Pilot, 7 Passagiere
Dienstgipfelhöhe 5.500 m

(Datenquellen:[4][3])

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Eine U-6A der U.S. Army
ArgentinienArgentinien Argentinien
AustralienAustralien Australien
ChileChile Chile
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik
FinnlandFinnland Finnland
FrankreichFrankreich Frankreich
GhanaGhana Ghana
GriechenlandGriechenland Griechenland
HaitiHaiti Haiti
IndonesienIndonesien Indonesien
Iran 1964Iran Iran
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
KambodschaKambodscha Kambodscha
KeniaKenia Kenia
KolumbienKolumbien Kolumbien
KubaKuba Kuba
LaosLaos Laos
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
6 von 1960 bis 1983
OmanOman Oman
ParaguayParaguay Paraguay
PeruPeru Peru
PhilippinenPhilippinen Philippinen
SambiaSambia Sambia
Vietnam SudSüdvietnam Südvietnam
ThailandThailand Thailand
TurkeiTürkei Türkei
UgandaUganda Uganda
UruguayUruguay Uruguay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Redemann: De Havilland of Canada DHC-2 Beaver - Das vielseitige Arbeitspferd. In: Flug Revue April 1972, S.25, 36 -39

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DHC-2 Beaver – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prospekt Turbo Beaver, abgerufen 31. März 2015
  2. The Incomplete Guide to Airfoil Usage, Seite der Applied Aerodynamics Group an der UIUC, abgerufen am 11. Dezember 2011
  3. a b Flug- und Modelltechnik, Ausgabe 426, Juli 1991, S. 32 ff., „Scale-Dokumentation DHC-2 Beaver“
  4. a b c d The de Havilland Beaver Flight Manual v. 31. März 1956, Stand Amendment 8, Oktober 1962