De viris illustribus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

De viris illustribus (lateinisch für „Über berühmte Männer“) ist der Titel verschiedener Sammlungen von Kurzbiografien diverser Autoren:

  • Sueton – fragmentarisch erhalten; enthielt Kurzbiographien von Berühmtheiten der römischen Literatur
  • De viris illustribus (Nepos) des Cornelius Nepos – teilweise erhalten; Biografien nichtrömischer Feldherren und lateinischer Historiker
  • De viris illustribus, eine biographisch gestaltete Geschichte der römischen Königszeit und Republik aus der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts; Verfasser unbekannt
  • Hieronymus – 135 Biographien über die damaligen Kirchenschriftsteller (-419 n.Chr.)
  • Gennadius von Marseille – Erweiterung der Sammlung des Hieronymus
  • Francesco Petrarca – 36 Biografien

Ähnliche lautende Werke:

  • Giovanni BoccaccioDe casibus virorum illustrium und De mulieribus claris (eine Sammlung von 106 Biografien berühmter Frauen)