Dean Stockwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stockwell im September 2005

Robert Dean Stockwell (* 5. März 1936 in North Hollywood, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dean Stockwell wurde als Sohn des Schauspielerehepaares Harry und Betty Veronica Stockwell geboren. Daher kam er schnell mit dem Schauspielgeschäft in Kontakt. Bereits 1945 spielte er eine Hauptrolle im Hollywood-Musical Urlaub in Hollywood neben Frank Sinatra und Gene Kelly. 1947 war er dann als Filmsohn von Gregory Peck im oscarprämierten Film Tabu der Gerechten zu sehen, was ihm einen Golden Globe Award in der Kategorie Bester Jungschauspieler einbrachte. Es folgten unter anderen die Rolle von Nick Charles Jr., dem Sohn von William Powell und Myrna Loy, in der Krimikomödie Das Lied vom dünnen Mann (1947); sowie die Hauptrolle in Der Junge mit den grünen Haaren. 1950 spielte er die Titelrolle im Abenteuerfilm Kim – Geheimdienst in Indien nach dem Roman von Rudyard Kipling an der Seite von Errol Flynn. Während dieser Zeit zählte Stockwell zu den erfolgreichsten Kinderschauspielern in Hollywood. Anders als viele andere Kinderstars blieb Stockwell aber auch im Erwachsenenalter erfolgreich.

In den 1950er-Jahren sammelte Stockwell Erfahrungen als Theaterschauspieler, so wirkte er etwa in einigen Broadway-Stücken mit. 1959 meldete er sich mit der Rolle des jugendlichen Mörders Judd Steiner im Thriller Der Zwang zum Bösen in Hollywood zurück. Die Figur hatte er zuvor bereits am Broadway gespielt. Für Der Zwang zum Bösen erhielt er bei den Filmfestspielen von Cannes 1959 den Darstellerpreis. Für seine Rolle als alkoholkranker Sohn von Katharine Hepburn in der Literaturverfilmung Eines langen Tages Reise in die Nacht von Sidney Lumet fuhr Stockwell bei den 1962 bei den Filmfestspielen von Cannes bereits seinen zweiten Darstellerpreis ein. Der Preis ging ebenfalls an seine Kollegen aus dem Film Ralph Richardson und Jason Robards. Katharine Hepburn erhielt den Preis als beste Darstellerin, so dass das gesamte Ensemble des Films in Cannes ausgezeichnet wurde.

In den folgenden Jahrzehnten spielte Stockwell profilierte Nebenrollen in zahlreichen Hollywood-Filmen, darunter als Wissenschaftler in Der Wüstenplanet (1984), als Ben in David Lynchs Kultfilm Blue Velvet (1986) sowie als John Luponi in Catchfire (1990). In Wim Wenders' Filmklassiker Paris, Texas von 1984 spielte er den Bruder des verschwundenen Harry Dean Stanton. Im Jahr 1997 übernahm er in Francis Ford Coppolas Romanverfilmung Der Regenmacher die Rolle des Richters Harvey Hale. Für die Rolle eines Mafiachefs im Film Die Mafiosi-Braut (Married to the Mob) aus dem Jahr 1988 wurde er für den Oscar nominiert und konnte zwei andere Filmpreise gewonnen. Daneben spielte Stockwell regelmäßig Gastrollen in beliebten Serien wie Bonanza, Columbo, Hart aber herzlich und Das A-Team.

In Deutschland wurde er ab Anfang der 1990er-Jahre vor allem als Scott Bakulas holografischer Sidekick Al in der Science-Fiction-Serie Zurück in die Vergangenheit (Originaltitel: Quantum Leap) bekannt. Des Weiteren spielte er in einigen Folgen der Fernsehserie JAG – Im Auftrag der Ehre mit.

1982 war Stockwell sowohl Regisseur als auch Drehbuchautor und Schauspieler in der Musikkomödie Neil Young: Human Highway, in der neben Neil Young auch Mitglieder der Band Devo mitspielten.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stockwell hat den 2. Dan in der Kampfkunst Modern Arnis und ist Ausbilder in dieser Sportart.

Stockwell ist auch ein versierter Künstler, der Fotografien und Kollagen im Stil seines Freundes Wallace Berman schuf. Als Freund des Musikers Neil Young entwarf er das Cover für das Album American Stars 'N Bars und er schrieb die Vorlage zum Titeltrack von Youngs Album After the Gold Rush aus dem Jahr 1970, die eigentlich ein Drehbuchentwurf für einen Film war.

Sein älterer Bruder Guy Stockwell (1934–2002) war ebenfalls Schauspieler. Dean Stockwell war zweimal verheiratet. Seine erste Frau Millie Perkins heiratete er am 15. April 1960, die Ehe wurde bereits am 30. Juli 1962 kinderlos wieder geschieden. Seine zweite Frau wurde am 15. Dezember 1981 Joy Marchenko. Diese Ehe wurde 2004 geschieden. Das Paar hatte zwei Kinder: Austin (* 5. November 1983), Sophia (* 5. August 1985).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]